Auto-Accessoires Eine Marke für fast alles

Sportwagen, Limousinen ... lackierte Holzpferdchen? Pkw-Hersteller verkaufen in erster Linie Autos - versuchen ihre Marke jedoch auch anderweitig zu Geld zu machen. Auf Messen stößt man auf seltsamen PS-Nippes, von Parfums bis Hanteln. SPIEGEL ONLINE zeigt die schrägsten Produkte.
1 / 14

Kaffeebecher: Maserati bietet neben Autos unter anderem auch Trinkgefäße in diversen Größen an. Darunter diese Kaffeebecher - in Landgasthöfen häufig als Pott bezeichnet - zum Stückpreis für 35 Euro.

Foto: Jürgen Pander
2 / 14

Damenschuhe: Dass Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo und Schuhfabrikant Diego Della Valle, der Chef von Tod's, gute Freunde und Geschäftspartner sind, erkennt man unter anderem an den speziellen Ferrari-Schuhen aus dem Hause Tod's.

Foto: Jürgen Pander
3 / 14

Elch: Der ökonomische Elchtest steht der schwedischen Marke Saab, die kürzlich vom holländischen Sportwagenhersteller Spyker gekauft wurde, wohl erst noch bevor. Da ist ein putzig-harmloser Plüschelch wie dieser hier, den Saab in Genf zwischen den Neuwagen platzierte, doch sehr viel angenehmer.

Foto: Jürgen Pander
4 / 14

Eau de Toilette: Nur wenigen ist es vergönnt, jemals einen Bugatti zu fahren. Aber immerhin ein Hauch vom Duft der großen, teuren Autowelt können auch Normalverdiener bei Bedarf ergattern.

Foto: Jürgen Pander
5 / 14

Abarth-Gürtel: Die Tuningmarke von Fiat fällt durch ein ebenso schmückendes wie außergewöhnliches Skorpionlogo auf. Und das wird in den unterschiedlichsten Varianten vermarktet - unter anderem auch auf Gürtelschnallen.

Foto: Jürgen Pander
6 / 14

Kettcar: Bei Audi heißt der Kinderflitzer Kids Car und er trägt, wie könnte es anders sein, auch in diesem Format eine Attrappe des typischen Single-Frame-Kühlergrills. Auf dem Spielplatz steht man mit einem solchen Gefährt vermutlich in der ersten Reihe.

Foto: Jürgen Pander
7 / 14

Plüschhund: Der will nur schlecken, also keine Angst vor diesem Kuschelpittbull, den die Marke Mini ihren Aficionados anbietet.

Foto: Tom Grünweg
8 / 14

Pflegeserie: Erst mit dem neuen Volvo S60 durch die Waschstraße, dann selbst unter die Dusche und eine Komplettwäsche mit den zum Auto passenden Essenzen absolvieren.

Foto: Tom Grünweg
9 / 14

Wollmütze: Drei Kronen, das Kürzel SWE und schließlich der Schriftzug Koenigsegg - da müsste wirklich jeder kapieren, dass der Träger dieser Mütze vor allem die Extremsportwagen des schwedischen Herstellers im Kopf hat.

Foto: Jürgen Pander
10 / 14

Ledertasche: Renault hat das sportliche Label Gordini reaktiviert - und passend dazu auch gleich eine Accessoire-Kollektion, zu der diese Tasche im klassischen Gordini-blau gehört.

Foto: Jürgen Pander
11 / 14

Hanteln: Mit dem Kürzel DS will die Marke Citroën alte Glorie wieder aufleben lassen. Und damit sich auch die Kunden stählen können, gibt es im Zubehörangebot zur neuen Pkw-Linie unter anderem diese formschönen Hanteln.

Foto: Tom Grünweg
12 / 14

Kuschelsachen: Teddybären in Rennmontur und ein Porsche 911 als Kissen, unbedenkliches Wurfgeschoss oder flottes Wohnzimmerauto, sofern dort Parkett verlegt ist. Porsche sorgt auch bei Kleinkindern schon für eine emotionale Weichenstellung in Richtung Zuffenhausen.

Foto: Tom Grünweg
13 / 14

Holzauto: Wie schlicht und schmeichelnd skandinavisches Design sein kann, will Saab mit diesem Holzauto demonstrieren, das am Genfer Messestand zu sehen war. Entworfen hat es allerdings kein Autodesigner - es handelt sich um einen Klassiker der schwedischen Holzspielzeugfirma Playsam

Foto: SPIEGEL ONLINE
14 / 14

Spielzeugpferd: Zumindest spielerisch findet die schwedische Marke Volvo zurück zur Wurzel der indiviuduellen Mobilität - nämlich zum Pferd. In diesem Fall handelt es sich um eine hübsch bemalte Holzschnitzerei in typisch skandinavischem Stil.

Foto: SPIEGEL ONLINE
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.