Forum: Wissenschaft
Zecke, Petermännchen, Feuerqualle: Kennen Sie Deutschlands gefährlichste Tiere?
imago

Gefährliche Portugiesische Galeeren bedrohten Mallorcas Strände. Auch in Deutschland gibt es giftige Tiere. Hier finden Sie eine Auswahl - und erfahren, was im Notfall helfen kann.

Seite 2 von 3
le.toubib 26.05.2018, 19:28
10.

Zitat von kai-ser210
[...] Nur beim aggressiven „Besten-Freund des Menschen“ leider selten. Die Ausnahme müssen Sie einräumen. Und der hat wohl die meisten auf dem Gewissen [...]
Dennoch war es nicht gerade clever, ausgerechnet deshalb einen Irish Red Setter-Teenager zu zeigen. Denn ein Irish Red Setter ist ein ausgemacht friedfertiger Hund, wenn man ihn nicht attackiert, gerade als Teenager absolut harmlos ist. Und im Vergleich zu allen anderen Hunderassen braucht er sehr lange, um erwachsen zu werden - meine nach 2,75 Jahren, das kann allerdings auch 4,5 Jahre dauern, selbst das Zahnen kommt ziemlich spät. Solange hat mein einen netten, friedfertigen, aber unschönen Junghund an der Leine, der nun wirklich nur spielen möchte, auch wenn er körperlich schon recht gross aussieht. Körperlich kräftig und selbstbewusst wird er erst mit der ersten Geschlechtsreife ...

Beitrag melden
Grummelchen321 26.05.2018, 20:01
11. Sie haben

Katzen vergessen.Ein Katzenbiss kann aufgrund der nichtvorhandenen Zahnpflege zu sehr schweren Infektionen führen.Diese können sehr schwere Eingriffe bis hin zur Aputation nach sich ziehen.

https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Warum-Katzenbisse-gefaehrlich-sind,katzenbiss101.html

Beitrag melden
Grummelchen321 26.05.2018, 20:06
12.

Zitat von Danares
Nicht nur "einige" Spinnenarten sind giftig (sprich: besitzen Giftdrüsen), sondern so gut wie alle. Dennoch kein Problem für uns, da nur sehr wenige europäische Arten überhaupt unsere Haut penetrieren können, wie permissiveactionlink ja bereits richtig geschrieben hat.
im Zuge des weltweiten Warenverkehrs auch nicht ganz richtig.
Es gibt Bericht das die Rotrückenspinnen mit Containern in Europa eingeschleppt wurden.

Beitrag melden
meier12 26.05.2018, 20:10
13.

Bin ebenfalls dafür, das Bild mit dem Irish Red Setter auszutauschen. Ich hatte mit einem Setter von dessen jungen Jahren bis zu seinem hohen Alter viel zu tun. Kein einziges Mal hat er seine Friedfertigkeit verloren. Da hat der Autor beim Griff in die Sammlung "Hund , der die Zähne fletscht" in die Tonne gegriffen. Ich möchte auch nicht wissen, was man mit dem Setter auf dem Foto gemacht hat, dass der so die Zähne gezeigt hat.

Beitrag melden
sonnemond 26.05.2018, 22:42
14. Bei Zecken kann ich nur empfehlen

Bei Zeckenbiss die Zecke vorsichtig mit einem spitzen Messer raushebeln, selbst wenn man sich dabei eine kleine Wunde zufügt. Die Zecke aufbewahren und ins Labor bringen (oder mit Briefumschlag einsenden), kostet etwa 50 Euro und auf Borreliose untersuchen lassen. Ist auch mit der toten Zecke nach sieben Tagen noch möglich. Vorteil: Man kann frühzeitig mit einer Therapie beginnen. Diese mit borrelioseerfahrenem Arzt absprechen.

