Forum: Wissenschaft
Wissenschaft 2012: Das Jahr des Gottesteilchens
EPA/CERN/DPA

Das Higgs-Boson ist entdeckt, der Rover "Curiosity" auf dem Mars gelandet, Bluttests erlauben Einblicke ins Erbgut von Embryos: Forscher haben 2012 beeindruckende Erfolge gefeiert. Allerdings gab es auch bedrohliche Entwicklungen - insbesondere aus Sicht von Erdbeben- und Klimaforschern.

Seite 1 von 3
neu_ab 22.12.2012, 12:41
1. jedem das Seine

Zitat von sysop
Das Higgs-Boson ist entdeckt, der Rover "Curiosity" auf dem Mars gelandet, Bluttests erlauben Einblicke ins Erbgut von Embryos: Forscher haben 2012 beeindruckende Erfolge gefeiert. Allerdings gab es auch bedrohliche Entwicklungen - insbesondere aus Sicht von Erdbeben- und Klimaforschern.
Jeder Wissenschaftler macht eben seinen originären Job. Die Physiker finden im Baukasten fehlende Teilchen, Genetikforscher finden etwas mit Embryonen. & Klimaforscher machen eben auch ihre artgerechte Forschung, nämlich dauernd *uunheeeimliche Bedroooohungen* anzukündigen. Nichts Neues also...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sojus 22.12.2012, 12:55
2. haben die..

das Teilchen jetzt eigentlich entdeckt oder erfunden? :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Layer_8 22.12.2012, 13:22
3.

Zitat von sojus
das Teilchen jetzt eigentlich entdeckt oder erfunden? :)
Have Scientists Found 2 Different Higgs Bosons? | Observations, Scientific American Blog Network

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tadamtadam 22.12.2012, 14:10
4.

könnt ihr vielleicht endlich mal aufhören, vom "gottesteilchen" zu sprechen?!

kein wissenschaftler nennt das higgs so, nichtmal religiöse spinner tun das. die einzigen, die diesen begriff benutzen, sind "journalisten". es nervt!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querulant_99 22.12.2012, 15:58
5. weder ... noch!

Zitat von sojus
das Teilchen jetzt eigentlich entdeckt oder erfunden? :)
Die Forscher haben es einfach nur nachgewiesen!

Wenn jemand etwas entdeckt, dann verstehe ich darunter, dass jemand ganz unerwartet etwas findet. Das war beim Higgs-Boson nicht der Fall.
Das Teilchen wurde ja aus theoretischen Überlegungen heraus von Herrn Higgs vorhergesagt und er hat auch postuliert, welche Eigenschaften es haben müsste. Dann bauten die Praktiker eine riesige Versuchsanlage und machten Experimente, bei denen das Teilchen gemäß der Theorie in Erscheinung treten müsste, uns siehe da, ein Teilchen mit den passenden Eigenschaften wurde nachgewiesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neanderspezi 22.12.2012, 16:28
6. Kann doch die Wissenschaft dieses Jahr ein Gottesteilchen in die Krippe tun

Warum fühlt man nicht endlich bei all diesen großartigen Entdeckungen, Erfindungen, Entwicklungen und sonst was, dass sich am Leben im Großen und Ganzen und auch en detail etwas geändert hat? Dabei muss man, um beim unvermeidlichen Blabla mithalten zu können so unverständliche Begriffe wie "Higgs-Boson" ins Hirn hämmern, wobei man mit dem "Higgs" ja noch klar kommt, aber das andere, das "Boson" sich gedächtnisresistent verhält, das Verständnis für den Gesamtbegriff gar nicht eingerechnet. Und dann das Verfolgen der Stolperfahrt von diesem Mars-Dingsda, diesem Kuriositäts-Bausatz, der auf seiner Mission immer wieder neue Steine plättet und partout keinen Hinweis auf Lebensbausteine in seinem Aktionsbereich finden kann. Und dann das DNA-Erkenntnisspiel durchgeführt an Embryos und steinalten Knochen mit der Entschlüsselung dieses Endloscodes "ACGCT..." heitert auch nicht auf bis zur nächsten Sparrunde. Und dann noch die Erkenntnisse zu dem geschmacksneutralen Monsanto Gen-Mais peppt die feine Küche auch nicht auf bis zur nächsten Kochmütze. Also insgesamt darf man wohl sagen, dass die Menschheit auf ihrem ollen abgetrappten Teppich geblieben ist, wobei doch wenigstens die Rüstungsindustrie zurückliegende Gewinnmargen im Jahr 2012 übertroffen haben dürfte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 22.12.2012, 16:31
7.

Zitat von sojus
das Teilchen jetzt eigentlich entdeckt oder erfunden? :)
Da gibt es keinen grundlegenden Unterschied.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
postit2012 22.12.2012, 17:43
8. Da schließe ich mich an, tadamtadam!

Zitat von tadamtadam
könnt ihr vielleicht endlich mal aufhören, vom "gottesteilchen" zu sprechen?! kein wissenschaftler nennt das higgs so, nichtmal religiöse spinner tun das. die einzigen, die diesen begriff benutzen, sind "journalisten". es nervt!!!
Liebe SPONner,

lasst doch bittebitte einfach mal ein wenig heiße Luft aus den Pneus, treibt ein bißchen Sprachbildung und lasst das Geschmarre von den besagten Teilchen (ich sag's nicht wieder) und dem heiligen Gral (eben wieder gelesen und mit den Augen gerollt) bleiben. Eure Leser sind nicht halb so dämlich, wie Ihr glaubt...

Trotzdem noch frohes Fest
postit

Beitrag melden Antworten / Zitieren
green-belt 22.12.2012, 18:41
9.

Zitat von neanderspezi
Warum fühlt man nicht endlich bei all diesen großartigen Entdeckungen, Erfindungen, Entwicklungen und sonst was, dass sich am Leben im Großen und Ganzen und auch en detail etwas geändert hat? Dabei muss man, um beim unvermeidlichen Blabla mithalten zu können so unverständliche Begriffe wie "Higgs-Boson" ins Hirn hämmern, wobei man mit dem "Higgs" ja noch klar kommt, aber das andere, das "Boson" sich gedächtnisresistent verhält, das Verständnis für den Gesamtbegriff gar nicht eingerechnet.
Bosonon sind Teilchen, deren Eigendrehimpuls ein ganzzahliges vielfaches eines eines bestimmten Wertes ist (Planck'sche Wirkungsquantum). Zudem gehorchen sie der Bose-Einstein-Statistik.
Den Kontrast bilden die Fermionen - mit halbzahligem Vielfachen und der Fermi-Dirac-Statistik gehorchend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3