Forum: Wissenschaft
Zahlungen von Energiekonzernen verschwiegen: Klimaforscher unter Verdacht
DPA

Ein Klimaforscher gerät unter Beschuss: Seine Studien, die einer gefährlichen menschengemachten Erwärmung widersprechen, sollen heimlich von der Industrie bezahlt worden sein.

Seite 11 von 14
Frau_Enschleger 24.02.2015, 16:00
100. Zum letzten Mal

Zitat von e7f3g4
und für Geld der Umweltverbände forscht und schreibt und herausfindet, was die Umweltverbände hören wollten, denn sonst kriegt er keinen neuen Auftrag, ist der dann auch korrupt und gehört von akademischen Diskussionen ausgeschlossen?
Na wenn er wie im vorliegenden Fall den Geldgeber der Studie nicht nennt, obwohl es zu einem Interessenkonflikt kommen kann, diskreditiert es den Forscher natürlich auch im umgekehrten Fall. Wenn er herausfindet "was die Umweltbehörden hören wollen", dann geht das noch weit darüber hinaus. Wenn Studienergebnisse gefälscht sind und das nachgewiesen wird, kann der entsrpechende Forscher direkt seinen Hut nehmen, eventuell kann das sogar strafrechtlich relevant sein. Dass ein Forscher der unangenehme Ergebnisse erzielt "keinen neuen Auftrag" bekommt, ist natürlich falsch, solche Studien würden dann halt von der Industrie statt von den Umweltverbänden gezahlt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 24.02.2015, 16:03
101. Hä?

Zitat von e7f3g4
und für Geld der Umweltverbände forscht und schreibt und herausfindet, was die Umweltverbände hören wollten, denn sonst kriegt er keinen neuen Auftrag, ist der dann auch korrupt und gehört von akademischen Diskussionen ausgeschlossen?
Sie kennen jemanden, der für Umweltverbände schreibt und verheimlicht, von wem er bezahlt wird ?
Woher wissen Sie denn dann, dass der für Geld der Umweltverbände forscht?
Das war aber ein Eigentor, Sie Intelligenzler, zumindest ein logisches.

Warum soll denn einer nicht bezahlt werden, wenn er die Konzentration der Luftschadstoffe im Auftrag einer Umweltorganisation misst und untersucht ?
Das ist doch irre, zu glauben heutzutage würde den Umweltorganisationen die notwendige Professionalität und das Wissen fehlen. Denen steht das gesamte Wissen der Menschheit zur Verfügung. Nicht nur das der ehrenamtlichen Amateure.

In diesem Fall geht es um jemanden, der heimlich Geld annimmt, der also somit ein zumindest intellektueller Betrüger ist. Inwieweit das justiziabel ist, ist eine andere Frage. Aber standesrechtlich gehört ein solcher Mensch von der wissenschaftlichen Diskussion ausgeschlossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ursprung 24.02.2015, 16:07
102. Die dumme Spezie

Zitat von christoph_hense
Die Wirtschaft nimmt seit Langem umfassenden Einfluss auf die Politik, die Geheimdienste, das Militär - und vice versa, die Presse und nun auch auf die Wissenschaft - und auch hier ist erst die Spitze des Eisbergs sichtbar; wir brauchen dringend demokratische Reformen, sonst ist der Weg in die Wirtschaftsdiktatur unumkehrbar!
Huch?
Ihr "sonst" koennen Sie getrost weglassen: wir sind schon fast am Ende der Sackgasse.
Deshalb wirds auch keine "demokratischen Reformen" mehr geben, nur noch "jeder rette seine Haut noch ne Weile, wie er eben kann".
"Wir" waren eine zu lange Weile mal neoliberal. Nun sind wir bereits in dem darauf folgenden und agonalen Endstadium.
Die Spezie bekommts aber nicht mehr mit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Immanuel_Goldstein 24.02.2015, 16:32
103. Alles ein alter Hut

Soon ist in Wissenschaftskreisen schon seit vielen Jahren als Kaufschreiberling bekannt. Seine Studien sind das Papier nicht wert, auf dem sie ausgedruckt werden. Was soll daran neu sein?

Seriöse Wissenschaftler finden dort nichts zitierfähiges.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Immanuel_Goldstein 24.02.2015, 16:35
104.

Zitat von duke_van_hudde
Vom Staat und gerade von der EU bekommt man nur Geld wenn man auf Line ist und das schreibt was die Hauptstrom Meinung ist. Das Problem mit der Klimaforschung ist halt auch das es gerade ein riesiges Modethema ist. Da wurde ganze Institute neu aus dem Boden gestampft.
Das wird zwar immer wieder gern behauptet, ist aber durch nichts zu belegen, sondern schlicht und einfach grottenfalsch.
Forschungsgelder werden niemals ergebnisabhängig gewährt, weder von EU, noch von den Stiftungen und schon gleich gar nicht von der DFG.

Es gibt auch kein einziges Institut, das aus dem Boden gestampft worden wäre, im Gegenteil: es wurden zahllose Institute geschlossen, darunter in Düsseldorf, Mannheim, Karlsruhe, Regensburg, Braunschweig, Hannover, Stuttgart und noch viel mehr.
Nur Forschung ist seriös, Politik sicher nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e7f3g4 24.02.2015, 16:38
105. Danke für das Kompliment!

