Forum: Wissenschaft
Zu viel Nitrat im Grundwasser: Deutschland droht Strafe von 850.000 Euro - pro Tag
Wolfgang Weihs /dpa

Die Bundesregierung hat über Jahre zu wenig gegen die Belastung des Grundwassers mit Nitrat aus der Landwirtschaft unternommen, mahnt die EU. Deutschland bekommt nun eine letzte Frist von acht Wochen, um das zu ändern.

Seite 16 von 22
DutchRules 26.07.2019, 15:02
150.

Zitat von bartsuisse
meine Antwort auf eine dumme Frage ist oberflächlich? Na dann beglücken Sie uns zur Abwechslung mal mit Belegen. Uns zu meiner Antwort. Was genau verstehen Sie nicht an EU weit harmonisierten Mindestnormen? Ein Staat darf diese sogar übertreffen wenn er will aber nicht unterbieten. Das war übrigens bereits in ihren alten EWG Zeiten schon so und hat nivhts zu tun mit einem brüsseler Beamtenmoloch. Wenn von dort Strafen angedroht werden von dieser Höhe, dann muss es schlecht bestellt sein um die deutsche Situation. Dass diese trotz Fristen und neuer Gülleverordnung immer noch nicht normentsprechend ist zeigt nur auf wie katastrophal bisher in Deutschland die Situation war. So und jetzt werden Sie mich wieder als Deutschenhasser bezeichnen? Wie wärs mit einem substantiellen Beitrag mit Fakten und Belegen, wenn Sie anderer Meinung sind?
Ja ihre Antwort ist oberflächlich, und geht auch an meiner Frage vorbei (mangelndes Textverständnis). Meine Frage lautete nicht, warum die EU Deutschland bestrafen will, sondern warum sich die EU überhaupt in die Umweltpolitik der einzelnen Mitgliedsländer einmischt, das sollte sie nicht.
Und was genau soll ich belegen? Ich habe gar keine Behauptungen aufgestellt, die ich belegen müsste (wieder mangelndes Textverständnis). Ich habe nur meine Meinung gesagt und eine Frage gestellt.
Es würde helfen, wenn sie endlich mal lernen, wie man andere Kommentare ordentlich zitiert.
Ich ziehe meine Frage zurück und sage einfach Folgendes. Die EU soll sich aus der Umweltpolitik und Sozialpolitik der Mitgliedsländer raushalten und sich nur um Verteidigung, Grenzschutz,Außenpolitik, Verkehr und Handel kümmern.
Desweiteren erwarte ich von Deutschland nicht, ein Vorreiter zu sein.
Die einzigen die immer Vorreiter sein wollen, sind unsere Politiker. Dem Rest des Landes ist es wohl eher egal (korrigiert mich, wenn ich mich irre).
Btw es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 26.07.2019, 15:04
151. @holy64 #130

"(...) keiner kümmert sich". Haben Sie den Schmutzfinken angezeigt bzw. es wenigstens beim Amt gemeldet oder haben auch Sie sich nicht gekümmert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 26.07.2019, 15:08
152. @knacker54 #132

hätten Sie einen link, der das von ihnen behauptete schlechte Trinkwasser in Niedersachsen bestätigt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tolotos 26.07.2019, 15:10
153. Das ist Deutschland!

Sobald Politik ins Spiel kommt, regiert Lobbyismus! Die Bauern güllen, und das von Politik und Wirtschaft bewirtschaftete Volk muss zahlen. Unsere Politiker behandeln das Volk in der deutschen Volkswirtschaft ungefähr so, wie ein Viehwirt sein Vieh in der Viehwirtschaft. Es muss vor allem profitabel sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regelaltersrentner 26.07.2019, 15:12
154.

Zitat von geri&freki
Warum stellen Sie MIR diese Frage? Da ich weder Einfluss auf die Anzahl noch auf die Verteilung der Messstellen in Deutschland hatte - und habe, muss ich hierzu auch keine Erklärungen abgeben!! Geschweige denn, irgendwelche Rechtfertigungen... Zudem würde es nichts an der Tatsache ändern, dass die Böden in weiten Teilen Deutschland massiv mit Nitraten überfrachtet sind. Und wer hier der Verursacher ist, daran besteht keinerlei Zweifel!
Habe keine andere Antwort von ihnen erwartet.
Wenn nur 162 hochbelastete Messstellen gemeldet werden, braucht man sich nicht zu wundern, dass die EU sich meldet.

Statt sich mit den Zahlen im Link auseinander zu setzen, nur das tägliche Bla Bla.

Vielleicht können sie mir den Prozentanteil vom Berliner Trinkwasser sagen, das unter Berlin gewonnen wird, es sind 0 % sagen, weil unter Berlin das Grundwasser vergiftet ist.

Das soll jetzt nicht heißen, dass ungezügelt stickstoffhaltige Dünger aufgebracht werden darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regelaltersrentner 26.07.2019, 15:15
155.

Zitat von moritz040
Wenn die Regierung das Problem löst –a.k.a. die Überdüngung verbietet –gibt es auf einen Schlag kein Problem mit den Kosten für Sozialleistungen mehr! Alle rund 4 Mio. Hartz4-Empfänger des Landes (Stand 2018) könnten dann jeden Monat über 6.000 Euro erhalten, ohne dass der Staat auch nur 1 cent mehr ausgeben müsste. Das wäre doch was!
Haben sie das Verstanden was sie da schreiben?

Gelinde gesagt, es ist Unsinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
memyselfeandi 26.07.2019, 15:29
156. Ganz klar...

Deutschland ist mittlerweile nach den USA und Brasilien der drittgrößte Fleischexporteur weltweit. Mit einem durchschnittlichen Anteil von 20 % an den gesamten EU-Fleischausfuhren in den Jahren 2011 bis 2013 stand die Bundesrepublik an erster Stelle der Exportländer in der Gemeinschaft, gefolgt von den Niederlanden und Dänemark. Quelle: landwirt.com in einem Beitrag von 2015

Noch fragen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haichen 26.07.2019, 15:39
157. Gülle zu Gold

In diesem diesen Nano-Beitrag https://www.3sat.de/wissen/nano/aus-jauche-duenger-machen-100.html) wird die Aufarbeitung von Gülle gezeigt. Hinten raus kommt pelletierter Dünger, der gelagert, transportiert und natürlich verkauft werden kann. Die Pilotanlage existiert. Das Ganze wird nach meiner Erinnerung seit mindesten 15 Jahren entwickelt (wahrscheinlich nur mit wenig Geld). Hätte man das intensiv gefördert bräuchten wir jetzt keine Strafen zahlen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bartsuisse 26.07.2019, 15:50
158. Dutchrules - soll sich um Handel kümmern?

so und nun erklären Sie mal wie das ohne gleiche Normen in einem Binnenmarkt gehen soll. Diese Aussage ist an Oberflächlichkeit nicht zu überbieten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bartsuisse 26.07.2019, 16:09
159. Ardbeg - Sie beschreiben

perfekt das deutsche Desaster. Auch Italien und die Schweiz sind hochindustriealisiert. Ausgleichsflächen sind aber in beiden Staaten Pflicht. Es ist auch nicht nötig auch beim Fleisch dem Exportwahn zu huldigen. Produziert weniger und bessere Qualität, dann sind die Erlöse höher und die Schäden kleiner. Die absolut dumme Bemerkung zur Lobhuddelei Italiens. Dass Sie es NICHT kennen zeigte der Beitrag zum Fleischkonsum....Italien hat am meisten geschützte prädikats Lebensmittel DER WELT, noch vor Frankreich. Diese erlösen wesentlich bessere Preise als die deutsche billig Massenproduktion von tiefer Qualität. Abgesehen davon schafft es das Land als einziges G7 Land den Atomausstieg vollzogen zu haben und bei den EE ganz vorne zu sein. Energie wird importiert? Ja so wie Deutschland es tut. Aber der pro Kopf Verbrauch ist tiefer. UND 16% der Anbaufläche ist Bio, gegenüber 9% in Deutschland und 4.5% der Fläche sind Nationalparks gegenüber weniger als 2% in Deutschland. Das alles bei hoher Bev.dichte und hoher Industriealisierung. Lobhudelei? Nein Fakten! Es gibt noch viel zu verbessern auch in Italien, gerade bei Fliessgewässer aber Deutschland könnte ja mal Anstrengungen unternehmen auf ital. Niveau zu kommen? Wäre doch was. Der grosse Unterschied....Italien macht seine Arbeit ohne grosses Aufsehen im Gegensatz zu den prahlenden Deutschen, die immer alles gross ankündigen und als Quantensprung verkaufen.....der Tierschutz sei ja in südeuropäischen Staaten schlecht sagte eure Ministerin in Bezug auf Eier....der deutsche Tierschutz ist natürlich um Welten besser nicht wahr? Prinzipiell einfach weil er deutsch ist....und das Absurde daran? Ihr glaubt das auch noch...jeden Tag wird die Überlegenheit vorgekaut und dann sieht man in Foren was daraus resultiert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 22