Brexit und Profifußball: Gut genug für die Insel? 24.06.2016
 Der Brexit und der Fußball Fans im Stadion des englischen Meisters Leicester...
REUTERS

Der Brexit und der Fußball

Fans im Stadion des englischen Meisters Leicester City: Der Brexit könnte auch Folgen für den britischen Fußball haben.

Bislang galt: Profis aus Ländern außerhalb der EU oder des Europäischen Wirtschaftsraums müssen in den 24 Monaten vor dem Wechsel nach Großbritannien einen gewissen Prozentsatz an Länderspielen bestritten haben, abhängig von der Weltranglistenposition des jeweiligen Heimatlands. Nur wenn diese Bedingung erfüllt ist, gibt es eine Arbeitserlaubnis.

Nach dem Brexit würden auch Spieler aus EU-Ländern unter diese Regel fallen. Hätte sie schon früher gegriffen, hätten mehr als hundert aktuelle Premier-League-Profis gar nicht erst auf die Insel wechseln dürfen. Dazu gehören Stars wie Dimitri Payet und David de Gea genauso wie deutsche Spieler.