Archaisches Ritual: Die Bullenspießer von Kenia 14.02.2016
 Ein junger Mann vom Stamm der Pokot im Baringo County in Kenia attackiert...
REUTERS

Ein junger Mann vom Stamm der Pokot im Baringo County in Kenia attackiert einen Bullen mit einem Speer. Das Töten der Tiere mit Speeren ist zentrales Element einer Zeremonie namens Sapana, die aus männlichen Jugendlichen Männer machen soll. Der erste Stoß soll den Bullen nicht umbringen, sondern nur umwerfen. Erst der zweite Stoß soll tödlich sein, was als Respektsbezeugung gegenüber dem Tier gilt.