Forum: Wissenschaft
Zweiter Test am Cern: Neutrinos erneut schneller als das Licht

Nach Einsteins These unmöglich - im Experiment aber offenbar wahr: Wieder haben Physiker Neutrinos gemessen, die schneller als Licht sind.*Erlebt die Physik eine Revolution? Noch sind die Experten skeptisch. Aber sie bereiten sich schon darauf vor.

Seite 50 von 50
gerd0210 27.12.2011, 05:18
490. Relativität

Zitat von SATire
SATire
Ihre letzte Stellungnahme zeigt, was bei Ihnen "emotional" angekommen ist. Das ist relativ. Ich berücksichtige diese Relativität. Genauso wie ich in einem geschlossenen System die Absolutheit akzeptiere. Nun aber zurück zur reinen Physik.

Die Relativität besagt nur, dass in einem geschlossenen System absolute Verhältnisse bestehen. In diesem Sinne ist die Lichtgeschwindigkeit in einem absoluten System endlich und exakt auf den Wert c begrenzt.

Niemand kennt aber die Eigengeschwindigkeit des Systems. Für ein zweites System gelten die gleichen Bedingungen wie für das erste. Auch hier ist die Eigengeschwindigkeit unbekannt. Es lässt sich nur eine Relativgeschwindigkeit zwischen den beiden Systemen ermitteln.

Dabei ist es reine Willkür, jeweils eines von beiden Systemen als ruhend anzusehen. Die Willkür ergibt sich daraus, dass auch das andere System sich als ruhend definieren kann. Man könnte nun beliebig viele Systeme mit unterschiedlichen Relativgeschwindigkeiten nehmen. In dem Augenblick, wo ich eine "universell gültige" Lichtgeschwindigkeit definiere, schaffe ich auch ein "virtuelles" universelles Bezugssystem. Damit mache ich etwas, was die Relativität wieder "aufhebt" und schaffe mir damit eine Universalität.

Transformationen sind nun mal der Schritt zu dieser Universalität. Wahrscheinlich instinktiv führt man damit wieder eine Stabilität ein. Man nimmt somit lieber in Kauf, viele Welten mit vielen unterschiedlichen Metern und Sekunden zu schaffen mit dem Ziel, wenigstens die Lichtgeschwindigkeit als stabile Größe zu haben. Das bedeutet aber, es gibt heimlich doch eine absolut ruhende Welt. Auf diese Welt wird ja transformiert. Wenn es also eine absolute Lichtgeschwindigkeit geben soll, dann muss es auch ein absolutes Meter und eine absolute Sekunde geben. Das wäre das heimliche Ziel der Transformation.

Meine Logik ist nunmal, dass alles relativ ist und es keine absolute Geschwindigkeit geben kann, denn mit dieser "gewünschten" Absolutheit einer Geschwindigkeit, ist automatisch auch die absolute Geschwindigkeit Null vorhanden. Damit ist die Relativität wieder aufgehoben. Wie gesagt, es ist das heimliche Unterfangen all dieser Transformationen.

Es kann sein, dass nicht jeder dieser philosophischen Schlussfolgerung folgen kann.

Und nun doch noch eine ganz konkrete Frage, obwohl in all meinen Beispiel genau diese Frage vorhanden war (aber offensichtlich nicht erkannt, oder unterdrückt wurde):

Wir betrachten das Beispiel in Zeitlupe. Ein System soll die Länge s1-s0 haben. Am hinteren Ende des Systems befindet sich ein Laser, dessen Strahl auch seitwärts ausgekoppelt werden kann. Geschieht dies, so machen wir in einem zweiten System (hier das ruhende) eine Markierung, eine Art Fähnchen mit der Aufschrift s0 und t0. Am vorderen Ende des Systems haben wir ebenfalls einen halbdurchlässigen Spiegel. Direkt hinter dem Spiegel befindet sich der Detektor. An der Stelle, wo das Licht seitwärts austritt, stecken wir ebenfalls ein Fähnchen in den "ruhenden" Boden, nur diesmal mit der Aufschrift s1 und t1.

