Bilder-Interview Illustrator Shaun Tan

Wie antwortet der beste Bilderbuch-Autor der Welt auf Fragen? Mit Bildern. Ein Interview mit Shaun Tan.
1 / 18

Herr Tan, Sie haben gerade den Astrid-Lindgren-Gedächtnispreis gewonnen, eine Art Nobelpreis für Bilderbuch-Autoren, mit etwa einer halben Million Euro dotiert. Sie werden weltweit als Illustrator und Autor gefeiert. Trotzdem kennt Sie hierzulande kaum jemand. Könnten Sie sich uns bitte kurz vorstellen?

Foto: Shaun Tan
2 / 18

Ihr Buch "Die Fundsache" über ein seltsames und offenbar unnützes Wesen, das von allen übersehen wird, haben Sie zusammen mit dem Regisseur Andrew Ruheman verfilmt. Sie konnten sich dafür gleich den Oscar für den besten animierten Kurzfilm abholen. Glückwunsch! Wie hat Ihnen, dem scheuen australischen Autor, Hollywood gefallen?

Foto: Shaun Tan
3 / 18

Ihre Bilderbücher werden nicht nur von Kindern geliebt. Wie stellen Sie sich Ihre Leser vor?

Foto: Shaun Tan
4 / 18

Was unterscheidet ein schlechtes Bild von einem guten?

Foto: Shaun Tan
5 / 18

Wie sieht Ihr Arbeitsplatz aus?

Foto: Shaun Tan
6 / 18

Mit 37 Jahren haben Sie die höchsten Auszeichnungen Ihrer Branche schon bekommen. Was kommt jetzt?

Foto: Shaun Tan
7 / 18

Was würden Sie gern richtig gut können?

Foto: Shaun Tan
8 / 18

Wie fühlt sich Erfolg an?

Foto: Shaun Tan
9 / 18

Ihre Protagonisten sind meist verlorene Wesen in fremden Welten. Muss ein Künstler einsam sein?

Foto: Shaun Tan
10 / 18

Ihre Werke kommen ohne viele Worte aus, Ihre Geschichte "Ein neues Land" sogar ohne ein einziges. Schaffen Sie das auch im echten Leben?

Foto: Shaun Tan
11 / 18

Wo finden Sie Ihre Geschichten?

Foto: Shaun Tan
12 / 18

Was wollten Sie als Kind werden?

Foto: Shaun Tan
13 / 18

Sie haben mal gesagt, Ihre Geschichten entwickelten sich oft aus kleinen Kritzeleien, von denen Sie jedes Jahr Hunderte zeichnen. Was passiert mit all den Skizzen, aus denen am Ende kein Buch wird?

Foto: Shaun Tan
14 / 18

Ihre Bücher handeln von Kolonialisierung, Depressionen, Einsamkeit, Entfremdung. Aber wie zeichnet man Liebe?

Foto: Shaun Tan
15 / 18

Gibt es etwas, das Sie wieder und wieder zu zeichnen versuchen, aber nie wirklich hinbekommen?

Foto: Shaun Tan
16 / 18

In "Ein neues Land" erzählen Sie, wie eine Familie die Heimat verlässt, um in eine utopische Metropole zu ziehen - Sie sind als Sohn malaysischer Einwanderer im australischen Perth aufgewachsen. Die Hauptfigur der Geschichte ist ein schüchterner Mann, der so bescheiden wie ehrgeizig ist, was man von Ihnen auch schon gehört hat. Wie viel Shaun Tan steckt in Ihren Figuren?

Foto: Shaun Tan
17 / 18

Shaun Tan bei der Verleihung des Astrid-Lindgren-Gedächtnispreises (mit Schwedens Prinzessin Viktoria)

Foto: Fredrik Sandberg/ dpa
18 / 18

Shaun Tan (r., mit Andrew Ruhemann) mit dem Oscar für den besten animierten Kurzfilm

Foto: MIKE BLAKE/ REUTERS