Crystal Cabin Awards 2018 Innovationen in der Flugzeugkabine

Acht Ideen, die das Fliegen verbessern sollen, wurden mit den Crystal Cabin Awards ausgezeichnet. Wir stellen vor, durch welche Innovationen sich Ihre Flugreisen in Zukunft verbessern sollen.
1 / 22

Mit den Crystal Cabin Awards werden jedes Jahr die besten Innovationen für die Flugzeugkabine ausgezeichnet. Auf der Shortlist standen in diesem Jahr 91 Konzepte aus 18 Ländern. Dieses Konzept für Nouvelle Bordcuisine hat leider keinen Award bekommen: Was auf den Ausklapptisch kommt, können sich Passagiere noch von zu Hause aus konfigurieren. Wann das Essen aufgewärmt wird, entscheidet jeder per Knopfdruck selbst. Das Getränk dazu kommt aus einer personalisierten Trinkflasche, die jeder Passagier noch am Boden nach dem Sicherheitscheck bekommt.

Foto: Muthesius Academy of Fine Arts and Design
2 / 22

Dafür hat die "Business Class QSuite" von Qatar Airways die Jury überzeugt. Wie im Großraumabteil, nur um einiges luxuriöser, reisen Passagiere in der Suite, deren Sitzplätze sich zu einer gemeinsamen Tafel umwandeln lassen.

Foto: PriestmanGoode
3 / 22

Der Award in der Kategorie "Kabinensysteme" ging an Rockwell Collins für die Trennwand zwischen Business- und Economy-Class. Sie ist hinter den Businessreisenden so gekrümmt, dass der dahinter sitzende Economygast noch genügend Platz für Beine und Handgepäck hat.

Foto: ROCKWELL COLLINS
4 / 22

Auch Sehbehinderte sollen künftig vom Bordunterhaltungssystem im Flugzeug profitieren können. Die Firma Bluebox Aviation Systems hat ein System für Blinde entwickelt.

Foto: Matt Alexander / PA Wire
5 / 22

Als besonders zukunftsweisend bewerteten die Juroren die Software "3D Seat Map VR" von Renacen, die es Passagieren ermöglicht, während der Flugbuchung virtuell durch die Kabine zu blicken.

Foto: Renacens
6 / 22

Und auch diese Ausziehmatratze wurde von der Jury mit einem Award gekürt: Für wache Business-Class-Passagiere ist der "Valkyrie"-Sitz von Rockwell Collins ein Platz zum Arbeiten, Essen und Loungen. Zur Schlafenszeit kommt eine Matratze aus der Konsole.

Foto: Rockwell Collins
7 / 22

Studenten der britischen Cranfield University haben für ihre nachhaltige Idee des "E-Tom Smart" Wasserhahns einen Award erhalten: Durch Wasserzerstäubung spart er bis zu 90 Prozent der Ressource ein.

Foto: Cranfield University
8 / 22

Auf einem virtuellen Kabinenrundgang können sich Passagiere schon vor dem Flug ihren Lieblingssitz ausgucken. Die "3D Seat Map" wurde vom spanischen Unternehmen Renacens beim Wettbewerb eingereicht - und hat in der Kategorie "Visionäre Konzepte" gewonnen. Den Fluglinien wiederum soll sie helfen, besondere Sitze wie an den Notausgängen oder Upgrades zu verkaufen.

Foto: Renacens Sistemas SL
9 / 22

Kabelstränge könnten in der Kabinenelektronik zukünftig der Vergangenheit angehören. Bei "Printed Electrics" werden Leitungen direkt aufgedruckt. Das Zentrum für Angewandte Luftfahrtforschung erhielt den Award für diese Idee - und gleichzeitig produzierte es den Award in diesem Jahr im 3D-Druckverfahren.

Foto: AIRBUS & altran
10 / 22

Welcher Economy-Passagier möchte nicht gerne der Realität in der Kabine entkommen: Die Virtual-Reality-Brillen von Airbus helfen beim inneren Davonfliegen. Einen Award bekam Airbus dafür jedoch nicht.

Foto: Airbus
11 / 22

In vielen Flughafenterminals sind sie längst eingerichtet: Gebetsräume. Über den Wolken allerdings ist der Platz zur inneren Einkehr rar. Boeing zeigt, wie rund um die Flugzeugtür Raum für einen "Prayer Space" ist.

Foto: Boeing
12 / 22

Kein Kampf mehr um die Armlehnen: Auf den neuartigen Armlehnen von Aerofoam Industries ist Platz für zwei Ellenbogen.

Foto: Aerofoam
13 / 22

Hier gibt es etwas auf die Ohren: Die lärmschluckenden Kopfstützen von Haeco halten unerwünschte Geräusche auf Abstand.

Foto: HAECO Cabin Solutions
14 / 22

Live aus der Kabine: Welcher Passagier ist noch nicht angeschnallt? Wie ist die Qualität der Kabinenluft? Sind alle Gepäckfächer geschlossen? "ViatorAero" von Flite Trak sagt dem Kabinenpersonal Bescheid.

Foto: FliteTrak
15 / 22

Platz, Privatsphäre, Komfort. So sieht die "First Cabin" der Innovationsberatung ACLA aus Los Angeles aus.

Foto: ACLA
16 / 22

Das Kabinendesign "Family Airspace" für den Airbus A320 will Passagiere auf neue Art willkommen heißen. Dazu gehört auch ein besonderes Lichtkonzept.

Foto: Airbus
17 / 22

Privatvorstellung über den Wolken: Zum "B787 VIP Interior Design" von Ameco, erdacht von jungen chinesischen Designern, gehört ein Kinosaal.

Foto: Ameco
18 / 22

Als Waschraum kann man dieses luxuriöse Bordbadezimmer wohl nicht bezeichnen. Auch dieses luxuriöse Design stammt von Ameco.

Foto: Ameco
19 / 22

Italienische Handarbeit: Auf diesen Business-Class-Sitzen von Iaobucci HF Aerospace können Passagiere sich stilvoll langmachen. Zur Komfortzone gehören außerdem ein Bildschirm, PC-Anschluss und USB-Buchsen.

Foto: Iacobucci
20 / 22

Virtueller Assistent: "Boeing Onboard" heißt der Wettbewerbsbeitrag der amerikanischen Universität Cincinnati und verspricht dem Fluggast durch Einsatz von Augmented Reality Zugang zu allen relevanten Fluginformationen. Auch ein Webbrowser gehört zu diesem Concierge-Service.

Foto: University of Cincinnati
21 / 22

Raus da: Außen angelegte Waschbereiche der Firma Jamco sollen die Verweildauer auf den Bordtoiletten verkürzen.

Foto: Jamco Corporation
22 / 22

Der erste Gedanke nach dem Aufwachen: "In welchem Hotel bin ich hier eigentlich?" Doch beim Blick aus dem Fenster fällt es einem wieder ein: In der neuen First-Class-Suite des A380 von Singapore Airlines.

Foto: Singapore Airlines
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.