Nun lassen wir das System mit der Geschwindigkeit v vorbeifahren. Der Lichtblitz wird am Punkt s0 und t0 ausgelöst. An der vorderen Stelle, wo das Licht austritt, stecken wir das Fähnchen s2 und t2 in den Boden.

Konkrete Frage also: Ist s2 - s1 = 0 Ja oder Nein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerd0210 27.12.2011, 05:32
491. Relativitäten

Zitat von SATire
dass die Kommunikationsprobleme hier so groß sind. ... SATire
Ihre letzte Stellungnahme zeigt, was bei Ihnen "emotional" angekommen ist. Das ist relativ. Ich berücksichtige diese Relativität. Genauso wie ich in einem geschlossenen System die Absolutheit akzeptiere. Nun aber zurück zur reinen Physik.

Die Relativität besagt nur, dass in einem geschlossenen System absolute Verhältnisse bestehen. In diesem Sinne ist die Lichtgeschwindigkeit in einem absoluten System endlich und exakt auf den Wert c begrenzt.

Niemand kennt aber die Eigengeschwindigkeit des Systems. Für ein zweites System gelten die gleichen Bedingungen wie für das erste. Auch hier ist die Eigengeschwindigkeit unbekannt. Es lässt sich nur eine Relativgeschwindigkeit zwischen den beiden Systemen ermitteln.

Dabei ist es reine Willkür, jeweils eines von beiden Systemen als ruhend anzusehen. Die Willkür ergibt sich daraus, dass auch das andere System sich als ruhend definieren kann. Man könnte nun beliebig viele Systeme mit unterschiedlichen Relativgeschwindigkeiten nehmen. In dem Augenblick, wo ich eine "universell gültige" Lichtgeschwindigkeit definiere, schaffe ich auch ein "virtuelles" universelles Bezugssystem. Damit mache ich etwas, was die Relativität wieder "aufhebt" und schaffe mir damit eine Universalität.

Transformationen sind nun mal der Schritt zu dieser Universalität. Wahrscheinlich instinktiv führt man damit wieder eine Stabilität ein. Man nimmt somit lieber in Kauf, viele Welten mit vielen unterschiedlichen Metern und Sekunden zu schaffen mit dem Ziel, wenigstens die Lichtgeschwindigkeit als stabile Größe zu haben. Das bedeutet aber, es gibt heimlich doch eine absolut ruhende Welt. Auf diese Welt wird ja transformiert. Wenn es also eine absolute Lichtgeschwindigkeit geben soll, dann muss es auch ein absolutes Meter und eine absolute Sekunde geben. Das wäre das heimliche Ziel der Transformation.

Meine Logik ist nunmal, dass alles relativ ist und es keine absolute Geschwindigkeit geben kann, denn mit dieser "gewünschten" Absolutheit einer Geschwindigkeit, ist automatisch auch die absolute Geschwindigkeit Null vorhanden. Damit ist die Relativität wieder aufgehoben. Wie gesagt, es ist das heimliche Unterfangen all dieser Transformationen.

Es kann sein, dass nicht jeder dieser philosophischen Schlussfolgerung folgen kann.

Und nun doch noch eine ganz konkrete Frage, obwohl in all meinen Beispiel genau diese Frage vorhanden war (aber offensichtlich nicht erkannt, oder unterdrückt wurde):

Wir betrachten das Beispiel in Zeitlupe. Ein System soll die Länge s1-s0 haben. Am hinteren Ende des Systems befindet sich ein Laser, dessen Strahl auch seitwärts ausgekoppelt werden kann. Geschieht dies, so machen wir in einem zweiten System (hier das ruhende) eine Markierung, eine Art Fähnchen mit der Aufschrift s0 und t0. Am vorderen Ende des Systems haben wir ebenfalls einen halbdurchlässigen Spiegel. Direkt hinter dem Spiegel befindet sich der Detektor. An der Stelle, wo das Licht seitwärts austritt, stecken wir ebenfalls ein Fähnchen in den "ruhenden" Boden, nur diesmal mit der Aufschrift s1 und t1.

