Forum: Wissenschaft
Woher der Hass kommt: Die Ratte in uns
picture-alliance

Viel wird darüber gesprochen, warum Herabblicken und Hass auf andere derzeit so populär sind. Es gibt dafür eine einfache psychologische Erklärung - und damit eine Handlungsanweisung für den Umgang mit all der Verachtung.

Seite 23 von 46
Ährengast 20.11.2016, 12:13
220. Woher der Alkoholismus komt: Der Trinker in uns

Wenn man schon den Alkoholismus als Analogie bemüht, liegt es wirklich sehr nahe, die Parallelen noch etwas weiter zu ziehen. Was ich meine, ist unser ziemlich verlogener Umgang mit dem Thema Alkohol. Ohne Zweifel gehört der Konsum von Alkohol zu unserer Kultur (und wenn tatsächlich mal einer einen Katalog "Leitkultur" erstellen würde, könnte man die Redlichkeit seiner Absichten daran erkennen, ob er den Punkt Alkohol erwähnt oder nicht). Gleichzeitig ist der Alkoholiker quasi der Inbegriff des Losers, jemand, der aus der Gesellschaft rausgefallen ist. Und keiner weiß wirklich genau, wo die Grenze zwischen gesellschaftlich akzeptiertem Trinken und dem Abstieg verläuft.

Ich glaube man kann das auf den Hass und die Verachtung übertragen. Steckt nicht in jedem von uns ein kleiner Hater? Vor allem aber die Verachtung hat sich in den letzten Jahren immer mehr in die Gesellschaft reingefressen. Und ähnlich wie beim Alkohol gibt es Formen der Verachtung, die höchstes Ansehen genießen, und solche, an den sich die niederen Stände delektieren. Verachtung gegenüber den "Abgehängten" zum Beispiel ist sozusagen Champagner oder teurer Whiskey. Verachtung gegenüber Homosexuellen ist billiger Fusel. Und natürlich ziehen die Whiskey-Trinker über die Fusel-Trinker her.

Es ist übrigens ein offenes Geheimnis, dass Journalisten statistisch gesehen ein größeres Problem mit Alkohol haben als der Durchschnitt. Ich glaube, sie haben eine größere Affinität zur Verachtung.

Beitrag melden
volker_frehn 20.11.2016, 12:13
221. ich bin eine Ratte ?

also ich bin das beste Beispiel ,bin spielsüchtig gewesen seit über 20 Jahre nicht einen Euro mehr .wahr Raucher, seit 13 Jahren nicht eine Zigarette mehr . das heißt dann wohl unter euch intellektuellen das ich meinen innere Ratte im Griff habe . und trotz dem werde ich die Afd wählen ,erklärt mir das mal? .( noch eins bin kein Nazi ich werde auch nirgendwo mit marschieren ,oder rum krakeelen . ich gehe nächstes Jahr wählen und das war es ) .

Beitrag melden
westerinen1967 20.11.2016, 12:13
222. Seltsam...

Zitat von lecker_schnipo
Genau, woher kommt der Hass auf Trump schon auf der Startseite von Spiegel Online? Ahh es sind die Ratten unter den Journalisten, dann mal weiter machen.
das Wort Trump kommt im vorliegenden Artikel nicht vor. Bist du sicher, dass du nicht eben den falschen Artikel kommentiert hast?

Beitrag melden
Thelastknight 20.11.2016, 12:15
223. Quidproquo

Natürlich hat der Autor des Artikels richtig "analysiert", wenn auch etwas zu grob. Das Problem aber ist es, dass man Staatsterrorismus wie beim IS, den Nazis oder in allen religiösen motivierten Staaten-Strukturen nicht mit der Feder oder dem Gespräch beseitigt.
Und beseitigt werden müssen diese Systeme und Ideologien.
Es geht nicht mehr um Ideologien. Es geht um gut und böse. Am Ende wird es Krieg geben und ganz am Ende wird keiner mehr unterscheiden können wer die Guten waren.
Intelligenz würde schon immer als Schwäche deklariert.

Beitrag melden
westerinen1967 20.11.2016, 12:15
224. Tabu, wo?

Zitat von RudiRastlos2
Ich hasse das Wort 'Hass'. Wie es inflationär die Medien erobert hat, ohne dass reflektiert wird, was damit eigentlich gemeint ist. Das Wort 'Hass' ist zu einer Art Nazi-Keule geworden, nur ohne Nazis... zumindest im Wort. Alles bekommt den Stempel 'Hass' und sofort ist jede Diskussion darüber Tabu und es ist gesellschaftlich geächtet.
Gerade hier wird doch intensiv diskutiert, was soll dann dein Kommentar? Auch über Hass wird hier viel diskutiert.

