Antarktis Norddrift drückt Kontinente weg

Das Gedränge der Kontinente auf der Nordhalbkugel lässt sich nur mit der schlichten Geometrie der Erdkugel erklären - und mit einem weltumspannender Kraftring im Süden. Warum das erst jetzt entdeckt wurde? Forscher gucken zu selten von unten auf die Erde.
1 / 6

Stiefkind Antarktis: Diese Perspektive - mit dem Südpol im Zentrum - nimmt so gut wie keine Karte ein. Wenn der Südkontinent auf Karten, Globen und in Atlanten überhaupt auftaucht, dann meist unproportioniert und am äußersten Rand

Foto: Google Earth / NASA
2 / 6

Kraftkreis (Illustration nach McCarthy): Dabei verläuft beinahe kreisförmig um den Südkontinent herum eine Kette von Bruchzonen - sogenannte mittelozeanische Rücken...

Foto: [M]Google Earth/NASA; SPIEGEL ONLINE
3 / 6

...dort drückt heißes Lava aus dem Erdinneren durch die dünne Erdkruste nach oben. 90 Prozent der Vulkane auf der Erde sind an solchen untermeerischen Rücken (Foto aus dem Pazifik)

Foto: AP
4 / 6

Faltengebirge: Mit ungeheurer Kraft verschiebt das flüssige Gestein aus den Bruchzonen die Kontinentalplatten. Wo sie aufeinanderstoßen können Faltengebirge wie die Alpen (Foto) entstehen

Foto: ESA
5 / 6

Kontinentaldrift: Geoforscher rekonstruieren, wie die Kontinentalplatten in den vergangen 200 Millionen Jahren gewandert sind. Der einstige Superkontinent Pangäa (oben links) zerbrach. Um die heutige Arktis herum bildete sich der Kraftkreis, der für die Norddrift verantwortlich ist. Daher ist heute (unten) ein Großteil der Kontinente in der nördlichen Hemisphäre

Foto: USGS
6 / 6

Stillstand: Innerhalb der Kette von Bruchzonen neutralisiert sich der Druck aus den unterschiedlichen Richtungen. Daher sitzt die Antarktis ganz unbeweglich an der Unterseite des Globus - während alle Kontinente in Millimetergeschwindigkeit von ihre wegrücken

Foto: NASA/ GSFC