Nun lassen wir das System mit der Geschwindigkeit v vorbeifahren. Der Lichtblitz wird am Punkt s0 und t0 ausgelöst. An der vorderen Stelle, wo das Licht austritt, stecken wir das Fähnchen s2 und t2 in den Boden.

Konkrete Frage also: Ist s2 - s1 = 0 Ja oder Nein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SATire 27.12.2011, 13:52
492. Physik reicht für Einfaches - das braucht nicht mit Philosphie verkompliziert werden

Zitat von gerd0210
Meine Logik ist nunmal, dass alles relativ ist und es keine absolute Geschwindigkeit geben kann, denn mit dieser "gewünschten" Absolutheit einer Geschwindigkeit, ist automatisch auch die absolute Geschwindigkeit Null vorhanden. Damit ist die Relativität wieder aufgehoben. Wie gesagt, es ist das heimliche Unterfangen all dieser Transformationen. Es kann sein, dass nicht jeder dieser philosophischen Schlussfolgerung folgen kann.
Lassen Sie diese philosophischen Komplikationen - die sind nicht nötig für einfache Physik. Hier wird nichts "gewünscht" - die Physik ist doch kein Ponyhof. Der physikalische Begriff "System", genauer Koordinatensystem mit der Eigenschaft, dass das System eine "Inertialsystem" ist, also ein nicht beschleunigtes Koordinatensystem, ist belegt. Nun sollten Sie Ihre Frage noch mal konkret formulieren - oder erklären, was Sie mit der "Länge eines Koordinatensystems" meinen...
Eine Transformation zwischen Koordinatensystemen ist nötig, damit eine Bewegungsgleichung in dem einen Koordinatensystem einfach gelöst werden kann und anschließend die Lösung durch stumpfe Transformation in das Koordinatensystem von Interesse erhalten werden kann.

Beispiel: Sie möchten ein einfaches Pendel beschreiben, das von der Zimmerdecke hängt. Nun können Sie ein kartesisches Koordinatensystem (das mit x, y, z) ortsfest in eine Zimmerecke legen und dürfen dann die komplizierte Bewegung des Pendels für x, y und z lösen - da brauchen Sie einen Nachmittag für, schätze ich. Oder Sie legen ein Kugelkoordinatensystem (das mit Radius r und den 2 Winkeln phi und theta) so, dass die 0 am Befestigungspunkt an der Decke ist und Sie in Richtung phi das Pendel anschwingen - nun haben Sie nur für eine Koordinate phi die Differentialgleichung zu lösen und sind in 5 min. fertig. Anschließend multiplizieren Sie plump die Transformationsmatrix da drauf und haben die Lösung in dem Koordinatensystem in der Zimmerecke. Oder in einem anderen Koordinatensystem, was Sie nach Belieben in der vorbeifahrenden Bahn in einer Wagonecke aufgespannt haben.

