Fotostrecke Die Schule am Ende der Welt

Eine Schule im Zanskartal ermöglicht es Kindern und Jugendlichen, in einem abgelegenen Gebiet eine Ausbildung zu genießen. Die Lehrer müssen dafür einen weiten Arbeitsweg in Kauf nehmen.
1 / 12

Die Lehrer der Lamdon Model High School in der abgeschiedenen Himalaya-Region Zanskar müssen nach den Winterferien einen gefährlichen und anstrengenden Weg zurück zur Arbeit auf sich nehmen. Der Fotograf Bruno Zanzottera hat sie bei dieser mehrtägigen Wanderung über und entlang des vereisten Flusses Zanskar begleitet.

Foto: Bruno Zanzottera/Parallelozero
2 / 12

An Stellen, an denen das Wasser nicht gefroren ist, müssen die Lehrer mit ihrem schweren Gepäck klettern. Das ist nicht nur anstrengend, sondern wegen der glitschigen Wege auch gefährlich.

Foto: Bruno Zanzottera/Parallelozero
3 / 12

Der Weg entlang des Flusses ist in den Wintermonaten die einzige Möglichkeit, um zur Schule zu gelangen, da die hoch gelegene Zufahrtsstraße zu dieser Zeit verschneit und unpassierbar ist.

Foto: Bruno Zanzottera/Parallelozero
4 / 12

Die Lehrer machen eine kurze Pause und beobachten das schmilzende Eis, bevor sie ihre anstrengende Wanderung fortsetzen.

Foto: Bruno Zanzottera/Parallelozero
5 / 12

Die Nächte verbringen die Lehrer normalerweise in Höhlen entlang des Flusses, um sich besser vor Kälte zu schützen - bis unter minus 30 Grad kann die Temperatur sinken.

Foto: Bruno Zanzottera/Parallelozero
6 / 12

Zanzottera zeigt in seiner Fotoserie auch den Alltag in der Schule wenige Monate später. Rund 300 Schüler können die Lamdon Model High School besuchen und in der abgeschiedenen Region eine Ausbildung genießen.

Foto: Bruno Zanzottera/Parallelozero
7 / 12

Lehrkraft Stampa Tsering freut sich über den Sieg ihrer Schüler bei einem Leichtathletik-Wettbewerb. Fußball und Basketball sind ebenfalls beliebte Sportarten an der Schule.

Foto: Bruno Zanzottera/Parallelozero
8 / 12

Der Schulleiter Sonam Tenzin unterrichtet Naturwissenschaften und Englisch. Da die Schule großen Wert auf den Erhalt lokaler Traditionen legt, wird beispielsweise auch Bodhi, ein tibetischer Dialekt, unterrichtet.

Foto: Bruno Zanzottera/Parallelozero
9 / 12

Schöne Aussicht in der Pause: Ein Schüler sitzt vor dem Chorten, einem buddhistischen spirituellen Denkmal, im Hof der Schule.

Foto: Bruno Zanzottera/Parallelozero
10 / 12

Einige Schüler nehmen an einer Prozession anlässlich Buddhas Geburtstag teils. Auch wenn es sich bei der Lamdon Model High School um eine weltliche Schule handelt, ist sie dennoch stark buddhistisch geprägt.

Foto: Bruno Zanzottera/Parallelozero
11 / 12

Nach Unterrichtsende holt ein Bus Schüler ab. Die Kinder und Jugendlichen kommen aus Padum, der größten Stadt der Region, und aus umliegenden Dörfern des Tals.

Foto: Bruno Zanzottera/Parallelozero
12 / 12

Schulleiter Tenzin verbringt den Nachmittag in seinem Haus mit zweien seiner Kinder. Nur ein Drittel der Lehrer lebt in der Nähe der Schule, alle anderen müssen jedes Jahr zu Beginn und zum Ende der Winterferien den langen Weg auf sich nehmen.

Foto: Bruno Zanzottera/Parallelozero
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.