Forum: Wissenschaft
Wissenschaftler zum Klimapaket der Bundesregierung: Gute Nacht
Kay Nietfeld&/ DPA

Vor 30 Jahren wären die Klima-Eckpunkte der Koalition eine Revolution gewesen. Heute sind sie ein Desaster. Experten bewerten die Einigung als "klares Politikversagen".

Seite 18 von 33
leidernein 20.09.2019, 23:26
170. Einfache Rechnung

Jedes Jahr gewinnt die Erde etwa einmal die Bevölkerung Deutschlands hinzu. Ergo, wenn wir unsere Emissionen sofort auf Null zurückstellen und dort belassen, ist bereits ein Jahr später der Effekt hiervon langfristig aufgebraucht. Zehn Jahre später und etwa 780 Millionen Menschen mehr erinnert sich dann, global betrachtet, niemand mehr an die 5 Prozent Klimabeitrag von den Deutschen, die das Klima schneller als alle anderen retten wollten. Klimaabkommen sind nun einmal nur weltweit wirksam, nationale Alleingänge sind im kleineren Ausmaß für den Bürger machbar, im größeren schaden sie der nationalen Volkswirtschaft. Den selbständigen Aktivisten oder Influencer trifft es naturgemäß etwas später als die, die durch ihre Arbeit tatsächlich zum Wohlstand beitragen und somit den Umweltschutz vernünftig finanzieren können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Deutschland 20.09.2019, 23:27
171. Was wenn man sich das Alles nicht leisten kann?

Es gibt Leute für die sind 3 bis 10 Cent pro Liter Sprit schon heftig. Die würden auch E-Auto fahren wenn die zum gleichen Preis zu haben wären wie ihr gebrauchter Diesel und die selbe Reichweite hätten und familientauglich, auch für die Fahrt in den Italienurlaub wären. Wenn man sich das Geld für den nächsten Gebrauchten vom Mund absparen muss, nutzt Einem ein Zuschuss für einen neuen E-Wagen nichts, weil man die Restsumme nie aufbringen kann.Selbst mit Zuschuss können die sich keine neue Heizung leisten, von einer Gebäudesanierung ganz zu schweigen. Die fahren in der Provinz nicht wegen der Pendlerpauschale mit dem Auto, sondern weil ein ÖPNV nicht existiert.
Die sind klar die Verlierer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deutschlehrer2017 20.09.2019, 23:29
172. Angst vor Armut?

Zitat von Matze38
Nicht nur das Klima muss gerettet werden, auch Menschen müssen gerettet werden, damit sie nicht in Armut und Perspektivlosigkeit fallen, wo viele auch davor Angst haben, wenn sie die radikalen Forderungen von FFF und anderen Klimaaktivisten hören. Das sind berechtigte und reelle Ängste und nicht nur eingebildetete, wie man das bei einer anderen Krise immer hören musste. Und dann bleibt das Gefühl zurück, das es diese Klimakativisten gar nicht interessiert und wir Dummen hier dürfen wieder zahlen. Viele Klimakativisten und leider auch linke Kräfte sind blind für Probleme von Menschen, wenn sie aus ideologischen Gründen, diese Probleme nicht sehen dürfen und auch andere sie nicht aussprechen dürfen, obwohl die Tatsachen eindeutig sind, sonst landet man in einer bestimmten Ecke, das und ihre teilweise unsympathische, arrogante, selbstherrliche, besserwisserische, oberlehrerhafte Ausstrahlung bzw. Kommunikation überzeugt Menschen nicht von ihrer Sache, schreckt sie ab und verjagd sie in andere Parteien. Und am Ende wird geheult und man tut so als wüsste man nicht, woran es liegt. Wenn man Menschen für ihr Thema und ihr Anliegen begeistern möchte und alle mitnehmen will, nicht nur die, die sowieso schon das gleiche denken, muss man anders Kommunizieren und die Bedenken anderer auch ernst nehmen und nicht darauf bestehen, das nur sie im Recht sind.
Die Angst, die Sie beschreiben ist verständlich und sicher auch nicht ganz unberechtigt. Als absoluter Befürworter von FFF, finde ich auch dass alle Bürger mitgenommen werden müssen. Aber das ist es ja gerade bei diesem Thema. Es geht nicht um politische Überzeugungen, nicht um links oder rechts. Das betrifft uns alle.
Doch wenn man Autofahren, Fliegen teurer macht und das Geld dann in den öffentlichen Nahverkehr und den Ausbau von Fahrradwegen investiert können da auch alle profitieren. Wenn man mit dem Fahrrad oder Bus günstig zur Arbeit kommt und sich das Auto spart, macht das keinen ärmer. Auch wenn man die Mietsituation in den Städten verbessern würde, durch klimafreundlichen und sozialen Wohnungsbau würden Menschen und das Klima davon profitieren. Stattdessen wird der Diesel weiter geringer besteuert und Fliegen garnicht und Pendeln (mit dem Auto) auch noch gefördert.
Auch wenn man die 3 großen Kohlekraftwerke abschalten würde und damit direkt 80 Milliarden Tonnen CO2 einsparen würde, muss Strom dadurch nicht teurer werden. Auf lange Sicht sind Sonne, Wind und Wasser sogar günstiger. Wenn klimaschädliche Produkte teurer würden wie zum Beispiel Handys, SUVs oder Avokados, würden sich einige Leute nicht mehr alle zwei Jahre ein neues Handy kaufen, lieber einen Polo (oder Bus) und mehr einheimisches Gemüse essen. Auch das würde keinem Menschen schaden.
Sie haben Recht, dass man die Maßnahmen zum Klimaschutz sozial verträglich gestalten muss. Aber das hat die Regierung leider auch verpasst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deutschlehrer2017 20.09.2019, 23:44
173. Gute Idee!