Für die Transformation haben Newton und Co immer erfolgreich die Galilei-Transformation angewandt - das ist wohl die, die Sie immer meinen, weil Sie die Geschwindigkeiten noch so transfomieren wollen. Die funktionierte aber schon nicht mehr, um Elektrizität zu beschreiben: In einem Koordinatensystem ruht eine Ladung - es gibt kein Magnetfeld nur elektrostatische Anziehung. In einem dazu bewegten Koordinatensystem ist die Ladung bewegt, also ein Strom und es gibt ein Magnetfeld. Die Welt war nicht mehr unabhängig von der Wahl des Koordinatensystems beschreibbar und damit eigentlich gar nicht mehr. Die Lösung brachte die Lorentztransformation - damit kann die Lorentzkraft lässig zwischen den Koordinatensystemen transformiert werden - elektrische und magnetische Kräfte gehen damit wie beobachtbar ineinander über. Da kommt auch heraus, dass das Licht von einer Quelle in jedem wohin auch immer bewegten Koordinatensystem immer die gleiche Geschwindigkeit hat. Das ist schön, weil das ja so immer beobachtet wird. Kompliziert war nur die Sache mit dem Äther - der wurde zur Beschreibung nötig, konnte aber nie beobachtet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SATire 27.12.2011, 13:53
493. ... weiter im Text

...
Daher hat Einstein die Lorentztransformation ohne Äther ausgerechnet. Als Voraussetzung hat er angenommen, dass die Lichtgeschwindigkeit immer gleich gemessen wird, egal wie schnell man sich bezüglich der Quelle bewegt (was ja genau immer beobachtet wurde). Daraus folgt dann schon die Lorentztransformation und alles ist gut. Da der unbeobachtbare Äther nun nicht mehr vorausgesetzt werden muss, wird er seit dem erfolgreich in der Physik ignoriert. Sie können weiter an den Äther glauben, obwohl Sie ihn nicht nachweisen können - das ist aber natürlich nicht relevant.

Also in kurz: Die Unabhängigkeit der Lichtgeschwindigkeit von einer Bewegung relativ zur Quelle ist eine Naturbeobachtung. Daher hat Einstein das als Prinzip vorausgesetzt. Daraufhin hat er die Transformation entwickelt, die diesem Prinzip genügt. Seit dem wird diese Transformation erfolgreich eingesetzt, wenn es um Elektrodynamik, Licht oder schnelle Teilchen geht. Ist Ihre Frage jetzt beantwortet? (Oder ganz konkret: Bei geeigneter Wahl der Koordinatensysteme ist die Differenz 0, bei allen anderen nicht).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muran 27.12.2011, 16:37
494. Kritik Teil 1

Hallo miteinander
Ich will hier niemanden angreifen sondern einfach meine Meinung kundtun. Dies etwas schärfer als gewohnt denn ich kann nicht glauben was momentan in der Physikwelt abläuft. Dies entzieht sich jeglicher Logik
All die Beispiele die hier "nacherzählt" werden stammen aus Büchern die mal Jemand geschrieben hat.

Ich bin einst an einen Punkt gelangt wo ich mir selber sagen musste, Schluss und aus ich beginne selbst von vorne.
Ich habe mir selber nochmals Gedankenexperimente zusammengestellt um mir selber ein Bild der ART usw. zu machen.
Fazit:
Vieles ist nach ganz einfacher Logik schlicht weg falsch gedacht worden von Einstein.

Das Problem liegt doch darin das die Forscher immer alte Denkmuster mit ihren Theorien verknüpfen wollen. So Leid es mir tut das funktioniert nun so einfach nicht!
Ich kann doch nicht ein Velo nehmen daraus ein Motorrad bauen danach das Ganze zu einem Fiat uno danach ein Ferrari und zum Schluss noch ein Lastwagen daraus machen. Danach kommt noch jemand und sagt ich muss nur noch Triebwerke ran bauen und ich hab eine F/A 18.
Dazu sag ich nur das Ding fliegt vielleicht aber ist das eine gute Lösung?
Damit will ich sagen Einstein Higgs und Co waren auf dem richtigen Weg. Die Theorien sind gut stimmen auch irgendwie aber es ist das komische Lastwagenveloflugzeug-Model einer Theorie.
Habt ihr euch nicht auch schon gefragt warum man sich manche Dinge mit den heutigen Theorien nicht erklären kann oder gewisse Dinge einfach nicht ganz hinein passen.
Man schraubt dann einfach ein bischen rum holt den grossen Vorschlaghammer und dann passt es ja irgendwie. Hat übrigens Einstein auch gemacht, einfach biserl rum probieren.
Ja da frage ich mal alle ist das seriöse Forscherarbeit???

