DDR-Indianer Skalptänze im Wilden Osten

Eingesperrt im sozialistischen Osten, träumten sie vom Wilden Westen: In der DDR verkleideten sich Hunderte Bürger als Indianer. Ihre Stämme hießen "FDJ Kulturgruppe für Indianistik Hiawatha" oder "IG Mandan-Indianer". Doch ob beim Tomahawk werfen oder Bisontanz - die Stasi campte immer mit.
1 / 21
Foto: David Klaubert
2 / 21
Foto: Suhrkamp Verlag
3 / 21
Foto: Suhrkamp Verlag
4 / 21
Foto: Joachim Giel
5 / 21
Foto: Werner Turski / Suhrkamp Verlag
6 / 21
Foto: Suhrkamp Verlag
7 / 21
Foto: Joachim Giel
8 / 21
Foto: Suhrkamp Verlag
9 / 21
Foto: Suhrkamp Verlag
10 / 21
Foto: Suhrkamp Verlag
11 / 21
Foto: BStU / Suhrkamp Verlag
12 / 21
Foto: Brigitte Hüttner / Suhrkamp Verlag
13 / 21
Foto: Suhrkamp Verlag
14 / 21
Foto: BStU / Suhrkamp Verlag
15 / 21
Foto: Peter Altmann / Suhrkamp Verlag
16 / 21
Foto: Suhrkamp Verlag
17 / 21
Foto: Siegfried Jahn / Suhrkamp
18 / 21
Foto: Suhrkamp Verlag
19 / 21
Foto: Gerhard Fischer / Suhrkamp Verlag
20 / 21
Foto: Suhrkamp Verlag
21 / 21
Foto: Suhrkamp Verlag