Bundesliga-Analyse: Warum der HSV schlechter ist als der Tabellenletzte 21.01.2018
 Die Stimmungslage beim Hamburger SV und dem 1. FC Köln hätte schon vor dem 0:2...
DPA

Die Stimmungslage beim Hamburger SV und dem 1. FC Köln hätte schon vor dem 0:2 (0:1) kaum unterschiedlicher sein können: Der Tabellenletzte reiste nach dem Derby-Sieg gegen Gladbach selbstbewusst an. Beim HSV war die Stimmung dagegen durch den schwachen Auftritt in Augsburg gedämpft. In der Anfangsphase war davon allerdings wenig zu sehen. Die Gastgeber begannen offensiv und erspielten sich in den ersten fünf Minuten mehr Torchancen als während der gesamten 90 Minuten bei der 0:1-Pleite in Augsburg. André Hahn und Filip Kostic vergaben gute Möglichkeiten.