Kindheit im Krieg: Beistiftanspitzer mit Bissspuren 26.07.2016
 "Ich habe so gut auf diese Puppe aufgepasst, dass ich nicht einmal mit ihr...
REUTERS

"Ich habe so gut auf diese Puppe aufgepasst, dass ich nicht einmal mit ihr gespielt habe. Nach einer Weile stand die Puppe für mich für einen Neuanfang", erzählt Lejla, geboren 1986. Wie lange ihre Puppe noch mit der Ausstellung durch Bosnien und Herzegowina touren wird, ist noch unklar. Der Initiator des Projektes, Halilovic, sucht einen festen Ort für sein "Kriegskindheiten"-Museum. Er will das Konzept außerdem ausdehnen. "Die Idee ist, auch aus anderen Konfliktgebieten Erinnerungsgegenstände zu sammeln. Man hätte dann eine universelle Ausstellung - als Warnung vor neuen Kriegen."