Beitrag melden
permissiveactionlink 20.11.2016, 12:16
225. Vergleiche von Menschen und Ratten

finde ich nur noch geschmacklos und unpassend, seit ich Ausschnitte des Films "Der ewige Jude" ertragen musste. Und der scherzhafte Hinweis auf die anale Fixierung der Pedanten ? Geschenkt. Der Tenor des Kommentars ist aber : Soziale Herablassung durch Vergleich kann auch gut sein, da Innovationsfördernd. Aber genau da liegt Stöcker falsch : Reiche mit Niveau zeigen ihren Reichtum eben nicht unablässig. Firmenchef mit Niveau kennen ihre Mitarbeiter und finden es nicht unangenehm, diese Menschen morgens herzlich mit Handschlag zu begrüßen. Es ist nicht Innovations-, sondern Neidfördernd, sich einen glänzenden "Muschimagneten" vor die Tür zu stellen. Es ist sogar hochnotpeinlich. Liebe kann man nicht kaufen. Aber bei einem Mann mit Geld fällt die Entscheidung der Frau leichter, nicht wahr ? Eine jetzt bekannte und gefeierte Slowenin liebt Geld und Schmuckkollektionen, und zahlt dafür mit sexueller Loyalität. Nein, das Glas ist nicht halbvoll, sondern halb leer : nicht die Armseeligen, Abgehängten sind schuld daran, dass sie den gesellschaftlichen Druck nach unten weitergeben, sondern die raffgierigen prahlend-strunzenden, und gleichzeitig strunzdummen Eliten unserer Gesellschaft. Wie schrieb Victor Hugo noch ? "Wenn die Seele in Dunkelheit gelassen wird, werden Sünden begangen. Der Schuldige ist nicht der, welcher die Sünden begeht, sondern der, welcher die Dunkelheit verursacht." Und lassen Sie die Nager aus dem Spiel : Die sind sozial weitaus kompetenter als wir und werden unser Aussterben garantiert überleben.

Beitrag melden
EconomistGI 20.11.2016, 12:16
226. Keine Toleranz der Intoleranz!

Zitat von schoenwetterschreiberling
Bis zum letzten Absatz war ich nicht sicher, ob der Text womöglich Potenzial hätte, beide Seiten zum Nachdenken anzuregen als Weiterführung des ansprechend zurückhaltenden Beitrags von Frau Berg. Doch dann geht es los: Das Bürgerrecht, seine konservativen Präferenzen bei Wahlen Ausdruck zu verleihen, wird gleichgesetzt mit einer schweren Krankheit. Die mediale Dauerüberzeugung wird zur Hilfe zur Selbsthilfe für schwer Suchtkranke verklärt. Somit ist und bleibt eines klar: WIR sind die Guten! Und ihr braucht dringend Hilfe! Immer wieder schön zu lesen, wie gnadenlos intolerant sich die sogenannten Toleranten benehmen.
Ja, und so muß das auch sein - keine Toleranz der Intoleranz! Wer Rassist ist, der braucht in der Tat Hilfe (oder notfalls auch Strafe), damit er nicht anderen unschuldigen Menschen Schaden zufügt. Zwischen einer konservativen politischen Einstellung und einem opportunistischen Egomanen und Narzisst, der die Verweiflung bestimmter Bevölkerungskreise ausnutzt, um Hass zu schüren, besteht ein himmelweiter Unterschied. Ronald Reagan's Werte mußte man nicht teilen (ich tat und tue es definitiv nicht!), aber er hatte wenigstens welche. Trump hingegen ist leicht von den echten Rassisten manipulierbar, da er keinen eigenen Standpunkt hat (häufige Redewendung bei ihm: "many people say..."!).

Beitrag melden
xilraf 20.11.2016, 12:17
227. Sie tun Ratten unrecht.

Das sind sehr liebe und kooperative Tiere. http://www.sueddeutsche.de/wissen/studie-so-hilfsbereit-sind-ratten-1.2482258 Im Gegensatz zu, da haben Sie recht, vielen Menschen. Leider.

Beitrag melden
Darjaan 20.11.2016, 12:17
228.

Das letzte Mal dass Menschen in etablierten Medien mit Ratten assoziiert wurden, war im dritten Reich.
Unglaublich mit welch faschistoider Wortwahl hier Erklärungsmodelle geschaffen werden.
Das erinnert an ganz finstere Zeiten.

Beitrag melden
westerinen1967 20.11.2016, 12:17
229. Wird doch hier so gesagt

Zitat von Phil2302
Vereinfacht mir aber zu stark. Meiner Meinung nach kommt der gesellschaftliche Hass auf andere "Gruppen" durch Angst vor Veränderung. Ein schwuler Freund von mir ist zum Beispiel mit der aktuellen Entwicklung der Einstellung gegenüber Homosexuellen natürlich sehr zufrieden, hat jedoch Angst, dass das Rad in der Hinsicht wieder zurück gedreht wird, da der große Feind der Homosexualität, Religion, wieder auf dem Vormarsch ist, wenn auch in einer anderen Form als er vor Jahrzehnten in Deutschland etabliert war. Ich könnte viele dieser Beispiele aufzählen, denke aber der Punkt ist deutlich geworden.
Inwiefern entspricht das Problem Ihres Freundest nichts den Thesen, die der Autor hier präsentiert hat? Das ist doch genau das Problem. Und die Methoden mit denen entsprechend skrupellose Gruppierungen Menschen hinter sich sammeln basieren direkt auf den Mechanismen, die im Artikel geschildert werden.

Beitrag melden
Seite 23 von 46
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!