Forum: Wissenschaft
Zeitumstellung: EU prüft Abschaffung der Sommerzeit
DPA

Am Sonntag beginnt die Winterzeit, die Uhren werden um eine Stunde zurückgestellt. Viele Menschen ärgern sich darüber - die EU-Kommission prüft nun Forderungen nach einer Abschaffung der Sommerzeit.

Seite 34 von 43
Hosterdebakel 28.10.2017, 08:37
330. Nix

Zitat von timi_moon
Als ob eine Stunde früher aufstehen irgendetwas versaut. Die Biorythmus-Story ist doch eine Erfindung von gelangweilten Pseudo-Wissenschaftlern, die noch nicht kapiert haben, dass der Mensch das anpassungsfähigste Geschöpf auf diesem Planeten ist. Würden Sie, so Sie noch im Arbeitsleben stehen, einen gut bezahlten Job ablehnen, wenn sie eine Stunde früher aufstehen müssten? Weil das Ihren "Biorhythmus" gefährdet.... In unseren Breiten haben wir Tag für Tag den Sonnenaufgang zu einem anderen Zeitpunkt. Was macht das wohl mit Ihrem Biorhythmus?
verstanden Sie haben.
Den Biorhythmus gibt es tatsächlich und tagtäglich zwingen sich tausende (wenn nicht mehr) in Deutschland gegen ihren Biorhythmus dazu sich den festgesetzten Arbeitszeiten unterwerfen zu müssen, sind dabei mürrisch, unausgeschlafen, weniger produktiv als möglich wäre. Denn wenn ein "Langschläfer" (Eule) nicht schon um 7 oder 6 Uhr zur Frühschicht los muss sondern z. B. erst um 10 oder 11 Uhr ist er besser gelaunt und motivierter und schafft seine Arbeit in den 8 Std. besser als in den "frühen" 8 Stunden von denen die ersten 2-3 nur mittelmäßig ablaufen.

Beitrag melden
infooverdose 28.10.2017, 08:49
331. Zwei Drittel der Deutschen...

... sind gegen die Zeitumstellung, wie STudien zeigen, z.B. https://www.splendid-research.com/statistiken/item/statistik-zeitumstellung-abschaffung.html Insofern und weil die Zeitumstellung ja tatsächlich keinen Nutzen hat, sollte endlich abgeschafft werden, statt sich alle 6 Monate wieder darüber zu wundern, warum nichts geschieht in Foren wie diesen.

Beitrag melden
rudolfsikorsky 28.10.2017, 08:51
332.

Natürlich gehört die Sommerzeit umgehend wieder abgeschafft. Gerade wenn man als Arbeitnehmer unter der Woche früh schlafen geht um erholt früh aufstehen zu können nervt das Tageslicht bis fast um 22 Uhr ungemein. Und im Sommer wenn Wochenende ist wäre es doch schön, bei früher Dämmerung draussen zu sitzen und bei angenehmen Temperaturen den Sternenhimmel zu geniessen.

Beitrag melden
Hosterdebakel 28.10.2017, 08:54
333. Nebenbei,

mögen alle Befürworter der permanenten "Sommerzeit" doch dann bitte den ganzen Singvögeln beibringen die Uhr zu lesen.
Wenn man nicht gerade in der City lebt - wo es diese Spezies kaum noch gibt, sondern am Stadtrand oder Vorstadtgebieten mit (viel) Bäumen drumherum, ist es im Frühling oder Hochsommer wirklich nervig, wenn um (Beispiel) 4:30 Uhr (MEZ) Sonnenaufgang ist ist und die Vögel den Tag begrüßen, die Uhr aber erst DANK SOMMERZEIT 3:30 Uhr anzeigt und man z. B. erst um 6 Uhr aufstehen muss. Da fehlt eine Stunde effektiv. Wenn es dann im Sommer so warm in der Wohnung ist, dass man nur bei geöffnetem Fenster schlafen kann...
Aber dieses Problem kennen die Stadtbewohner der City-Lagen wohl gar nicht mehr.

Beitrag melden
ex-optimist 28.10.2017, 09:17
334. Es gibt gar keine Winterzeit!

Zitat von flyermeier
Es gibt sehr viele Stimmen hier in diese Richtung und ich bin auch dafür lieber die Winterzeit abzuschaffen - Abends länger hell ist bestimmt für die meisten Menschen angenehmer. Ich kann die DAK-Umfrage auch nicht nachvollziehen.
Es gibt die Normalzeit und die unsinnige Sommerzeit, wegen der es abends keine Sekunde länger hell ist. Nur früher spät.
Wer abends länger hell haben möchte, sollte morgens eine Stunde früher aufstehen und nicht so egoistisch sein und alle Anderen dazu nötigen, ihre Uhren um zu stellen.

Beitrag melden
elmer_fudd 28.10.2017, 09:35
335. Man kann es auch philosphisch betrachten

wie in diesem Beitrag aus 2016. Ich zitiere:
>Es war heute relativ spät früh am Morgen, doch dafür wird es nicht gar so früh spät am Abend sein.<
Dieses schwer zu beschreibende Gefühl transversiven Dissoziierens nach "angehaltenem Vergehen der Zeit" hält höchstens wenige Tage an. Es könnte indes nicht nur Gefühltes sein, vielmehr auch ein Verstehen des Relevanten von Stand und Gang für des Verstandes Vergehen in deren Verein - alias "ständigem Gang" der Zeit. Denn etwas sträubt sich absolut in dem dagegen, da Uhren ja nicht nur im Stande gehen. Nur dass sie im Gehen eben grundsätzlich vorgehen. Was nutzt da ihr Vor- oder Zurückstellen, wenn wir doch nur imstande sind sie im Stande absolut in Echtzeit zu spüren. Am sichersten also wenn jede UHR kehrte im Buchstäblichen an Wenden ein zu RUH. <

Beitrag melden
herrvonschneck 28.10.2017, 09:37
336. Fakenews

""Fast drei Viertel der Deutschen plädieren nach einer aktuellen Umfrage der Krankenkasse DAK dafür, die Zeitumstellung abzuschaffen.""