Irgendwann muss man all die Ideen und Theorien nochmals neu "bauen". Nochmals bei null beginnen sonst "fliegt" die Theorie aber sie ist einfach nicht korrekt, unscharf.

Es gibt nichts das schneller ist als Licht? Absoluter Quatsch!
Zwillingsparadoxon/ Zeitdilatation? Absoluter Quatsch!
usw.

Malt euch mal das Gedankenexperiment auf um das Zwillingsparadoxon zu erklären das mit den zwei Spiegeln wo ein Photon hin und her flitzt und das sich zu Beobachter 1 mit c bewegt.
Malt die Ausgangsposition und die Position nach einer Bewegung.
Oh aha, für Beobachter 1 legt das Photon mehr Weg zurück als für Beobachter 2 auf dem Raumschiff.
Deshalb geht für Beobachter 1 die Zeit langsamer.
Dies wurde ja mit Atomuhren die von Deutschland nach Tokyo und zurück flogen getestet. Resultat die Atomuhr im Flugzeug lief langsamer.
Oh das ist ja ein Widerspruch zu meiner Aussage dass das Zwillingsparadoxon quatsch ist.
Jetzt mal im ernst habt ihr das ZP aufgezeichnet und ihr befindet das immer noch als richtig. Tut mir Leid dann weiss ich nicht wo die meisten Menschen ihre Logik gelassen haben.
Nehmt das oben beschriebene Experiment zeichnet es 3D auf und lasst es laufen. Tik-Tak, Tik-Tak. Dies kann man auch im Kopf man braucht kein 3D-Programm. Betrachtet es nun während es läuft von allen Seiten und denkt mal so eine halbe Stunde darüber nach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muran 27.12.2011, 16:51
495. Kritik Teil 2

Und wie sieht es jetzt aus glaubt ihr immer noch an Zeitdilatation.

Die Zeitdilatation entsteht nur dadurch weil wir Zeit messen, Tik-Tak, Tik-Tak. Wann begreifen die Menschen endlich das Zeit nicht Tik-Tak macht. Von Menschenhand konstruierten Maschinen machen Tik-Tak aber das ist nicht die Zeit.
Aber ich glaube das benötigt noch 50-100 Jahre bis das von der Allgemeinheit begriffen wird.
Zeitdilatation gibt es nur weil wir Zeit messen.
Ein Zwilling der die Erde mit c verlässt und nach einem Jahr zurück kommt wird genau gleich alt sein wie sein Bruder auf der Erde.

Jetzt rauchen sicher so manche Köpfe.
Aber liebe Leute das ist die Realität.
Die Zeitdilatation entsteht nur deshalb weil mir mechanische Teile verwenden um sie zu messen.
Jetzt kommen die einen und sagen aber es gibt doch Atomuhren.
Meine Damen und Herren auch ein Atom ist Materie also ist auch eine Atomuhr mechanisch.

Ich könnte hier noch unzählige Beispiele bringen was alles nicht so ganz stimmt aber dafür ist dieses Forum zu klein.
Ich bin daran eine Essay zu verfassen und werde dieses an Zeitschriften versenden da mir ja kein Physiker gehör schenkt. (a la Einstein ;) )

Oh oh oh, da sind ja noch die die jetzt schreiben wollen eine gute Theorie muss auch nachgewiesen werden können.

Diese muss ich leider enttäuschen. Ich habe bereits drei Experimente (Kostenpunkt ca. 1-3mio) mit denen meine Theorien entweder wiederlegt oder verifiziert werden kann.

