Boxpromoter Don King Haarfetischist mit Deutschland-Faible

Er hat sie alle gehabt: Die besten Boxer der Geschichte standen bei Promoter Donald "Don" King unter Vertrag. Nicht immer endeten die Geschäftsbeziehungen harmonisch. Im September ist der Mann mit den elektrisierten Haaren zu Gast in Deutschland.
1 / 8

Krone: Über seine Elekro-Frisur gibt es verschiedene Versionen. Gegenüber dem "Playboy" soll Box-Promoter Don King (hier bei einer Pressekonferenz 2005 in Hamburg) einst gesagt haben...

Foto: DPA
2 / 8

..., dass sein Haar "eine Aura von Gott ist. Früher war mein Haar kraus und lockig und gewellt wie bei jedem anderen Schwarzen. Doch als ich eines Abends mit meiner Frau Henrietta zu Bett ging, standen mir plötzlich die Haare zu Berge. Ping, ping, ping - jedes einzelne Haar richtete sich auf." Schon bei dieser Aufnahme 1978 im Caesers Palace in Las Vegas sieht der König so aus, als hätte er die Finger in die Steckdose gehalten.

Foto: AP
3 / 8

Deutschlandfan: Im Vorfeld des Kampfes von seinem Schützling Lamon Brewster gegen den deutschen Luan Krasniqi outete sich King im ZDF-"Sportstudio" als Deutschland-Fan. Den Promoter Klaus-Peter Kohl, aus dessen Universum-Stall der Gegner für den Schwergewichts-Fight stammt, nannte King mehrfach "meinen Bruder".

Foto: REUTERS
4 / 8

Geplänkel: Auch in den Siebzigern waren im TV übertragene Pressekonferenzen der Anschmecker für die großen Fights. In einem der besten Kämpfe der Boxgeschichte standen sich Muhammad Ali (l.) und Joe Frazier (r.) am 1. Oktober 1975 in Manila gegenüber. Natürlich fädelte damals Don King den "Thrilla in Manila" ein. Es war der letzte von drei Kämpfen zwischen Ali und Frazier - nach einem Sieg Fraziers und einem klaren Sieg Alis konnte Ali den "Thrilla" knapp gewinnen.

Foto: AP
5 / 8

Fahne im Wind: George W. Bush (M.) posiert mit wichtigen afro-amerikanischen Persönlichkeiten, darunter auch der vorbestrafte Don King (rechts neben Bush). King hatte sich 2004 für die Wiederwahl Bushs eingesetzt, obwohl er sich unverdrossen als Anhänger der Demokraten bezeichnet.

Foto: REUTERS
6 / 8

Pack(t): Wie war das mit dem Schlagen und dem Vertragen? Lange Zeit waren Don King und Mike Tyson ein Traumpaar und kassierten Millionenbörse. Doch als Tysons Karrierekurve steil nach unten ging, trennten sich die Wege der einstigen Gefährten. Gut möglich, dass sich beide vor Gericht wiedersehen. Tyson hat King auf Schadensersatz in Millionenhöhe verklagt.

Foto: AP
7 / 8

Hoher Einsatz: Vor dem Kampf um den Schwergewichts-Weltmeistertitel zwischen Don-King-Schützling Roy Jones forderte dessen Gegner John Ruiz den Frisur-Fetischisten auf, im Falle einer Niederlage sein geliebtes Elektrohaar zu stutzen. Am 1. März 2003 bezwang Jones seinen Rivalen Ruiz - und King durfte seine Haare behalten.

Foto: AFP
8 / 8

Zigarre: Wenn einer seiner Zöglinge - wie hier James Toney (r.) - einen großen Kampf gewinnt, spendiert der leidenschaftliche Zigarrenraucher King (l.) schon mal eine dicke Braune. Auch wenn sich sein Boxer noch im Ring befindet und noch nicht einmal den Gürtel um hat. So wie nach diesem Fight, bei dem Toney am 30. April im New Yorker Madison Square Garden gegen John Ruiz seinen Titel im Schwergewicht erfolgreich verteidigte.

Foto: AP