Forum: Wissenschaft
Ziele für Paris-Gipfel: Europas Angst vor dem nächsten Klima-Fiasko
REUTERS

Immer schärfere Klimaschutzziele, internationale Prüfungen, und alles rechtlich bindend: EU-Kommissar Arias Cañete hat ehrgeizige Ziele für den Uno-Klimagipfel in Paris formuliert. Doch das Risiko ist groß, das Fiasko von Kopenhagen zu wiederholen.

Seite 2 von 9
lookinside13012 20.08.2015, 19:04
10. Blablabla

Es bleibt zu hoffen,dass endlich etwas konkretes geschieht.
Ich kann mir allerdings nur schwer vorstellen,das wir alle auf die vielen unnützen Luxusgewohnheiten verzichten.
Jeder wird weiterhin nicht auf das neueste Gadget ( Computer, Telephon,...) oder andere Statussymbole (Auto, Shoppingwochenende nach London,...) verzichten wollen!
Die Industrie wird weiterhin mit Stellenabbau drohen,falls diese ehrgeizigen Ziele umgesetzt werden sollten.
Die Politik wird einknicken und es werden weiterhin grün gerechnete SUV's verkauft werden.
Alle werden so weiterleben wie sie es gewohnt sind,und immer wieder Gründe finden,warum es nur auf diese Art und Weise geht.
Ohne echte und strengere Gesetze wird es nicht klappen!

Beitrag melden
günter1934 20.08.2015, 19:17
11. Energiewende

Wenn man sieht, wie die Energiewende in Deutschland gegen die Wand fährt, braucht man sich nicht zu wundern, dass die Politiker der Dekarbonisierung immer kritischer entgegenstehen
Wie sagte unser zuständige Minister Gabriel in der Höhle des Löwen, der SMA Solar Tecnology:

"Die Wahrheit ist, dass die Energiewende kurz vor dem Scheitern steht.
Die Wahrheit ist, dass wir auf allen Feldern die Komplexität der Energiewende unterschätzt haben.
Für die meisten anderen Länder in Europa sind wir sowieso Bekloppte."

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen, die Klimawandler in Paris haben schlechte Karten.

Beitrag melden
john.sellhorn 20.08.2015, 19:21
12. gibt es eigentlich

auch 'nicht-renommierte' magazine oder institute, die mal erwaehnt werden? im deutschen journalismus wird mit dem wort 'renommiert' verbunden, dass nun alles wirklich stimmt und man keine einwaende haben sollte.

Beitrag melden
tullrich 20.08.2015, 19:24
13. Religion

Wer nicht an Gott glaubt, glaubt eben an die EU, den Klimawandel, Veganismus, Fachkräfte und Genderforschung. Kann man nicht mal anfangen, zu wissen statt zu glauben?

Beitrag melden
ash26e 20.08.2015, 19:26
14. Angst??? Ich nenn´s Hoffnung wenn dieser Quatsch zerplatzt

Die Klimakathastrophiker können außer ihren kruden Thesen keinen einzigen Beweis vorlegen, daß Klimawandel durch anthropogenes CO2 hervorgerufen wird. Wie ist das mit den letzten 18 Jahren und der Temperatur?? Diese Scharlatane trauen sich doch glatt zu sagen, die nichtgemessen Temperaturerhöhung sei "statistischen" Ausreißern geschuldet!!
Ich laß mich nicht vera..... oder abzocken!!!

Beitrag melden
atemlos9 20.08.2015, 19:28
15. Angst

Zitat von nivh
Es gibt sehr viele führende Wissenschaftler und seriöse Klimamodelle die besagen, dass selbst wenn wir morgen unseren CO2 auf 0 reduzieren würden, sich die (teilweise natürliche) Klimaveränderung nicht mehr aufhalten lässt. Punkt. Nur die Politik verweigert sich, wie bei jeder anderen wissenschaftlichen Erkenntnis, allen aktuellen Entwicklungen und reagiert Jahre zu spät. Gut gemacht Menschheit.
Auch wenn es schon sehr spät ist: Man sollte alle Bemühungen unternehmen, um den derzeitigen Kurs zu ändern, anstatt ihn fortzusetzen und auch noch in der Arktis nach Öl zu bohren.

