Forum: Wissenschaft
Zweiter Test am Cern: Neutrinos erneut schneller als das Licht

Nach Einsteins These unmöglich - im Experiment aber offenbar wahr: Wieder haben Physiker Neutrinos gemessen, die schneller als Licht sind.*Erlebt die Physik eine Revolution? Noch sind die Experten skeptisch. Aber sie bereiten sich schon darauf vor.

Seite 18 von 50
dark_pinguin 18.11.2011, 22:37
170. Irek,mein Freund.

Zitat von Irek
Übrigens Zeit existiert natürlich auch nicht, somit ist die Relativitätstheorie obsolet. Zeit ist nur ein Konstrukt von unserem Gehirn, weil mit jeder Oszillationsvorgang des GH ein neues Universum entsteht in dem jede Messgröße zwar winzig aber eindeutig von der im "alten" Universum sich unterscheidet. Es tut mir leid es wiederholen zu müssen die heutige Physik ist nicht nur nicht richtig, sie ist nicht einmal falsch.
Also das ist doch eine perfekte Definition für Zeit.
Genau das versteht man in der Physik darunter.
Wunderbar Irek, es geht doch.
Gut, ob da nun ein neues Universum entsteht oder nicht macht physikalisch keinen Unterschied, ist also eher eine Glauensfrage. Und eine Frage, wie man Universum definiert.

Die Physik als Wissenschaft hat übrigens keinen Wahrheitsanspruch. Es gibt nur geeignete und weniger sinnvolle Beschreibungen. In dieser Hinsicht gibt es noch genug zu tun in der Physik. Dennoch haben sich viele Modelle innerhalb ihres Geltungsbereichs bewährt, insbesondere die Relativitätstheorie.

Auch Neutrinos, lieber Irek helfen uns bei der Beschreibung der Natur. Wenn du einen anderen Ansatz hast, muss er sich als sinnvoller herausstellen, sonst ist er einfach zu nichts zu gebrauchen. Das ist Wissenschaft.
(Was sinnvoll im Detail bedeutet, klären wir beim nächsten Anti-Physik-Beitrag von dir, ja?)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SATire 18.11.2011, 22:38
171. Niemand weiß, was irgendwas ist

Zeit gibt es - auch wenn unsere Modelle davon teils schräg sind. So ist das mit der Physik ja immer - viele Modelle funktionieren mal gut, nur wenige öfter. Aber um Wahrheit oder so kümmert sich besser die Philosophie.

Und Licht ist ein Bild, dass oft nett funktioniert aber teils zu schrägen Realitätsverwirrungen führt (Informationsübertragung mit Überlichtgeschwindigkeit fasel fasel...). Das liegt aber nicht an der Realität, sondern weil es Licht eigentlich nicht gibt. Nur von außen betrachtet macht Licht als Begriff überhaupt Sinn... von daher ist Licht von der Wahrheit so weit entfernt wie wenig in der Physik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SATire 18.11.2011, 22:44
172. @mrotz

Sie belieben wohl zu scherzen ;-) Der ist ja tot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dark_pinguin 18.11.2011, 22:53
173. was ist sinnvoll, Irek

Zitat von Irek
Es gibt schon Beobachtungen die meine Theorie eindeutig beweisen. Und diese Experiment beweist auch, dass die angebliche Detektion von Neutrinos nur eine Beobachtung der spontanen Bildung der Photonen ist.
Mit Verlaub: Nein.
Genau das zeigt das Experiment nicht, das interpretierst du da nur rein.

Übrigens ist keine Theorie in der Physik beweisbar. Sie muss aber falsifizierbar sein! Ansonsten begeben wir uns auf die Suche nach Gott.

Also, falsifizierbar ist hier das Stichwort. Wenn deine Theorie nicht falsifizierbar ist, ist sie wissenschaftlich bedeutungslos, und zudem physikalisch irrelevant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Munku 19.11.2011, 23:01
174. gegen Titelzwang in der Wissenschaft

Zitat von erwachsener
Da aber Neutrinos kleine teilchen sind, für die die Gesetze der Quantenphysik gelten, und eine einheitliche Theorie, welche die Effekte der Quantenphysik und die der Relativitätstheorie unter einen Hut bringt, noch nicht gefunden ist, ist so ein Versuchsergebnis wie das jetzige eine tolle Sache: daraus könnten sich nämlich Hinweise ergeben darauf, wie die einheitliche Theorie aussehen muß.
Auch wenn ich dem Rest Ihres Beitrags zustimme: Was es sehrwohl gibt ist eine relativistische Version der Quantenmechanik. Was es nicht gibt ist eine Theorie zur Quantengravitation.

Was ich eher vermute: Nicht die Neutrinos sind schneller als die Lichtgeschwindigkeit, sondern Photonen (zumindest die auf der Erde) sind langsamer als gedacht.

Dann wäre die Relativitätstheorie weiterhin richtig, und der Parameter c der Lorentztransformation (nennen wir es mal die "Lorentzgeschwindigkeit" wäre weiterhin die größtmögliche Geschwindigkeit.

