Box-WM King Arthurs Martyrium

Was für eine Ringschlacht! Mit gebrochenem Kiefer kämpfte IBF-Box-Weltmeister Arthur Abraham in Wetzlar acht Runden lang gegen den wütend dreinschlagenden Kolumbianer Edison Miranda - und verteidigte den Titel im Mittelgewicht.
1 / 8

Arthur Abraham beim Einmarsch in die Rittal-Arena: Aus dem "Schlumpf" ist der "King" geworden

Foto: Getty Images
2 / 8

Volltreffer: Abrahams Kiefer ist schon gebrochen. Dennoch setzt er Miranda erheblich unter Druck und gewinnt viele Runden nach Punkten

Foto: DPA
3 / 8

Pflegedienst: In den Rundenpausen versuchen Trainer Ulli Wegner und die anderen Betreuer Abraham aufzubauen

Foto: Getty Images
4 / 8

Diener: Trotz der Verletzung behält Abraham zumeist die Kontrolle über den Kampf

Foto: Getty Images
5 / 8

Rückschlag: Miranda trifft - und verursacht bei Abraham höllische Schmerzen, wie der Ringarzt später attestiert

Foto: Getty Images
6 / 8

Ausgepumpt: Gegen Ende muss Abraham immer häufiger Pausen einlegen - wie hier nach einem Tiefschlag Mirandas. Zudem behindern Kieferbruch und Blut im Mund seine Atmung

Foto: Getty Images
7 / 8

Martyrium: Immer wieder musste Abraham Blut spucken

Foto: DPA
8 / 8

Siegerlächeln: Das Gesicht verschwollen und dennoch zufrieden. Abraham präsentiert denm WM-Gürtel nach dem Kampf

Foto: Getty Images
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.