Also in diesem Sinne frohen grübeln beim nachprüfen der ART

PS:

Noch ein Bsp.:

Momentan ist es so alle schwimmen in einem Fluss voll von Wissen der irgendwo hin fliesst. Der Fluss hat aber auch Verzweigungen in verschiedene Richtungen. Das Problem ist aber alle die im Fluss mit der Strömung schwimmen können nicht sehen wohin die verschiedenen Abzweiger gehen. Es braucht es jemanden der ans Ufer schwimmt auf eine Anhöhe klettern und mal nachsieht welches die richtige Richtung ist. (Bsp.: Tesla Einstein usw.) Das Problem ist wenn derjenige zwar die richtige Abzweigung sieht aber nicht mehr rechtzeitig hinunter kommt um es allen mitzuteilen weil sie bereits den anderen Weg genommen haben. Dann wird derjenige alleine auf den richtigen Weg gehen und von diesem Zeitpunkt an als Spinner betrachte. Weil er auf dem anderen Weg komplett andere Sachen erfährt die die andern nicht verstehen könne.

Fazit

Der Zeitpunkt ein Umdenken zu bewirken ist enorm wichtig. Die Chance das alle Bedingungen erfüllt werden sind verschwindend klein.

Da die Menschen mit Ihrem kapitalistischen Denken einfach nicht in der Lage sind Schritte / Entscheidungen zusammen zu treffen.

Man müsste alle 10 Jahre den Mut fassen das man den Fluss zusammen verlässt den Hügel erklimmt und dann sachlich entscheidet.

Aber dies bleibt in den nächsten Jahren wohl Wunschdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SATire 27.12.2011, 17:09
496. ach was

Zitat von muran
Die Zeitdilatation entsteht nur dadurch weil wir Zeit messen, Tik-Tak, Tik-Tak. Wann begreifen die Menschen endlich das Zeit nicht Tik-Tak macht. Von Menschenhand konstruierten Maschinen machen Tik-Tak aber das ist nicht die Zeit. Aber ich glaube das benötigt noch 50-100 Jahre bis das von der Allgemeinheit begriffen wird. Zeitdilatation gibt es nur weil wir Zeit messen. Ein Zwilling der die Erde mit c verlässt und nach einem Jahr zurück kommt wird genau gleich alt sein wie sein Bruder auf der Erde.
Ach was. Wie ich oben schon mal schrieb - "Photonen" existieren in ihrem mitbewegtem System exakt 0 Sekunden - von "außen betrachtet" aber gelegentlich recht lange. Das einzige, was am Zwillingsparadoxon falsch ist, ist der Name - das müsste Zwillingstrivialität heißen. Ganz normales Zeug halt. Wenn Sie mal versuchen wollen, etwas Neues zu verstehen, dann versuchen Sie sich doch an 80 Jahre alter Quantenmechanik oder der Stringtheorie, wenn Ihnen das alles zu luschig ist. Wir bekommen Sie schon irgendwann mürbe, dass Sie die weiße Fahne schwenken und vor lauter Neuem nicht mehr mitkommen wollen ;-)

Wenn Sie sich wirklich was eigenes Neues ausdenken wollen - gerne. Aber dann bitte etwas mit Sinn, das über das Alte in irgendeiner Weise hinausgeht und nicht nur dem Leser die Zeit raubt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muran 27.12.2011, 18:13
497. Nur am Rande

Zitat von SATire
Ach was. Wie ich oben schon mal schrieb - "Photonen" existieren in ihrem mitbewegtem System exakt 0 Sekunden - von "außen betrachtet" aber gelegentlich recht lange. Das einzige, was am Zwillingsparadoxon falsch ist, ist der Name - das müsste Zwillingstrivialität heißen. Ganz normales Zeug halt. Wenn Sie mal versuchen wollen, etwas Neues zu verstehen, dann versuchen Sie sich doch an 80 Jahre alter Quantenmechanik oder der Stringtheorie, wenn Ihnen das alles zu luschig ist. Wir bekommen Sie schon irgendwann mürbe, dass Sie die weiße Fahne schwenken und vor lauter Neuem nicht mehr mitkommen wollen ;-) Wenn Sie sich wirklich was eigenes Neues ausdenken wollen - gerne. Aber dann bitte etwas mit Sinn, das über das Alte in irgendeiner Weise hinausgeht und nicht nur dem Leser die Zeit raubt.
Hallo

