BND Die braune Vergangenheit der Schlapphüte

Dem Bundesnachrichtendienst steht ein Skandal ins Haus. Historiker haben entdeckt, dass der Dienst 2007 Personalakten von Mitarbeitern vernichtet hat, die einst SS und Gestapo angehörten. Nun drängt sich ein Verdacht auf: Torpedieren BND-Leute die Politik ihres Chefs?
1 / 3

Reinhard Gehlen, Gründer und erster Chef des BND: Unter ihm arbeiteten viele ehemalige SS- und Gestapo-Leute.

Foto: ENDLICHER/ ASSOCIATED PRESS
2 / 3

Kanzlerin Merkel und Ernst Uhrlau (2006): Der scheidende BND-Chef setzte 2011 eine unabhängige Historikerkommission ein, um die braunen Wurzeln des Dienstes aufzuklären.

Foto: Andreas Rentz/ Getty Images
3 / 3

Die Zentrale des Bundesnachrichtendienstes in Pullach: Die Aufarbeitung der braunen Geschichte des Dienstes wird von manchen Mitarbeitern ungern gesehen.

Foto: dapd