Bundesliga-Analyse: Was den BVB unter Bosz so stark macht 24.09.2017
 Der BVB agierte erneut aus einer 4-3-3-Formation heraus. Die realtaktische...
Opta

Der BVB agierte erneut aus einer 4-3-3-Formation heraus. Die realtaktische Aufstellung mit Passverbindung nach Häufigkeit zeigt zwei Auffälligkeiten: Zum einen agierte das Bosz-Team enorm offensiv. Nur zwei Feldspieler hielten sich durchschnittlich in der eigenen Hälfte auf. Sehr hoch im Feld postiert sind auch die zwei "Achter" - in diesem Fall Mario Götze (10) und Mo Dahoud (19) - sowie der Spielaufbau-Sechser Julian Weigl (33). Der Grund: Der BVB will Ballverluste durch sofortiges Gegenpressing in Ballgewinne umwandeln.