Die klassische Elektrodynamik sagt dann Lorentzgeschwindigkeit c die Vakuum-Lichtgeschwindigkeit vorraus. Allerdings enthält die klassische Elektrodynamik keine Quantenfluktuationen des Vakuums, die aber wichtig sein können (das es sie gibt zeigt der Casimir-Effekt).
Die gemessene Lichtgeschwindigkeit ist dann nicht unbedingt die Lorentzgeschwindigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Coiote 19.11.2011, 23:23
175. Frage zu 'Rückwärts in der Zeit'

Zitat von SATire
Eigentlich sollte das nicht "Lichtgeschwindigkeit" heißen. Natürlich bewegt sich Licht mit Lichtgeschwindigkeit - so wie sich ein Bus mit Busgeschwindigkeit bewegt. Was Einstein eigentlich meinte ist so etwas wie "Realitätsgeschwindigkeit". Die Geschwindigkeit, mit der sich das "Jetzt" in der Gegend ausbreitet. Da Licht eigentlich nichts ist (sag' mal ehrlich, was Du eigentlich siehst - richtig: Dinge ;-) sondern nur einen Vorgang zwischen Dingen beschreibt, die "jetzt" ablaufen, "bewegt" sich Licht mit Realitätsgeschwindigkeit und daher der schräge Name Lichtgeschwindigkeit. Dass die Neutrinos sich jetzt wohl schneller als die Realität bewegen, ist recht krass. Siehe die sehr passenden Neutrinowitze: Neutrino! Wer ist da? Klopf klopf...
Zitat von Layer_8
Es sollte heißen 'HIER und JETZT'. Und der Lichtkegel pflanzt sich mit 'Lichtgeschwindigkeit' fort. P.S. Es gibt aber auch ein 'DORT und IRGENDWANN', außerhalb des besagten Lichtkegels Lichtkegel: Projektion von 4 auf 3 Dimensionen unter Verlust einer Raumkoordinate, zur halbwegigen Veranschaulichungen des Sachverhalts für profane Gehirne. Und damit habe ich wirklich nicht Sie persönlich gemeint, sondern einige Mitforisten hier
Sie machen den Eindruck, als ob Sie den die physikalischen Aspekte rund um die Relativitätstheorie besser verstehen würden. Da habe ich mal eine Frage:

Ich lese hier und da, dass ein Signal mit Überlichgeschwindigkeit angeblich die Möglichkeit eröffnen würde, Signale in die Vergangenheit zu senden. Die Grundzüge der Relativitätstheorie verstehe ich auch, aber diese Behauptung scheint mir dümmliches Geschwätz zu sein, wie man es seitens derer häufig hört, die zu viele populärwissenschaftliche Werke gelesen haben. Nur bin ich mir da nicht völlig sicher.

Ist es also möglich, mit einem Signal das z. B. 10 mal so schnell ist wie das Licht (und Information trägt), und wenn dafür noch entsprechende Signalempfänger verfügbar wären, die Information in die Vergangenheit zu senden? Z. B. die Lottozahlen. Und wenn die Antwort ja ist, wie sähe eine (gedankliche) Maschine dafür aus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Umbriel 19.11.2011, 00:03
176. damit tu ich mich schwer

Zitat von Spiegeluniversum
Ich glaube in der Kosmologie wird das Inertialsystem der kosmischen Hintergrundstrahlung als Ruhesystem genommen. Es ist das "absoluteste" Bezugssystem, was wir kennen.
Ich finde den Begriff Hintergrundstrahlng schwierig, weil der suggeriert, es gäbe im Universum ein davor und ein dahinter also quasi in der Mitte, wo wir uns auch irgendwie wähnen uns, dann die Galaxien, dann die fernsten Quasare und dahinter die Hintergrundstrahlung.

Also quasi die Unterstellung einer irgendwie kugelartigen Großstruktur.

Soweit mir bekannt darf man allerdings davon ausgehen daß dem nicht so ist, sondern vielmehr, daß sich das Universum im Prinzip genauso zeigen würde, wenn wir es heute von einem Ort 10 Milliarden LJ Richtung Norden oedr Süden beobachten würden.

Die "große Inflation", ein offenbar ganz unvorstellbarer Vorgang, vielleicht auch nur ein reines Gedankenkonstrukt, sorgte für eine unermeßliche Ausdehnung des Universums nach überall. Es gibt keine Mitte, vielleicht gab es auch nie einen "Urknall" in der Art wie wir ihn uns denken.

Wo Materie so unglaublich dicht wird, treten ja auch relativistische Effekte auf, die sich völlig der Vorstellungskraft verweigern.

Wo man nach Grenzen, nach Strukturen sucht wird es stets rätselhafter und unbegreiflicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Umbriel 19.11.2011, 00:11
177. Na schon, doch

Zitat von Doktor_Seltsam
Wie kann man eigentlich etwas messen, was schneller als das Licht ist?
Also das geht schon:

Man kann mit handelsüblichen Meßgeräten im Umfeld der schnellen Digitalrechnik durchaus äußerst präzise Messungen durchführen und Aktionen auslösen. Man synchronisiere für eine Signallaufzeitmessung den Takt an Anfang und Endpunkt der Meßstrecke und sieht dann eben die Differenz, an diesem Punkt sehe ich garkeine Probleme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wb99 19.11.2011, 00:44
178. Verstehe die Aufregung gar nicht

Wenn sie eine negative Masse haben, müssen sie ja schneller als Licht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wel 19.11.2011, 01:15
179. ...

[QUOTE=Irek;9160891] Zitat von mrotz
1. eine Deutung von Elementarteilchen als Vakuumanregung ist verbreitet. Es lässt sich aber (noch) nicht beweisen. und was sich nicht beweisen lässt gibts halt nicht./QUOTE] Es gibt schon Beobachtungen die meine Theorie eindeutig beweisen. Und diese Experiment beweist auch, dass die angebliche Detektion von Neutrinos nur eine Beobachtung der spontanen Bildung der Photonen ist.

wie jetzt, um zu beweisen, dass ihre these besser ist als die quantenmechanik, zeigen sie auf ein experiment, dessen ausgang genau durch eben diese quantenmechanik vorhergesagt wurde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 50