Forum: Wissenschaft
Zurückgekehrte Zugvögel: Immer mehr Störche brüten in Westdeutschland
DPA

Weißes Gefieder und knallroter Schnabel - die Störche sind zurück aus dem Süden. Mehr als 5000 Brutpaare leben in Deutschland und es werden jedes Jahr mehr. Vor allem im Westen nimmt die Zahl der Vögel zu - sie haben neuerdings eine kürzere Zugroute.

weserbaer 16.05.2014, 16:03
1. Auch hier tobt der Klimawandel

Vogelscharen nehmen gern den kürzesten - oder doch den Weg, der sie am wenigsten Kraft kostet. Da spielen dann Tradition und Gewohnheit immer weniger eine Rolle als veränderte Klimaverhältnisse auf dem und am Rand der gewohnten Wege.
Das gilt natürlich auch für die angstrebten Ziele, die dank nachhaltigen Umweltschutzes auch in Deutschland weitere neue Brutgebiete ins Angebot bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dont_think 16.05.2014, 16:32
2. Storchenpest?

Wenn die Anzahl der Störche sich langsam der Anzahl der Kormorane angleicht, haben wir bald keine ökologisch besonders wichtige Frösche mehr! Eine Mückenplage biblischen Ausmaßes wäre die Folge. Jedes vernünftig denkendes BUND-Mitglied sollte sich einen Storch braten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ragnar the Bold 16.05.2014, 16:42
3.

Zitat von dont_think
Wenn die Anzahl der Störche sich langsam der Anzahl der Kormorane angleicht, haben wir bald keine ökologisch besonders wichtige Frösche mehr! Eine Mückenplage biblischen Ausmaßes wäre die Folge. Jedes vernünftig denkendes BUND-Mitglied sollte sich einen Storch braten!
Das ist generell das Problem beim Tierschutz im Gegensatz zum Naturschutz. Da werden einige Arten rausgefischt und die werden das künstlich bevorzugt. Hab ich bei der Knoblauchkröte in einem Nabu Vortrag gehört, da haben sie ein bestehendes Biotop so umgebaut, dass sich die bei uns in der Region nicht unbedingt heimische Knoblauchkröte verstärkt ansiedelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benutzer8472 16.05.2014, 16:49
4.

Schade, dass der Artikel nicht erwähnt, dass in südlichen Ländern - vor allem dem Libanon - Tausend von Wanderstörchen einzig und allein zum Spass erschossen werden. Selbst Kinder nehmen an diesem trendigen Nationalsport teil und die Fotos davon werden in Sozialnetzwerken geteilt. Und ja, es sind dieselben Störche die dann hier in Europa zu bewundern sind - noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geri&freki 16.05.2014, 17:53
5. Milchmädchen-Ökologie

Ihr selbst gewählter Namen scheint in gewisser Hinsicht auch Programm zu sein! Seit wann werden denn Mücken in nennenswertem Maße durch Frösche dezimiert bzw. reguliert? Also besser vorher doch mal nachdenken, bevor man irgendetwas Unausgegorenes in die Tasten hämmert...!

P.S.: Übrigens ernähren sich Frösche heute zu einem guten Teil von Mäusen, Regenwürmern, Großinsekten und anderem Getier!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vanagas 16.05.2014, 18:10
6. Ist ja lächerlich

Zitat von sysop
Weißes Gefieder und knallroter Schnabel - die Störche sind zurück aus dem Süden. Mehr als 5000 Brutpaare leben in Deutschland und es werden jedes Jahr mehr. Vor allem im Westen nimmt die Zahl der Vögel zu - sie haben neuerdings eine kürzere Zugroute.
Ist ja lächerlich hier .
Sobald in einem Dorf hier ein Storch gesichtet wurde , nennt es sich " Storchendorf Sowieso " .

Fahren Sie mal ins relativ kleine Baltikum .
Da hat jedes Gehöft sein Storchennest . Wir haben mit unseren Kindern spaßeshalber auf der Landstraße " Störche zählen " gespielt auf einer Strecke von ca . 150 km . Wir haben auf gehört bei über 100 Störche weil es langweilig wurde . Und das nur direkt links + rechts der Landstraße . Aber auch neben der Autobahn versammeln sich Störche . Besonders Mitte August vor dem Abflug in den Süden kann man regelgerechte Storchenschulen sehen mit hunderten von Tieren .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Waudel 16.05.2014, 18:13
7. Statistik

Viele Jahrzehnte lang zeigte sich ein deutlicher statistischer Zusammenhang zwischen derAbnahme der Störche und der Geburten. Jetzt nimmt die Zahl der Störche zu und noch immer stagniert die Geburtenzahl. Sind es vielleicht doch nicht die Störche, die die Kinder bringen? Oder haben die Störche inzwischen kürzere Arbeitszeiten? Oder müssen sie bei jeder Geburt so viel bürokratischen Aufwand treiben und können daher nicht mehr Babies bringen? Hier müsste die Bundesregierung endlich einmal Ursachenforschung treiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf53 17.05.2014, 12:42
8. An der Algarve

In der Innenstadt von Faro überraschte mich der Anblick zahlreicher Störche. Verblüffend finde ich die Erklärung der Reiseleitung. In den Restaurants bleiben oftmals Nudeln übrig, die im Freien entsorgt werden. Diese Störche fressen jetzt Nudeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren