Bundesliga-Analyse Wie Dortmund Schaafs Mauer überwand

Hannover reiste als Tabellenletzter und verletzungsgeschwächt nach Dortmund. Die Analyse zeigt, wie defensiv die 96er ausgerichtet waren. Außerdem: Der Höhenflug des VfB Stuttgart.
1 / 8

Borussia Dortmund - Hannover 96 Optimistisch sieht anders aus: Hannovers Trainer Thomas Schaaf in sich gekehrt. VOR Spielbeginn.

Foto: INA FASSBENDER/ REUTERS
2 / 8

Ein Treffer war Marco Reus nicht vergönnt. Er hatte allerdings in der ersten Hälfte die besten Möglichkeiten. In der 9. Minute scheiterte er aus kurzer Distanz an Ron-Robert Zieler. Wenig später (16. Minute) traf er bei einem Freistoß nur die Latte.

Foto: Bernd Thissen/ dpa
3 / 8

Henrich Mchitarjan erzielte in der 57. Minute den verdienten Führungstreffer. Dabei traf er aus einer Situation heraus, die sonst eher typisch für Treffer von Pierre-Emerick Aubameyang ist.

Foto: PATRIK STOLLARZ/ AFP
4 / 8

Mit energischen Gesten gab der Hannoveraner Keeper in der Schlussphase seinen Teamkollegen zu verstehen, dass er keinen in seiner Nähe sehen wollte. Bei Rückstand, in der Schlussphase, seien sie in der gegnerischen Hälfte besser aufgehoben.

Foto: Bernd Thissen/ dpa
5 / 8

VfB Stuttgart - Hertha BSC Jürgen Kramny und der VfB feierten gegen Hertha BSC den vierten Sieg im neuen Jahr und führen damit die Rückrundentabelle an. In der Partie waren erneut Fortschritte in der Entwicklung des Teams zu sehen, welches der Coach erst im Dezember übernommen hat.

Foto: Alexander Hassenstein/ Bongarts/Getty Images
6 / 8

Der VfB presste aggressiv und wurde im Verlauf des Spiels dadurch auch gefährlicher. Immer wieder rannten sich die Berliner trotz guter Passquote (83 Prozent), wie in dieser Szene Genki Haraguchi, im starken Mittelfeld des VfB fest. Die Hertha wurde dadurch auf sieben Abschlüsse reduziert.

Foto: Alexander Hassenstein/ Bongarts/Getty Images
7 / 8

Berlins Rechtsverteidiger Peter Pekarík kam zu spät gegen den Torschützen, der Jarstein keine Chance mehr zum Eingreifen bot.

Foto: Alexander Hassenstein/ Bongarts/Getty Images
8 / 8

Beim 1:0 hatte Filip Kostic noch zugeschaut. Sechs Minuten vor dem Schlusspfiff traf der Flügelstürmer selbst. Auch diesem Treffer war ein durch Pressing provozierter Ballgewinn am gegnerischen Strafraum vorausgegangen. Erneut schaltete Kramnys Team blitzschnell um. Den fünften Sieg in Folge gab es zur Belohnung.

Foto: Alexander Hassenstein/ Bongarts/Getty Images
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.