Böse Barbie, breite Barbie Wie sieht eine gute Puppe aus?

Barbie macht die Backen dick: Eine amerikanische Model-Initiative gegen Magerwahn hat eine füllige Version der Spielzeugfrau angefertigt. Die Kurvenaktivistinnen wollen damit gegen Magerwahn vorgehen.
1 / 7

Soll Barbie dicker werden? Das wollten die Aktivistinnen von "Plus Size Modeling" von ihren Facebook-Fans wissen und bekamen: 40.000 Daumen hoch.

Foto: Worth1000
2 / 7

Schon im Mai hatte Nickolay Lamm vorgemacht, wie Barbie aussähe, hätte sie die Maße einer Durchschnittsfrau (rechts).

Foto: DPA/ Nickolay Lamm
3 / 7

Die rosafarbene Welt der Plastikpuppe ist aufgeklärten Eltern seit jeher verhasst. Ebenfalls im Mai kam es auf dem Berliner Alexanderplatz zu Anti-Barbie-Protesten,...

Foto: Jens Kalaene/ dpa
4 / 7

...weil dort ein "Barbie-Dreamhouse" eröffnet werden sollte.

Foto: FABRIZIO BENSCH/ REUTERS
5 / 7

Mit dabei: Femen und eine Barbie, verbrannt am Kreuz.

Foto: Jens Kalaene/ dpa
6 / 7

Ein weiteres Problem für Barbie: Im eigenen Konzern, beim US-Spielwarenhersteller Mattel, rücken ihr die Puppen von der "Monster High" auf die Pelle. Sie verkaufen sich gut, der Barbie-Absatz geht zurück.

Foto: Mark Lennihan/ AP
7 / 7

Diesen Wiedergänger kennen einige sicher noch aus den Neunzigern: Furby vom Mattel-Konkurrenten Hasbro ist zurück und erfreut die Kinder in den USA. Schwere Zeiten für die Dünne aus Plastik.

Foto: Daniel Karmann/ dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.