Bombenkrieg Als Guernica in Schutt und Asche versank

Vor siebzig Jahren zerstörte Hitlers "Legion Condor" die baskische Stadt. Für die Militärs war die Operation ein technisches Experiment: Sie wollten neue Waffen und moderne Kampftaktiken erproben. Für die Welt wurde der Angriff zum Symbol des deutschen Luftkriegsterrors.
1 / 8

Guernica nach dem Angriff: Das Zentrum lag in Trümmern

Foto: AP
2 / 8

Dieselbe Perspektive auf Guernica, heute, 70 Jahre nach der Attacke

Foto: AP
3 / 8

"Die ganze Stadt wurde langsam und systematisch in Stücke geschlagen", schrieb ein Reporter 1937

Foto: AP
4 / 8

Spanien sei das Land, wo "die Menschen allesamt nach Knoblauch riechen und abends spät in ihre Höhlen kriechen", reimten deutsche Soldaten der "Legion Condor"

Foto: AP
5 / 8

"Die bei der Besichtigung angtroffenen Bewohner Einwohner machten verständlicherweise einen deprimierten Eindruck", notierte ein deutscher Militär nach einem Luftangriff der "Legion Condor"

Foto: AP
6 / 8

Guernica nach der Attacke: Drei Viertel der Stadt wurden zerstört

Foto: DPA
7 / 8

Der Stadtkern von Guernica heute: Schüler laufen nach dem Unterricht nach Hause

Foto: AP
8 / 8

"Guernica" heißt das berühmte Gemälde von Pablo Picasso. Das Original hängt in Madrid, eine Kopie bei den Vereinten Nationen in New York

Foto: REUTERS
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.