BVB feiert Sieg in München Mut schlägt Lustlosigkeit

Der Sieg beim FC Bayern kam für Borussia Dortmund genau zur rechten Zeit: Einige Profis gewannen Selbstvertrauen zurück, der BVB geht nun zuversichtlich ins Pokal-Halbfinale gegen den VfL Wolfsburg.
1 / 13

Gemischte Gefühle: Bayern-Maskottchen Bernie lässt nach der 0:3-Niederlage gegen Borussia Dortmund die Schultern hängen, hinter ihm feiern die Spieler des BVB.

Foto: Alexander Hassenstein/ Bongarts/Getty Images
2 / 13

Der alte und neue deutsche Meister wurde für Dortmund zum Aufbaugegner, einige Profis des BVB gewannen zuletzt verlorenes Selbstvertrauen zurück. Ein Beispiel ist Henrich Mchitarjan: Unter der Woche ließ er in der Champions League gegen Madrid beste Chancen aus, Dortmund scheiterte. In München besorgte der Armenier die Führung.

Foto: Andreas Gebert/ dpa
3 / 13

In München traf Mut auf Lustlosigkeit. Dem FC Bayern fehlte es angesichts der schon feststehenden Meisterschaft an Motivation, trotzdem brauchte der BVB eine starke Mannschaftsleistung.

Foto: Alexander Hassenstein/ Bongarts/Getty Images
4 / 13

Es kam auch zum Wiedersehen des ehemaligen Dortmunders Mario Götze (r.) mit seinen alten Kollegen. Im Hinspiel hatte Götze den FC Bayern mit seinem Führungstreffer auf Kurs gebracht, am Ende stand es 3:0. Im Rückspiel konnte Götze nichts ausrichten.

Foto: Alexander Hassenstein/ Bongarts/Getty Images
5 / 13

Dortmunds Trainer Jürgen Klopp hatte den Termin in München als lästige Pflicht abgetan, schließlich steht dem BVB das Pokal-Halbfinale gegen Wolfsburg bevor - die Dortmunder wollen sich ihre einzige Titelchance erhalten. Im Nachhinein war ihm dann aber doch auch das Spiel in München wichtig - so ein 3:0 beim Branchenführung ist eine schöne Sache für die Dortmunder.

Foto: Bongarts/Getty Images
6 / 13

Vor der Partie war über die Aufstellung der Bayern spekuliert worden. Tatsächlich war es dann Klopp, der einen wichtigen Spieler schonte: Der zukünftige Münchner Robert Lewandowski saß auf der Bank. In der Startelf von Bayern-Trainer Josep Guardiola hingegen standen fast alle Stammspieler - eben auch Götze.

Foto: Lennart Preiss/ Bongarts/Getty Images
7 / 13

In der 20. Minute gingen die Dortmunder in Führung. Mchitarjan verwandelte mit einem schönen Schuss eine Ablage von Marco Reus, der Rettungsversuch von Javier Martínez war vergebens.

Foto: Lennart Preiss/ Bongarts/Getty Images
8 / 13

Die Bayern fanden auf den Rückstand keine Antwort. Wenn die Münchner doch mal in Tornähe kamen, wurden sie von den Dortmunder Verteidigern entscheidend gestört.

Foto: MICHAELA REHLE/ REUTERS
9 / 13

Guardiola war schon in der ersten Hälfte unzufrieden mit dem Spiel seiner Mannschaft. Und in der Pause musste der Bayern-Trainer den nächsten Rückschlag verkraften. Torwart Manuel Neuer musste mit einer Muskelverhärtung ausgewechselt werden.

Foto: AP/dpa
10 / 13

So kam der 20-jährige Lukas Raeder zu seinem Debüt in der Bundesliga. Und musste schon kurz nach Wiederanpfiff hinter sich greifen. Marco Reus hatte das Tor erzielt, die Vorlage kam von Pierre-Emerick Aubameyang.

Foto: Andreas Gebert/ dpa
11 / 13

Damit nicht genug: Sieben Minuten später erzielte Jonas Hofmann das dritte Tor für den BVB.

Foto: Lennart Preiss/ Bongarts/Getty Images
12 / 13

Schon nach einer knappen Stunde war das Spiel damit entschieden. Mario Mandzukic köpfte zwar noch den vermeintlichen Anschlusstreffer, der wurde aber wegen Abseits nicht gegeben - eine Millimeterentscheidung.

Foto: Marc Müller/ dpa
13 / 13

Den misslungenen Abend für die Bayern komplettierte eine Rote Karte für Rafinha in der Nachspielzeit. Der Brasilianer geriet nach einem Zweikampf mit Mchitarjan aneinander und griff dem Dortmunder dabei ins Gesicht.

Foto: Lennart Preiss/ Bongarts/Getty Images