Übrigens der Artikelschreiber hat unbewusst die völlig korrekte Überschrift gewählt :)

Was er allerdings sagen wollte: Nicht "Angst vor dem nächsten Klima-Fiasko", sondern wohl eher: Angst vor dem Scheitern der kommenden Klimakonferenz.

Welche Überschrift es besser trifft, mag der geneigte Leser/die geneigte Leserin entscheiden ...

Beitrag melden
billhall 20.08.2015, 19:29
16.

Zitat von lookinside13012
Es bleibt zu hoffen,dass endlich etwas konkretes geschieht. Ich kann mir allerdings nur schwer vorstellen,das wir alle auf die vielen unnützen Luxusgewohnheiten verzichten. Jeder wird weiterhin nicht auf das neueste Gadget ( Computer, Telephon,...) oder andere Statussymbole (Auto, Shoppingwochenende nach London,...) verzichten wollen! Die Industrie wird weiterhin mit Stellenabbau drohen,falls diese ehrgeizigen Ziele umgesetzt werden sollten. Die Politik wird einknicken und es werden weiterhin grün gerechnete SUV's verkauft werden. Alle werden so weiterleben wie sie es gewohnt sind,und immer wieder Gründe finden,warum es nur auf diese Art und Weise geht. Ohne echte und strengere Gesetze wird es nicht klappen!
Sie könnten einfach mal anfangen und mit gutem Beispiel voran gehen, entsorgen sie ihren Computer, ihr Auto und ihre anderen Statussymbole. Ansonsten bleibt ihr Geschreibsel dass was es ist: Heuchelei.

Beitrag melden
aaaron 20.08.2015, 19:32
17. Was soll denn das hier?

Zitat von dunnhaupt
"China ist der weltgrößte Klimaverschmutzer"
Klima ist die Gesamtheit aller an einem Ort möglichen Wetterzustände über einen langen Zeitraum. Man kann es genau so wenig verschmutzen, wie zum Beispiel die Durchschnittsgeschwindigkeit eines Autos oder das Durchschnittsalter der Bevölkerung oder den Deutschen Aktienindex.

Aber zum Thema Klimagipfel sind ja spezielle Kenntnisse nicht erforderlich.

Beitrag melden
ir² 20.08.2015, 20:19
18.

Ich weiß aus Erfahrung dass SPON solche Beiträge nicht veröffentlicht, ich schreibe es aber trotzdem immer wieder. CO2 kann aus physikalisch plausiblen Gründen keine Erderwärmung verursachen. Die diesbezüglichen Zusammenhänge kann man hier nachlesen:

http://www.schulphysik.de/klima/thieme/thieme.html

Der Klimakonferenzzirkus ist also nur Polittheater um eine ökologische Agenda durch zu setzen. Außer Europa macht da niemand ernsthaft mit, nur Lippenbekenntnisse. Europa schadet sich also nur selbst bei dem Versuch eine statistische Größe (Klima) zu „schützen“. Welch ein Irrsinn....

Beitrag melden
silverhair 20.08.2015, 20:20
19. Umsteigen auf Pferde eben

Zitat von Sam_Dicamillo
worum heht es eigentlich? Ganz einfach, um die eliminierung des Privatautos. Elitäre links menschen hassen die Existenz von Privatwagen für das allgemeine Fussvolk, für sich werden die "Dienstkarrossen" immer bereitstehen. Fidel hatte eine Flotte von Sportwagen und Privatstrassen für seine touren, und die alte UdSSR hatte alle Voraussetzungen für eine massive Autoindustrie, nur die parteibonzen konnten die Vorstellung von einem Mobilen Volk nicht ertragen.
Sinnloses und faktisch falsches Geschwubel..

Und mal ganz offen - für ihr privates Hobby soll die Menschheit untergehen? Soviel Egomanismus ist schon krankhaft!
Bis 1950 hatten sie überhaupt kein Auto .. war einfach zu teuer dieses "privatvergnügen" .. und wenns zu teuer wird , dann werden auch die Bonzen keine Strassen mehr dafür haben!

Nebenbei , Pferde brauchen weder Strassen noch bonzen .. und machen viel mehr spaß als dämliche Technik.

Beitrag melden
Seite 2 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!