Hmm interessant! Sie kritisieren mich wissen aber garnicht wer ich bin und wo mein Wissensbarometer steht. Psychologisch gesehen ist das eine abwehrhaltung weil keine Gegenargumente vorhanden sind. Sie sagen ich soll mich mit 80 Jahrer alter Quantenmechanik befassen das habe ich bereits mit 16 Jahren hinter mich gebracht. Können Sie glauben oder nicht. Mit ca. 9 Jahren habe ich selbst, ohne Vorwissen über Einstein oder sonst was, beim Beobachten von Ameisen und Bäumen in verbindung mit Streichhölzern das Problem der Zeitdilatation erkannt. Heute nennen wir das in unserer Familie das Ameisen Streichholz Phenomen.
Als ich das mit 9 Jahren meinen Eltern erzählte wurde es als ausgeprägte Phantasie abgetan heute weiss ich es besser und auch meine Eltern. Heute würden sie mich fördern...
Nun, heute ist es so das ich mich selbst fördere.

""Nur zum Thema Wissensstand:
Vielleicht kennen Sie das Möbelhaus IKEA da gibt es ein Regal namens Expedit. Ich habe zwei solcher. Ein ganz grosses und ein mittleres. In diesen befinden sich ausschliesslich Bücher über Physik die ich alle, zum Teil mehrmals gelesen und durchgearbeitet habe.
Neuste Erungenschafft in meiner Sammlung:
Bleck Neuhaus : Elementare Teilchen
ISBN: 978-3-540-85299-5. S.680 Finde ich langweilig...
In den Sommerferien in Kroatien in 2 Wochen gelesen, bearbeitet und auch verstanden.
Dies nur zur info.""

Ah jetzt kommts hat er doch das Problem der Zeitdilatation erkannt!?
Im gleichen Atemzug sagt er aber das es so was wie Zeitdilatation nicht gibt.
Ich war neun als ich die Zeitdiletation verstand nun in vortgeschrittenen alter wo bin ich wohl nun mit meinen Gedankengängen... ???

Aber was soll`s.

Was neues ausdenken na bitte hier:

Wissen Sie warum sich das Universum immer mehr und mehr beschleunigt? Dies ist die 1 mio Quizfrage.
Ich schon ist ein ganz einfacher Effekt.
Die Lösung Naturwissenschaftlicher weise finden sie in einer Tee Tasse. Kräuter rein mit Wasser übergiessen und einmal umrühren.
Wenn Sie dann nicht drauf kommen wieso sich das Universum immer mehr beschleunigt... Kann ich ihnen momentan auch nicht weiter helfen. Dies wird dann in meinem Essay stehen.

Muss nu leider weg aber ich schaue später nochmals rein.

PS: wie gesagt nicht persönlich angegriffen fühlen ist halt immer schwierig das in einem Forum das geschriebene gut rüber kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SATire 27.12.2011, 20:00
498. mach' ich nicht.

Zitat von muran
Hmm interessant! Sie kritisieren mich
Ich habe Sie nicht kritisiert - nur eine Ihrer Aussagen korrigiert. Ich habe nichts gegen Sie sondern etwas gegen offensichtliche Anfängerfehler. Wenn Sie kein Anfänger sind, dann wissen Sie ja, was ich meine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muran 27.12.2011, 20:59
499. Falsch verstanden ;)

Ok alles klar dann hab ich was falsch aufgefasst ;)

Ich bin zwar Herr über die Zahlen aber mit Buchstaben und dem Verständnis hab ich so meine mühe

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 50 von 50