Ja da sind bestimmt 3/4 der Deutschen dafür, jedoch meint jeder das man die Winterzeit abschaffen soll. Und nicht die Sommerzeit. Ich wünschte das wir in unserem Land viel öfters herangezogen würden, um wichtige Dinge abzustimmen (siehe Schweiz) wie weit soll das noch gehen? Manche Dinge sollten Landesintern geregelt werden! Wird uns dann die EU jetzt bald sagen, wie lang wir Arbeiten müssen, oder welche Rente wir mal bekommen (das ja eh nie Bestandteil einer jeglichen politischen Debatte ist, da sich keiner die Finger dran verbrennen möchte) oder wird vll sogar bald vom Herr Draghi entschieden, welche Höchstgrenze ein jeder Sparer angespart haben darf? Ich sag nur eins. Wenn man sich darüber wirklich Gedanken macht, und nicht nur den Mist unserer Politiker anhört, wird feststellen das die breite Bevölkerungsschicht nicht mehr gemein als mit einem Nutztier hat. Den dafür werden wir gehalten....

Beitrag melden
markus.pfeiffer@gmx.com 28.10.2017, 10:28
337. Bin "Landei"

Zitat von Hosterdebakel
mögen alle Befürworter der permanenten "Sommerzeit" doch dann bitte den ganzen Singvögeln beibringen die Uhr zu lesen. Wenn man nicht gerade in der City lebt - wo es diese Spezies kaum noch gibt, sondern am Stadtrand oder Vorstadtgebieten mit (viel) Bäumen drumherum, ist es im Frühling oder Hochsommer wirklich nervig, wenn um (Beispiel) 4:30 Uhr (MEZ) Sonnenaufgang ist ist und die Vögel den Tag begrüßen, die Uhr aber erst DANK SOMMERZEIT 3:30 Uhr anzeigt und man z. B. erst um 6 Uhr aufstehen muss. Da fehlt eine Stunde effektiv. Wenn es dann im Sommer so warm in der Wohnung ist, dass man nur bei geöffnetem Fenster schlafen kann... Aber dieses Problem kennen die Stadtbewohner der City-Lagen wohl gar nicht mehr.
... und sage dazu: Nach den ersten 1-2 Nächten hat man sich im Frühling ans Vogelgezwitscher gewöhnt und wacht trotz geöffnetem Fenster nicht mehr davon auf. - Und wenn nach ein paar Wochen die Paarungszeit schon wieder vorbei ist, wundert man sich beim Aufwachen über die "ungewohnte" Ruhe. ;)

Beitrag melden
markus.pfeiffer@gmx.com 28.10.2017, 10:32
338. Kann ich nicht mehr hören

Zitat von ulrics
Die Zeitumstellung stresst den Körper. Beim Fernflug ist es nur kurzzeitig. Bei der Zeitumstellung wird zweimal pro Jahr der Biorhythmus komplett gestört und bis sich das eingependelt hat vergehen mehrere Monate. Tiere trifft es noch schlimmer. Besonders Milchkühe leiden. Es wird keine Energie gespart und wer Abends die Sonnen genießen will muss halt einfach früher aufstehen. Da ist dann aber eine individuelle Umstellung und nicht Zwang für alle anderen aus Bequemlichkeit.
Bin ja auch gegen die Zeitumstellung (s.o.) - aber das Argument mit den Milchkühen kann ich echt nicht mehr hören. Dann soll der Milchbauer im Sommer doch seine Kühe einfach um 6:30 statt um 5:30 melken (also für die Kühe, die keine Uhren haben, zur gleichen Zeit wie immer) und in der Stunde zwischen 5:30 und 6:30 was anderes machen, ob Schlafen, Frühstücken oder Papierkram...

Beitrag melden
timi_moon 28.10.2017, 10:33
339.

Zitat von Hosterdebakel
verstanden Sie haben. Den Biorhythmus gibt es tatsächlich und tagtäglich zwingen sich tausende (wenn nicht mehr) in Deutschland gegen ihren Biorhythmus dazu sich den festgesetzten Arbeitszeiten unterwerfen zu müssen, sind dabei mürrisch, unausgeschlafen, weniger produktiv als möglich wäre. Denn wenn ein "Langschläfer" (Eule) nicht schon um 7 oder 6 Uhr zur Frühschicht los muss sondern z. B. erst um 10 oder 11 Uhr ist er besser gelaunt und motivierter und schafft seine Arbeit in den 8 Std. besser als in den "frühen" 8 Stunden von denen die ersten 2-3 nur mittelmäßig ablaufen.
Oh ja, sicher gibt es den Biorhythmus. Wenn man satt, warm und gut geschützt in seiner Behausung sitzt, hat man endlich Zeit, seinen Biorhythmus zu studieren. Hungrige Menschen haben keinen Biorhythmus, oder Menschen in Gefahrensituationen. Genauso wenig wie Tiere. Deren Biorhythmus bestimmt die Sonne. Wie sie auch mal den Takt der menschlichen Aktivitäten bestimmt hat. Garantiert gab es zu Steinzeiten keine sogenannten "Eulen". Da war einfach Aufstehen mit der Sonne angesagt. Und das, in unseren Breiten zu ständig wechselnden Zeiten. Davon ausgehend müssten wir sehr fähig sein, unsere innere Uhr immer wieder umzustellen. Jetzt mal biologisch gesehen ....

Beitrag melden
Seite 34 von 43
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!