70 Jahre Grundgesetz: Alliierte, Adenauer, Änderungen 23.05.2019
 CSU-Mann Anton Pfeiffer eröffnete die Tagung und führte den Vorsitz. Pfeiffer...
picture alliance/ dpa

CSU-Mann Anton Pfeiffer eröffnete die Tagung und führte den Vorsitz. Pfeiffer war überzeugter Föderalist - über den Föderalismus stritten sie auf Herrenchiemsee sehr, einige SPD-Politiker wollten einen zentraler organisierten Staat. Auch um die künftige Rolle des Präsidenten wurde gerungen. Nach den Erfahrungen der Weimarer Republik waren sie sich einig, dass er weitgehend repräsentative Aufgaben übernehmen sollte, manche wollten das Amt komplett abschaffen. Diese Forderung wurde abgelehnt. Die wohl aufregendste Debatte aber führten sie aber um die Grundrechte. Keiner der mitgebrachten Entwürfe enthielt grundlegende Rechte - eine Untergruppe erarbeitete einen Katalog. Der vorgeschlagene erste Artikel lautete: "Der Staat ist um des Menschen Willen da, nicht der Mensch um des Staates willen."
Streit gab es darüber, ob die Grundrechte durch Notverordnungen außer Kraft gesetzt werden könnten. Die Debatte mündete schließlich in eine Diskussion um die Abschaffung der Todesstrafe. Viele der unterschiedlichen Positionen wurden noch einmal vom Parlamentarischen Rat diskutiert. Der Abschlussbericht von Herrenchiemsee war 95 Seiten lang.