Zitat von PeterAusP
Dieses sogenannte K-Paket ist so schlimm, jedem Albtraum dieser Welt fehlt die Phantasie, sich solches auszudenken. Ich bin einfach nur noch sprachlos ob der Hilflosigkeit unserer Politik. Irgendwie kann es doch einfach nicht wahr sein, dass unsere Zukunft von solchen Leuten wie Schulze, Altmeier, Klöckner und Scheuer abhängen soll. Ich vermute aber, sie können gar nicht anders, deshalb nutzt diese Personalisierung der Inkompetenz auch gar nichts. Sie sind genauso kleine Würmer wie ich und du. Unsere Kinder dieser Welt tun mir einfach nur noch leid. Aus meiner Sicht wäre der nächste notwendige Schritt, aus den regelmäßigen FFF-Tagen einem arbeits- und autofreien Klimatag zu machen, wir würden eine Menge Pendlerverker sparen, die geschundenen Arbeitsnehmer würde es freuen, die ganze Gesellschaft könnte durchatmen und entschleunigen, finanziert wird das mit dem eingesparten C02 bei einem gerechten Preis von 180 Eur/t.
Ja sehr gute Idee. Alle zu den Fridays for Futur Demos und nicht mit dem Auto zur Arbeit. Wenn keiner mehr ur Arbeit ginge, jeden Freitag, das würde was bewegen. Das kostet die Wirtschaft weit mehr als eine CO2 Steuer und es spart direkt CO2 ein. Ich bin dabei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter.finger 20.09.2019, 23:47
174. Neuwahlen for Future - jetzt!

Merkel: "Maßnahmen sind das, was möglich war." Aber nicht das, was NOTWENDIG war. Es bleibt nur eins: Neuwahlen for Future - jetzt! Dafür müssen die vielen Hunderttausend das nächste Mal auf die Straße gehen. Jeder Tag mit dieser GroKo ist ein verlorener Tag für das Klima.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ausdauersportler 20.09.2019, 23:51
175. CDU, CSU und SPD

sind in einer Koalition der Unwilligen und Unfähigen Teil des Problems, aber kein Teil der Lösung. Frau Merkel, als Umweltministerin gestartet, als Totengräberin des Planeten geendet. Politischen Mut - wir schaffen das - hatte sie nur einmal. Warum der Politik der Mut ausgerechnet fehlt, wenn es einmal um das Große und Ganze geht, stellt auch die Frage nach dem System! Eine Politik unter dem offensichtlichen Diktat der Kurzsichtigkeit von Lobby und Geld ist keine wirkliche Demokratie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urmel_99 20.09.2019, 23:51
176.

Zitat von altonale
für ein neues Rezo-Video...
Na, das ist doch nun wirklich kein Problem... Rufen Sie doch einfach die Firma Stroer an. Gegen Einwurf kleiner Münzen beauftragen die ihn bestimmt gerne nochmal... Sie sollten sich aber vielleicht vorher bei den Grünen erkundigen, die kennen vermutlich den Preis. Etwas mehr als eine Tonne CO2 wird es schon kosten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pragmatiker 307 20.09.2019, 23:54
177. Sie können es einfach nicht!

Da hilft wirklich nur noch die Abwahl, so schnell wie möglich.
Wer Umweltschutz will, muss das Original wählen.
Grün-Rot-Rot wäre z. Zt. meiner Meinung nach die einzige Kombination, bei der sich noch ein kleines bisschen bewegen könnte. Und die SPD wird momentan von den unbeweglichen Schwarzen so verschlissen, dass sie mittelfristig Gefahr läuft, an der 5%-Hürde zu scheitern.
Was nutzt ihr da das momentane Weiterregieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deutschlehrer2017 20.09.2019, 23:59
178. Mehr Migration durch Klimawandel ein Fakt

Zitat von euro-paradies
Co2-Ausstoß durch die Zuwanderung von ca. 2.5 Mio Einwanderern von Afrika/Asien nach Deutschland belastet wird. In Ländern wie Senegal, Syrien... liegt der Co2-Ausstoß pro Kopf bei ca. 0,64 t/a, in Deutschland bei 8,8 t/a. Und für diese zusätzlichen ca. 20 Tonnen muss Deutschland Strafzahlungen pro Jahr von knapp 4.000.000.000 Euro (4 Mrd. Euro) bei 180 Euro/t Co2-Strafgebühr zahlen.
Schön, dass Sie gerade die Einwanderung ins Spiel bringen. Der Klimawandel wird die Migration enorm beschleunigen. Denn viele Regionen rundum den Äquator werden für viele Millionen Menschen schlicht unbewohnbar werden. Die UNO-Flüchtlingshilfe spricht von 250 Millionen bis 1 Milliarde Klimaflüchtlingen in den nächsten 50 Jahren. Dreimal dürfen Sie raten, wohin diese Menschen flüchten. Gerade wer Einwanderung begrenzen will, sollte sich besonders für den Klimaschutz einsetzen.
https://www.uno-fluechtlingshilfe.de/informieren/fluchtursachen/klimawandel/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mosel-junge 21.09.2019, 00:04
179. Klare Ansage!

Der alte Politkader ist offensichtlich nicht mehr in der Lage, frühzeitige und nachhaltige Entscheidungen entsprechend den zeitlichen Gegebenheiten zu treffen.
Abwählen und Platz machen für die neue Politgeneration ist das aktuelle Zeichen der Zeit!
Klingt einfacher gesagt, ist aber dringender denn je...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 33