Zitat von karl-felix
Sie kennen jemanden, der für Umweltverbände schreibt und verheimlicht, von wem er bezahlt wird ? Woher wissen Sie denn dann, dass der für Geld der Umweltverbände forscht? Das war aber ein Eigentor, Sie Intelligenzler, zumindest ein logisches.
Man hört es gern als Intelligenzler tituliert zu werden, auch wenn ich ahne, dass Sie das anders gemeint haben. Ist es denn logisch, zu behaupten, dass jemand der Aufträge der Energieunternehmen annimmt, automatisch korrupt ist.

Immerhin hat der von Ihnen Kriminalisierte seinen Arbeitgeber über seine Auftraggeber informiert und während eine Studie im Auftrag von Greenpeace unbesehen für richtig gehalten wird, gibt es genügend ideologisierte Menschen, die eine Studie im Auftrag eines Energieunternehmens unbesehen als korrumpiert bezeichnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
günter1934 24.02.2015, 16:45
106.

Zitat von e7f3g4
und für Geld der Umweltverbände forscht und schreibt und herausfindet, was die Umweltverbände hören wollten, denn sonst kriegt er keinen neuen Auftrag, ist der dann auch korrupt und gehört von akademischen Diskussionen ausgeschlossen?
Es wird ja nicht nur im Auftrag der Umweltverbände geforscht sondern auch für hunderte Millionen Euro im Auftrag der Regierung.
Das PIK heisst ausgeschrieben "Potsdam Institut für Klimafolgenforschung", das heisst, da ist schon beim Gründungsauftrag festgelegt, dass sich das Klima durch CO2 ändert.
350 gut bezahlte Angestellte bemühen sich dort, der Welt zu erklären, wie furchtbar das alles ist.
Spanien wird nicht zu halten sein und derart Sprüche mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e7f3g4 24.02.2015, 16:55
107. Wenn das einzige Argument

Zitat von günter1934
Es wird ja nicht nur im Auftrag der Umweltverbände geforscht sondern auch für hunderte Millionen Euro im Auftrag der Regierung. Das PIK heisst ausgeschrieben "Potsdam Institut für Klimafolgenforschung", das heisst, da ist schon beim Gründungsauftrag festgelegt, dass sich das Klima durch CO2 ändert. 350 gut bezahlte Angestellte bemühen sich dort, der Welt zu erklären, wie furchtbar das alles ist. Spanien wird nicht zu halten sein und derart Sprüche mehr.
für oder gegen einen Wissenschaftler ist, woher er sein Geld kriegt, dann ist das ein schwaches Argument.

Und wenn ein Kohleunternehmen wissen will, welchen Einfluss die Sonne auf das Klima hat, dann ist das Ergebnis der beauftragten Studie nicht daran zu messen, wer die Studie bezahlt hat, sondern ob die Ergebnisse wissenschaftlichen Kriterien entsprechen.

Aber darum geht es in dieser Diskussion offenbar am Wenigsten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
günter1934 24.02.2015, 17:12
108.

Zitat von e7f3g4
für oder gegen einen Wissenschaftler ist, woher er sein Geld kriegt, dann ist das ein schwaches Argument. Und wenn ein Kohleunternehmen wissen will, welchen Einfluss die Sonne auf das Klima hat, dann ist das Ergebnis der beauftragten Studie nicht daran zu messen, wer die Studie bezahlt hat, sondern ob die Ergebnisse wissenschaftlichen Kriterien entsprechen. Aber darum geht es in dieser Diskussion offenbar am Wenigsten.
Stellen Sie sich doch bitte mal vor, ein wissenschaftlicher Mitarbeiter des PIK geht zu seinem Chef und sagt:
"Herr Professor, mir kommen da jetzt Zweifel, ob der Klimawandel so erfolgt, wie wir uns das hier vorstellen. Meinen Sie nicht nach den Tatsachen der letzten Zeit, dass das CO2 vielleicht doch nicht...."
Da bekommt er durch die Blume gesagt, lieber Mann, hier stehen 350 Arbeitsplätze auf dem Spiel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neanderspezi 24.02.2015, 17:14
109. Es soll Wissenschaftler geben, die dem Zauber flotter Bereicherungsmöglichkeit verfallen sind

Welche Organisation oder Institution kann eigentlich ein Interesse daran haben, wissenschaftliche Erkenntnisse zur Ausbringung und Verkokelung vielfältiger Stoffe auf das ökologische Gleichgewicht und die Regenerationsfähigkeit auf diesem Globus durch gegenteilige und möglicherweise manipulierte Behauptungen ohne sorgfältige Datensammlung und Analyse publiziert zu bekommen und welcher Wissenschaftler würde sich entsprechend schmieren lassen, um irgendein erwünschtes Pamphlet unter seinem Namen den allgemein anerkannten und geförderten Erkenntnisprotektionisten zu unterbreiten, um auf Wissenschaftsforen abgeledert zu werden. Um wissenschaftlichen Humbug in einem Journal unterbringen zu können, muss eine auffällige und wohldotierte Schmierspur zu den Urhebern führen, semiwissenschaftliche Gewohnheitslügner und Sponsoren, die sich aufgrund mäßiger und geringgeachteter Fähigkeiten beziehungsweise wirtschaftlich glanzvoller Nutzanwendung bedeutsamen Umfangs, auf eine wissenschaftlich schlüpfrige Überholspur begeben haben. Die sogenannten Wissenschaftler auf Industriebasis dürften sich bei Bekanntwerden ihres hochdotierten Tuns abseits reeller Forschung hochkant aus dem Pantheon der Wissenschaften hinauskatapultiert fühlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 14