Forum: Wissenschaft
Woher der Hass kommt: Die Ratte in uns
picture-alliance

Viel wird darüber gesprochen, warum Herabblicken und Hass auf andere derzeit so populär sind. Es gibt dafür eine einfache psychologische Erklärung - und damit eine Handlungsanweisung für den Umgang mit all der Verachtung.

Seite 25 von 46
Zambi 20.11.2016, 12:25
240. was ist Komplex ?

Zitat von McTitus
sind Register die gezogen werden, um es Leuten wie Ihnen so einfach wie möglich zu machen: Alles Böse kommt von Aussen! Wir (Sie auch?) gegen die bösen Ausländer (dann auch noch Flüchtlinge die bloss Unser Geld wollen!) Deutsche, harte Männer gegen Undeutsche, linke Weicheier! Sie sind ein Junkie! Ein Ich-will-unbedingt-dazu-gehören-und-ordentlich-auf-die-Kacke-hauen Junkie! Aber Sie wollen nicht mit den Konsequenzen Ihrer eigenen Logik konfrontiert werden. Die sehen nämlich folgendermassen aus: Rückfall in dunkelste Zeiten der Barbarei, wenn Ihnen die Demokratie nichts bedeutet! Verrohung der Umgangsformen durch stetig angereicherte Gleichgültigkeit für All das, was von Ihrer simplen, kleinen Welt um Sie herum abweicht! Einfache Antworten taugen nichts um komplexe Probleme zu lösen! Die lassen nämlich ausser Acht, dass Sie ein Teil des Problems sein könnten!
Es wird insbesondere von Herrn Tauber und anderen Politgrössen,
immer wieder die Floskel ' Es ist sehr Komplex' benutzt.
Genau genommen müsste es heissen : 'Ich finde es sehr komplex'.

Jemand, der ideenlos ist und deshalb alles aussitzt, für den ist alles mögliche zu komplex.
Ja, die Quantenmechanik ist zu komplex für mich,
ich habe Probleme mit ihr.
Politiker, denen das Asylantenproblem zu komplex ist, sollten sich fragen, ob sie nicht in einem anderen Job besser aufgehoben wären.

Beitrag melden
westerinen1967 20.11.2016, 12:25
241. Schockierend,

Zitat von kyon
Ach, Herr Stöcker, wie einseitig Sie doch argumentieren! Ist Ihnen etwa in der zurückliegenden Zeit entgangen, dass sich die "etablierte" Politik und die Medienlandschaft darin berauschte, Menschen und Gruppierungen, die sich um den Staat und die gesellschaftliche Entwicklung Sorgen machten, herabzuwürdigen und auszugrenzen? Und sollte Ihnen auch bezüglich der "Option, die bösen Muslime zu verachten", entgangen sein, dass weltweit mit extrem hoher Signifikanz auffällig viele terroristische Handlungen von Mitgliedern einer ganz bestimmten Religion begangen werden und dass Staate, die islamisch regiert werden, mit aller Macht auf sogenannte Ungläubige herabblicken, also religionsrassistisch handeln? Schade!
wie viele hier ohne zu lesen, sich Meinungen bilden und daraus herauslesen, dass jemand auf ihre eigene Gesinnung einschlägt. Der Artikel stellt doch auch ein Erklärungsmodell für Hass, der sich in islamistischen Terroranschlägen widerspiegelt, dar.
Welche Gruppierungen, die sich um den Staat Sorge machen, meinen Sie denn?

Beitrag melden
io_gbg 20.11.2016, 12:26
242.

Zitat von arrache-coeur
Sie haben die anderen Artikel Stöckers zum Thema Trump nicht gelesen.
Es ging um den aktuellen Artikel.

Beitrag melden
tin-pot 20.11.2016, 12:26
243. Oh ja,

Zitat von Gerd Weghorn
Tatsache ist doch, dass die Judenfeindschaft des kleinen Mannes (und eben auch die von M. Luther) nicht zuletzt ein Resultat [...]
»Es scheint, dass die Deutschen uns Auschwitz nie verzeihen werden.« - Hilde Walter, 1968.

https://de.wikipedia.org/wiki/Zvi_Rix

Beitrag melden
Pride & Joy 20.11.2016, 12:27
244. Kontrollverlust

Es gibt Menschen, die lieben den Kontrollverlust derart, dass sie nicht in der Lage sind über ihren eigenen Tellerrand zu schauen.

In dem von Ihnen beschriebenen Fall, haben sie auch keine Werte, für die sich eine Veränderung lohnen würde. Deshalb bedienen sie sich nicht dem Mittel der Reflexion und verbringen ihre Zeit mit Gleichgesinnten, da muss man sich auch nicht so schwer verändern.

Und genau das beschreibt die Psychoanalyse detailliert.
Wenn man nicht mehr Herr des eigenen Schicksals ist, dann gibt man sich dem hin, was vermeindlich diesen Zustand beseitigt und läuft in die Arme der Rattenfänger

In den Kommentaren wird davon die Rede sein!

Beitrag melden
io_gbg 20.11.2016, 12:28
245.

Zitat von tecdetai
[Pegida und Konsorten sind keine Überzahl.] noch nicht. Kommt aber noch. tec
Propheten gibt es nicht.

