Forum: Wissenschaft
Wissenschaftliche Sensation: Mögliche zweite Erde in unserer Nachbarschaft entdeckt
ESA/ Hubble/ NASA

Unseren Nachbarstern Proxima Centauri umkreist nach SPIEGEL-Informationen ein bislang unbekannter Planet. Nie zuvor sind Wissenschaftler auf einen erdähnlichen Planeten gestoßen, der uns so nahe ist.

Seite 1 von 34
Mikel 12.08.2016, 20:14
1. Astrologie?

Hoffentlich wurde diese Erkenntnis auf seriösem Weg gewonnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simpson.paulo 12.08.2016, 20:33
2. Ich wandere aus....

Wer baut mir das Raumschiff, welches mit knapp Lichtgeschwindigkeit fliegt? Ach, ja: genug Essen und Unterhaltung für die fünfjährige Reise brauche ich auch :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.weidmann 12.08.2016, 20:33
3.

Zitat von Mikel
Hoffentlich wurde diese Erkenntnis auf seriösem Weg gewonnen.
Mithilfe eines Spiegel-Teleskops. Seriöser geht nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hajojunge 12.08.2016, 20:38
4.

Nach irdischen Zeitmaßstäben ist eine Kontaktaufnahme mit möglichen Fern-Erdlingen absolut unmöglich. Man vergesse nicht, dass das Licht in einer einzigen Sekunde 300 000 km zurücklegt. 8760 Stunden/Jahr, 60 Minuten/Stunde und 3600 Sekunden/Stunde, das ergibt eine Entfernung, die mit menschlichen Maßstäben zeitlich auch nicht annähernd zu erfassen ist. Die Lichtgeschwindigkeit läßt sich nun einmal nicht überwinden, und so bleiben wir allein auf weiter Flur.
Und das ist wohl auch gut so - vor allem für unsere Nachbarn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DieButter 12.08.2016, 20:43
5.

Sollte man in der Atmosphäre Sauerstoff nachweisen, wäre der Nachweis, dass es dort Wasser gibt, erbracht.
Weil, wenn dort Lebenwesen leben, die Sauerstoff produzieren, wird es mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit dort auch Wasser geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Raget 12.08.2016, 20:48
6. @Simpson.Paulo

Keine Sorge, sollte ihr Raumschiff tatsächlich knapp unter Lichtgeschwindigkeit erreichen, werden sie für die Reise deutlich weniger als 3 Jahre benötigen. Bei konstanter Beschleunigung von etwa einem g, können sie innerhalb eines Raumfahrerlebens selbst die entferntesten Punkte unserer Galaxie erreichen. Nur von ihren liebsten auf der Erde müssen sie sich wohl verabschieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Layer_8 12.08.2016, 20:49
7.

Zitat von simpson.paulo
Wer baut mir das Raumschiff, welches mit knapp Lichtgeschwindigkeit fliegt? Ach, ja: genug Essen und Unterhaltung für die fünfjährige Reise brauche ich auch :-)
Tja, Raum und Zeit können ineinander gedreht werden und deswegen braucht die Reise nicht unbedingt so lange. Hat Einstein als erster erkannt. Reisezeit kann daher beliebig kurz sein.

Zum Artikel: Wenn das stimmt, hat man ja ein klares Ziel für eine Sonde. Besser gehts nicht, das anthropische Prinzip scheint wieder zuzuschlagen. Langzeitplanung für die NASA et al. für die nächsten 100 Jahre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sumerer 12.08.2016, 21:01
8.

Zitat von Hajojunge
Nach irdischen Zeitmaßstäben ist eine Kontaktaufnahme mit möglichen Fern-Erdlingen absolut unmöglich. Man vergesse nicht, dass das Licht in einer einzigen Sekunde 300 000 km zurücklegt. 8760 Stunden/Jahr, 60 Minuten/Stunde und 3600 Sekunden/Stunde, das ergibt eine Entfernung, die mit menschlichen Maßstäben zeitlich auch nicht annähernd zu erfassen ist. Die Lichtgeschwindigkeit läßt sich nun einmal nicht überwinden, und so bleiben wir allein auf weiter Flur. Und das ist wohl auch gut so - vor allem für unsere Nachbarn.
Na ja. Eine direkte bidirektionale Kommunikation wäre unmöglich. Nicht aber der materielle Austausch über Jahre und Jahrzehnte zwischen benachbarten Systemen, die sich gravitativ beeinflussen können.

Und dieser Einfluss ist nachweisbar. Unsere Sonne hat wechselnde Nachbarn im Orion-Arm der Milchstrasse, die so etwas möglich machen. Nur nicht in einem begrenzten Menschenleben.

Proxima-Centauri ist da nicht der einzigste Kandidat. Sondern eher einer von Vielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tullrich 12.08.2016, 21:04
9.

Zitat von Hajojunge
Nach irdischen Zeitmaßstäben ist eine Kontaktaufnahme mit möglichen Fern-Erdlingen absolut unmöglich. Man vergesse nicht, dass das Licht in einer einzigen Sekunde 300 000 km zurücklegt. 8760 Stunden/Jahr, 60 Minuten/Stunde und 3600 Sekunden/Stunde, das ergibt eine Entfernung, die mit menschlichen Maßstäben zeitlich auch nicht annähernd zu erfassen ist. Die Lichtgeschwindigkeit läßt sich nun einmal nicht überwinden, und so bleiben wir allein auf weiter Flur. Und das ist wohl auch gut so - vor allem für unsere Nachbarn.
Nun, da Proxima Centauri 4,24 Lichtjahre entfernt ist, würde ein Wort, ein Satz, ein Gespräch oder die komplette Encyclopedia Britannica eben 4,24 Jahre unterwegs sein. Innerhalb von 8,5 Jahren hätten Sie eine Antwort. Solange dauert das Gymnasium, und warum sollte das nach irdischen Zeitmaßstäben absolut unmöglich sein? Wollten Sie eventuell einen anderen Artikel kommentieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 34