20 Jahre WWW Wie das WWW erfunden wurde

Kommt, klickt, probiert etwas Neues aus im Internet: Am 6. August 1991 lädt der Physiker Tim Berners-Lee Gesprächspartner in einer Diskussionsgruppe ein, einen Hyperlink anzuklicken. Am Forschungszentrum Cern in Genf ist der erste WWW-Server online - so begann das Web.
1 / 14

Tim Berners-Lee an seinem Arbeitsplatz im Cern (1994): Der Phyiker und Informatiker lud am 6. August 1991 in einer Usenet-Diskussionsgruppe dazu ein, den ersten öffentlich zugänglichen Webserver bei seinem Arbeitgeber, dem Forschungszentrum Cern, zu besuchen. Damit begann das Web, wie wir es heute kennen.

Foto: CERN
2 / 14

Nari Kannan (1991): Der Informatiker bat  am 2. August 1991 in einer Diskussionsgruppe im Usenet um Hilfe: "Weiß jemand etwas über die Entwicklung qualifizierter Hypertext-Links?" Ein paar Tage später antwortete ihm Tim Berners-Lee - mit einer öffentlichen Einladung, Dokumente vom ersten WWW-Server abzurufen.

Foto: Nari Kannan
3 / 14

Nuir Kannan heute: Seit dem Siegeszug des WWW hat der Informatiker als Geschäftsführer und leitender Ingenieur Start-up-Firmen begleitet. Er sagt: "Der Gedanke, dass ich irgendwas mit dem Aufkommen des World Wide Web zu tun hatte, sprengt meinen Kopf!"

Foto: Nari Kannan
4 / 14

Die Idee fürs Web: Berners-Lees Thesenpapier "Informationsmanagement: Ein Vorschlag"  von 1989 leitete die größte Umwälzung in Medien und Kommunikation seit Einführung des Fernsehens ein.

Foto: CERN
5 / 14

Kein PC: Das Protokoll für das WWW entstand auf einem NeXT-Rechner. Dieser hier war tatsächlich der erste Webserver überhaupt: Die Erstversion des Web entstand auf diesem Arbeitsrechner und fand zuerst auch nur darauf statt.

Foto: CERN
6 / 14

Browser: So sah die Homepage des Forschungsinstituts Cern 1990 mit einem der ersten, textbasierten Browser aus. Die Software entwickelte Tim Berners-Lee weiter, zum grafikfähigen "WorldWideWeb browser", der wie hier auf Rechnern mit dem NeXTStep-Betriebssystem lief.

Foto: CERN
7 / 14

Tim Berners-Lee 1991 mit Nicola Pellow: Die britische Mathematikerin schrieb den ersten Textzeilen-Browser und später mit Robert Cailliau den ersten WWW-Browser für Macs.

Foto: CERN
8 / 14

Werbung fürs WWW: Tim Berners-Lee führt 1991 Besuchern der Hypertext-Konferenz in San Antonio das World Wide Web vor.

Foto: CERN
9 / 14

Robert Cailliau (1995): Der Informatiker hatte wie Berners-Lee am Cern an Möglichkeiten gearbeitet, das Informationsmanagement zu verbessern. Als sie voneinander erfuhren, gab Cailliau sein eigenes Projekt auf und arbeitete mit Berners-Lee und vielen anderen am Cern  für das WWW-Projekt.  

Foto: CERN
10 / 14

Gemeinfrei: Mit diesem Dokument erklärte das Cern am 30. April 1993 das WWW zum...

Foto: CERN
11 / 14

...öffentlichen Eigentum. Die Erklärung umfasst den am Cern entwickelten Browser, die Server-Software und anderen Programmcodes. Die Verantwortlichen des Forschungszentrums erklären, sie wollen damit...

Foto: CERN
12 / 14

...Kompatibilität, Netzwerk-Standards und computergestützte Zusammenarbeit fördern. Tim Berners-Lee schrieb in Diskussionsforen , das Ziel sei es, "Wissen ohne Diskriminierung zu teilen", jedermann auf der Welt solle gleichen Zugang haben.

Foto: CERN
13 / 14

Web-Sir: Queen Elizabeth II. erhob Berners-Lee 2004 in den Ritterstand. Hier ein Foto vom Februar 2009, als Berners-Lee Gast bei der Vorstellung der neuen Web-Seite des Königshauses war. Berners-Lee leitet das World Wide Web Consortium, eine Organisation zur Wahrung von Standards im WWW. Ende 2010 warnte Berners-Lee in einem Aufsatz vor der Vorherrschaft weniger Online-Riesen, die digitale Informationen einsperren. Konkret: Seiten wie Facebook saugen Daten auf, geben aber selbst wenig preis.

Foto: CERN
14 / 14

Robert Cailliau: Der Ingenieur war am Cern Tim Berners-Lees Partner beim Projekt World Wide Web. Er ging 2007 in den Ruhestand, hält heute gelegentlich Vorträge und bloggt auf seiner privaten Homepage .

Foto: CERN
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.