Beitrag melden
ChristianStöcker 20.11.2016, 12:31
246. Ratten

Jetzt muss ich mich doch mal eben einmischen. Nirgends im obigen Text werden einzelne Menschen, Gruppierungen oder Teile der Gesellschaft "mit Ratten verglichen" wie hier im Thread schon mehrfach behauptet wurde. Es geht hier um einen allgemeinen Belohnungs- und Lernmechanismus, der ausnahmslos ALLE Menschen betrifft, und dessen Existenz nun einmal primär mit Hilfe von Experimenten an Ratten belegt wurde. Deshalb steht über dem Text auch "Die Ratte in UNS". Nicht "in euch" oder "in denen".
Schönen Sonntag allerseits.

Beitrag melden
retterdernation 20.11.2016, 12:32
247. Die Ratten sind extrem ...

sozialverträgliche Tiere - nur mal so am Rande - dazu sehr intelligent!. Und zum Thema Hass - tragen wohl hier im Forum sehr viele in sich. Ein Indiz dafür ist allein schon die Erwähnung in ständiger Folge dieses Wortes. Ein weiteres Indiz ist die Ausgrenzung. "Ich muss nicht mit einer Lidelverkäuferin befreundet sein." Dekadenz ist eine Ablehnung von bestehenden Verhältnissen durch ein übersteigertes Selbstwertgefühl. Erinnert irgendwie an die Theorie der Herrenmenschen. Hass ist es auch - eine Meinungshoheit für sich ausschließlich zu pachten und den anderen Hirnlos zu erklären.

Beitrag melden
Hochbeet 20.11.2016, 12:34
248. Nicht konsequent gedacht: Hass bringt Gewalt

Die Tatsache, dass Ratten und Menschen ähnlich auf Belohnung reagieren, ist leicht nachvollziehbar. Aber der Autor denkt nicht weit genug. Allein auf die innere Freude zu verweisen, die Hass und Verachtung auslösen, wird den wahren Bedürfnissen des Hassenden nicht gerecht. Hass ist übersteigerte Verachtung, die die Absicht verfolgt, zukünftige Opfer zu entmenschlichen. Warum? Damit die Hemmschwelle sinkt, um gegen diese Menschen körperliche Gewalt ausüben zu können. Körperliche Gewalt verspricht Tätern orgastischen Lustgewinn. Und Gewalt kann ebenso süchtig machen wie alles andere. Es ist aber moralisch und gesetzlich nicht erlaubt, Gewalt zu verherrlichen. Also wird dies über die Vorstufe "Hass" gemacht. Es gibt also gewaltverliebte Menschen. Gewalt ist ihre Belohnung. Die Menschheit hatte gehofft, dass die Spezies der Gewaltverliebten überwunden ist - bzw. die Gewaltveranlagung. Doch sie ist es leider nicht, wie der IS, Erdogan, Duterte und vielleicht auch Trump zeigen. Was die wirklich wichtige Frage ist: Warum sind es immer Männer? Wie können wir gewaltverliebte Männer kultivieren - außer mit den Menschenrechten und dem Rechtsstaat? Viele Gewaltforscher haben diese Fragen schon aufgeworfen, aber noch nicht gut genug beantwortet. Theweleit, Elbert, Weierstall etc. sind da schon einen Schritt weiter. Insgesamt aber wurde zu wenig Geld in die Forschung gesteckt. Oder sie wurde nicht gewollt...

Beitrag melden
53er 20.11.2016, 12:43
249. Um ein Problem zu lösen,

Zitat von westerinen1967
das ist leider das Problem. Wie findet man das höhere Gut in diesem Fall? Wäre gut, wenn hier bald mal Jemand eine gute Idee präsentieren könnte.
muss man sich nicht vor das "Problem" stellen und sich dann den Mittelfinger abholen. Man kann dem "Problem" auch mittels Taten zeigen, dass man es versteht. Gabriel und Merkel haben sich bereist einige Mittelfinger angesehen ohne jemals wirklich Verständnis zu zeigen. Es ist ihr Volk, vor dem sie standen und es ist ihre Pflicht, soviel wie möglich auf ihr Volk einzugehen und jeden mitzunehmen. Das tun beide nicht. Das höhere Gut, von dem Sie schwafeln ist, es einfach zu tun anstatt nur zu reden. Ein gutes Beispiel etwas zu tun, wäre z.B. die nun vor der freistellung stehenden VW-Leiharbeiter nicht im Stich zu lassen. Ihre "Verleiher" haben jahrelang satte Lohnanteile eingeschoben. Nun haben sie auch die Pflicht, ihre Mitarbeiter in anständig bezahlte, alternative Arbeitsplätze zu vermitteln oder sie weiterzubezahlen, bis eine Weiterbeschäftigung möglich ist. Das ist die eigentliche Aufgabe solcher "Unternehmen". Aber keiner verlangt von ihnen, das was sie der Gesellschaft schuldig sind. Die Freigestellten stehen nach kurzer Zeit vor der Tür und werden zum Almosenenempfänger des Beitrags- oder Steuerzahlers. VW bezahlt den Leiharbeitern ein vergleichbares, in manchen Fällen sogar höheres Gehalt wie der Stammbelegschaft, nur sehen die Arbeitnehmer nichts davon, weil ein erheblicher Teil an die Verleiher geht. Warum ist es nicht möglich, den Verleih über Job-Center zu organisieren, die ebenfalls einen Betrag vom Lohn einbehalten, aber bei job-Verlust die Weiterbezahlung über die übliche Frist hinaus garantieren und ernsthaft versuchen, den Arbeitnehmer wieder an ein anderes Unternehmen zu vermitteln. Das wäre beispielsweise ein guter Ansatz zu zeigen, ja wir verstehen Euch.

Beitrag melden
Seite 25 von 46
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!