Vergewaltigungsvorwurf gegen Ronaldo Schlüsseldokumente im Fall Ronaldo vs. Mayorga

Eine außergerichtliche Einigung, ein brisanter Fragebogen, ein Polizeibericht: Dies sind einige Schlüsseldokumente im Fall Ronaldo vs. Mayorga. Der Fußballer weist die Vergewaltigungsvorwürfe zurück.
1 / 7

Der Polizeireport vom 13. Juni 2009: Wenige Stunden nach dem Vorfall in einem Hotelzimmer in Las Vegas meldet sich Kathryn Mayorga bei der Polizei und meldet einen sexuellen Übergriff. Sie weint, weigert sich, den Beamten Ronaldos Namen zu sagen, spricht nur von einem Prominenten, einem Athleten. Mayorga erklärt das heute damit, dass sie Angst davor hatte, den Fall öffentlich zu machen. Sie fürchtete offenbar die Reaktionen von Ronaldos Fans. (Privatadressen und Namen sind hier geschwärzt)

Foto: DER SPIEGEL
2 / 7

In einem sehr detaillierten Fragebogen, der von Cristiano Ronaldos Rechtsanwälten kommt, werden die Ereignisse der folgenreichen Nacht abgefragt. Es sind offenbar Ronaldos Antworten, die unter dem Kürzel "X" angegeben werden. Sie sind in weiten Teilen auf Englisch. Längere, kompliziertere Antworten folgen auf Portugiesisch.

Foto: DER SPIEGEL
3 / 7

Auf Seite 17 des Fragebogens werden die Vorkommnisse in Ronaldos Hotelzimmer behandelt. "Sie hat sich darüber beklagt, dass ich sie gezwungen habe", steht in den Antworten, Mayorga habe "mehrfach Nein und Stopp gesagt". In einer zweiten Version des gleichen Fragebogens, drei Monate später, klingen die Antworten anders: Der Sex sei einvernehmlich gewesen, sie habe nicht "Nein" oder "Stopp" gerufen.

Foto: DER SPIEGEL
4 / 7

Im Januar 2010 einigen sich Ronaldo und Mayorga bei einer außergerichtlichen Verhandlung auf eine Summe von 375.000 Dollar. Mayorga muss erklären, die strafrechtlich relevanten Anschuldigungen fallen zu lassen und nicht über den Fall zu sprechen. (Einzelne Passagen unkenntlich gemacht)

Foto: DER SPIEGEL
5 / 7

Mayorga muss außerdem versprechen, Beweismittel zu diesem Fall zu vernichten. Ronaldos Anwälte gestatten ihr, einen Brief an Ronaldo zu schreiben, in dem sie noch einmal ihre Sichtweise auf den Vorfall schildert. Den Brief soll Ronaldos Anwalt ihm vorlesen und das später gegenüber Mayorga bestätigen. (Einzelne Passagen unkenntlich gemacht)

Foto: DER SPIEGEL
6 / 7

Mayorga und ihre Anwältin unterschreiben das Settlement, auf Ronaldos Seite sitzen drei Anwälte. Anstelle von Ronaldo unterzeichnet sein Rechtsbeistand Carlos Osório de Castro. (Einige Unterschriften unkenntlich gemacht)

Foto: DER SPIEGEL
7 / 7

In der Anwaltskommunikation ist stets von "Topher" die Rede. In einem Zusatzdokument klären die Anwälte auf: "Topher" steht für Ronaldo. Dieses Schreiben unterzeichnet der Fußballstar persönlich.

Foto: DER SPIEGEL