Forum: Wissenschaft
Zahlentrick: Das Geheimnis von Deutschlands Superhirn

Der Brandenburger Robin Wersig hat*blind*ein magisches Quadrat mit 64 Zahlen ausgefüllt - Millionen Zuschauer der ZDF-Show "Deutschlands Superhirn" waren begeistert. Doch was aussieht wie faszinierende Zahlenmagie, beruht auf einem nicht besonders komplizierten Trick.

Seite 1 von 7
hk1963 04.01.2012, 09:47
1. Soviel zum Thema Schwarmintelligenz

Man kann halt nicht alle Dinge dadurch richtig entscheiden, indem man eine möglichst große Menge von Leuten darüber abstimmen lässt. Was für viele beeindruckend sein kann, ist für Fachleute oft nichts so arg weltbewegendes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rumpyho 04.01.2012, 09:59
2. Achso

... ich fand jetzt an der Problemlösung gar nichts profanes.

Sich die Verteilung der Zahlen merken und im Kopf die Rechenschritte durchführen - das ist auch nicht ohne. Ich könnte es nicht - also Hut ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sinasina 04.01.2012, 10:03
3. Keine Leistung?

Zitat von sysop
Der Brandenburger Robin Wersig hat*blind*ein magisches Quadrat mit 64 Zahlen ausgefüllt - Millionen Zuschauer der ZDF-Show "Deutschlands Superhirn" waren begeistert. Doch was aussieht wie faszinierende Zahlenmagie, beruht auf einem nicht besonders komplizierten Trick.
Ich finde es vom Artikelschreiber, Herrn Holger Dambeck, ziemlich ärmlich, die Leistung des Kandidaten Herrn Wersig klein-reden zu wollen und dabei selbst, siehe Anmerkung der Redaktion, den Rösselsprung noch nicht mal richtig beschreiben zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
081172 04.01.2012, 10:04
4.

Zitat von hk1963
Man kann halt nicht alle Dinge dadurch richtig entscheiden, indem man eine möglichst große Menge von Leuten darüber abstimmen lässt. Was für viele beeindruckend sein kann, ist für Fachleute oft nichts so arg weltbewegendes.
Daß man da ein Schema benötigt ist ja wohl klar, sonst wäre es übermenschlich. Aber das Schema muß man ja auch erst mal umsetzen. Fachleute mögen das in der Theorie einfach erklären können - in der Praxis lösen und das vor einem Millionenpublikum ist sicherlich etwas anderes. Ob er jetzt das Superhirn ist, für das ihn eine Unterhaltungssendung für die Masse verkauft, oder nicht, er kann etwas, was wahrscheinlich > 95% der Menschen nicht können. Und daher war es beeindruckend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gweihir 04.01.2012, 10:07
5.

Zitat von hk1963
Man kann halt nicht alle Dinge dadurch richtig entscheiden, indem man eine möglichst große Menge von Leuten darüber abstimmen lässt. Was für viele beeindruckend sein kann, ist für Fachleute oft nichts so arg weltbewegendes.
So ist es. Gedaechnisleistungen gehoeren dabei zudem zu den wertlostesten Leistungsnachweisen, auch weil hier Maschienen einen massiven Vorsprung vor Menschen haben. Aber immer noch glauben viele Leute falsacherweise Auswendiglernen sei eine wichtige Faehigkeit. Sie ist in der Praxis fast wertlos und Arbeitsplaetze die hier gefordert sind werden nach und nach durch Computer ersetzt und das zurecht. Vermutlich haben viele Menschen einfach so grosse Probleme Zusammenhaenge zu erkennen, dass sie diese wirklich wertvolle Faehigkeit ignorieren und das unbedeutende Auswendiglernen verklaeren.

Und das Massen massiv geringere effektive Intelligenz haben als intelligente Einzelpersonen ist auch schon sehr lange bekannt. Der ganze Unsinn der zu "intelligence of the crowds" verbreitet wird ist einfach nur peinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
masthh 04.01.2012, 10:18
6. Trotzdem gute Leistung

Zitat von sysop
Der Brandenburger Robin Wersig hat*blind*ein magisches Quadrat mit 64 Zahlen ausgefüllt - Millionen Zuschauer der ZDF-Show "Deutschlands Superhirn" waren begeistert. Doch was aussieht wie faszinierende Zahlenmagie, beruht auf einem nicht besonders komplizierten Trick.
Es war schon klar, dass eine feste Rechensystematik hinter der Vorführung steckte. Trotzdem ist die Gedächtnisleistung und auch das Tempo, in dem der Kandidat die Berechnungen fehlerfrei durchführte, bewundernswert. Die Wahl des Publikums war m.E. nachvollziehbar. Schließlich haben auch die anderen Gedächtniskünstler ihre Methoden. Es ist absolut unnötig, die Leistung des Gewinners zu schmälern. Ob er nun DAS deutsche Superhirn ist, kann man natürlich bezweifeln. Dafür wurde auch nicht ausreichend definiert, welche Art von Leistung hier gewürdigt werden sollte. Schließlich hatte die Sendung ja auch nur das Ziel, Menschen zu unterhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
langenscheidt 04.01.2012, 10:22
7. Ganz einfach! Haha...

Da haben wir es. Es sei ganz einfach.
Dann kommt der Haken. Man muß allerlei rechnen und sich merken.
Es gibt einfachere Varianten seinen Grips zu trainieren als den Rösselsprung auf 64 Feldern mit einer vorgegebenen Zahl in allen Reihen hinzubekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Skepdirk 04.01.2012, 10:30
8.

Trotz vorgeblicher "Korrektur" seit der letzten Version des Artikels wird der Rösselsprung immer noch falsch erklärt:

Zitat von
Zwei Felder senkrecht, dann eines waagerecht. Dieser sogenannte Rösselsprung (...)
Die vermittelt den Eindruck, als müssten sich die Springer hauptsächlich in der senkrechten Richtung bewegen.
"Zwei Felder geradeaus in eine beliebige Richtung, dann ein Feld senkrecht dazu" wäre wohl eine bessere Beschreibung.
Die offizielle FIDE-Beschreibung lautet übrigens:
"Der Springer darf auf eines der Felder ziehen, die seinem Standfeld am nächsten, aber nicht auf gleicher Reihe, Linie oder Diagonale mit diesem liegen."

(Quelle: Wikipedia, Springer (Schach))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Döspaddel 04.01.2012, 10:37
9. nicht irgendeine geschlossene Rösselsprungfolge

"Man braucht sich nur eine Sprungvariante fest einzuprägen, die alle 64 Felder erreicht"

Das stimmt nicht ganz. Da das Anfangsfeld ebenfalls (durch Pfeilwurf) zufällig vorgegeben wurde, ist eine zyklische Rösselsprungfolge nötig, also eine, die mit 63 Sprüngen alle Schachfelder abdeckt und mit einem 64. Sprung wieder auf dem Ausgangfeld landen kann. In diese kann man dann an beliebiger Stelle einsteigen, d. h. sie lässt sich für jedes beliebige vorgegebene Startfeld nutzen. Richtiger, jedenfalls vollständiger, wäre also: "Man braucht sich nur eine Sprungvariante fest einzuprägen, die alle 64 Felder erreicht und danach wieder auf das Ausgangsfeld zurück führt."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7