Beitrag melden
Thomas Schröter 27.05.2018, 01:27
15. Texas-Zecken als funktionsfähige Biowaffe im 2. Weltkrieg

Die USA lieferten an GB im 2.Weltkrieg Texas-Zecken als funktionsfähige Biowaffe.
Wer mal mit Borreliose konfrontiert war, weiß warum Zecken auf Nummer 1. stehen.
Meine Erfahrungen ist, daß Antibiotika bei Lyme-Borreliose auch in hoher Konzetration als Infusion über 3 Monate nicht nachhaltig wirken (u.a. wg Bildung von Biofilmen + Intrazellulärer Transformationen der Spirochaeten und Resistenzen). Es kommt häufig zu Rückfällen, was allerdings von der Schulmedizin bestritten wird. Standardisierte Behandlungsschemata weltweit richten sich nach den IDSA-Leitlinien der US-Institution Infectious Diseases Society of America. Fragt sich warum diese US-Regierungsorganisisation effektive Behandlungsschemata zur Bekämpfung einer womöglichen und effektiv wirksamen Biowaffe publizieren sollte.
Nachhaltiger scheinen längere Kombitherapien, die sich gegen Biofilme richten, das Imunsystem stärken und die Spirochäeten über deren Eisen-Sauerstoffwechsel bekäumpfen.

Beitrag melden
permissiveactionlink 27.05.2018, 09:39
16. #14,15, zwei Anmerkungen

1. Eine Infektion mit Borrelien tritt normalerweise erst frühestens 12 Stunden nach dem ersten Einstich der Mundwerkzeuge einer Zecke ein. Entdeckt und entfernt man die Zecke frühzeitig, dann ist eine Infektion mit Borreliose sehr unwahrscheinlich. In den meisten Fällen kann man sich die Laboranalyse und die 50 Euro also sparen. 2. Die nach dem amerikanischen Ort Lyme, in dem erst 1975 die ersten Fälle der Zeckenborreliose diagnostiziert wurden, benannte Erkrankung und der dafür verantwortliche Erreger, der von dem amerikanischen Mikrobiologen Willy Burgdorfer im Jahre 1981 identifizierte Spirochaet Borrelia burgdorferi, waren im 2. Weltkrieg völlig unbekannt. Deshalb konnten damals auch nicht Zecken als Wirte dieses Erregers als Biowaffen eingesetzt oder nur beabsichtigt gewesen sein.

Beitrag melden
hendiadyoin 27.05.2018, 13:50
17. Das gefährlichste Tier...

haben Sie vergessen: den Menschen. Im Vergleich zu den im Artikel aufgeführten Lebewesen ist er zahlenmäßig der größte Killer und das ganz ohne Giftstacheln, Mandibeln etc. .

Beitrag melden
le.toubib 27.05.2018, 14:10
18. Wird es nicht.

Zitat von Thomas Schröter
[...] Es kommt häufig zu Rückfällen, was allerdings von der Schulmedizin bestritten wird [...]
Je länger die Borreliose nicht behandelt wird, desto schwieriger wird die Behandlung und desto eher kommt es zu Rückfällen - Uni.-Wissen aus dem letzten Jahrtausend ...

Beitrag melden
le.toubib 27.05.2018, 15:47
19. Keine Angst!

Zitat von meier12
Bin ebenfalls dafür, das Bild mit dem Irish Red Setter auszutauschen. Ich hatte mit einem Setter von dessen jungen Jahren bis zu seinem hohen Alter viel zu tun. Kein einziges Mal hat er seine Friedfertigkeit verloren. Da hat der Autor beim Griff in die Sammlung "Hund , der die Zähne fletscht" in die Tonne gegriffen. Ich möchte auch nicht wissen, was man mit dem Setter auf dem Foto gemacht hat, dass der so die Zähne gezeigt hat.
Ich betrachtete das Bild einige Zeit. Dieser junger Setter bellt ganz einfach, er springt eben fröhlich herum. Weil die langen Lefzen dabei versehentlich eingeklemmt werden können, ziehen alle spanieläjnlichen diese nach dem allerersten Biss auf diese etwas hoch ...

Beitrag melden
Seite 2 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!