Schnellste Bundesliga-Tore Leverkusener haben es eilig

Karim Bellarabi hat im Spiel zwischen Leverkusen und Dortmund Geschichte geschrieben: Sein Treffer gegen den BVB war das schnellste Tor der Bundesliga-Geschichte. Bellarabi verdrängte gleich drei Spieler von Platz eins, auch Lothar Matthäus gehört zu den schnellsten Torschützen.
1 / 12

Was für ein Auftakt in die 52. Bundesligasaison! Gleich am ersten Spieltag traf Karim Bellarabi für Bayer Leverkusen gegen Borussia Dortmund schon nach neun Sekunden. Damit sicherte sich der Angreifer auch den Rekord für das schnellste Tor in der Bundesliga-Geschichte.

Foto: Bongarts/Getty Images
2 / 12

Elf Sekunden waren am 31. Januar 1998 zwischen dem FC Bayern und dem Hamburger SV gespielt, da traf Münchens Torjäger Giovane Elber (links, mit Paulo Sergio) zum 1:0. Endstand: 3:0, erneut Elber und Carsten Jancker trafen noch für die Bayern.

Foto: AP
3 / 12

Allerdings muss sich Elber den zweiten Platz in diesem Ranking teilen. Auch Ulf Kirsten netzte am 30. März 2002 bereits nach elf Sekunden ein. Der "Schwatte" traf im Spiel seines Klubs Bayer Leverkusen gegen den 1. FC Kaiserslautern. Endstand: 4:2 für Bayer, das nach Kirstens Führungstor durch Oliver Neuville auf 2:0 erhöhte. Hany Ramzy und Vratislav Lokvenc glichen für den FCK aus, Michael Ballack und Dimitar Berbatov sicherten Leverkusen den Sieg.

Foto: Getty Images
4 / 12

Das Trio der Elf-Sekunden-Torschützen komplettiert Paul Freier. Er traf am 24. Mai 2003 für den VfL Bochum gegen 1860 München kurz nach dem Anpfiff. Endstand: 4:2 für Bochum. Vahid Hashemian, Thomas Christiansen und Thomas Reis trafen ebenfalls für den VfL. Martin Stranzl hatte den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich für 1860 erzielt, Martin Max später noch auf 2:3 verkürzt.

Foto: Christof Koepsel/ Bongarts/Getty Images
5 / 12

Am 12. April 1991 traf Dirk Zander (Zweiter von links) mit dem FC St. Pauli auf den Karlsruher SC. Zwölf Sekunden waren absolviert, da erzielte der Mittelfeldspieler das 1:0 für die Hamburger. Endstand: 2:0 für St. Pauli, auch das zweite Tor markierte Zander.

Foto: Getty Images
6 / 12

Adam Szalai hat sich mit seinem Treffer am 27. Spieltag gegen Bremen in die Top Ten der schnellsten Bundesliga-Torschützen katapultiert. Der Stürmer von Mainz 05 traf nach 12,5 Sekunden - Platz sechs im Ranking. Es ist zugleich das schnellste Tor der Bundesliga-Geschichte bei Anstoß des Gegners - denn Werder eröffnete die Partie. Endstand: 1:1, Aaron Hunt sicherte Bremen noch einen Punkt.

Foto: Lennart Preiss/ Bongarts/Getty Images
7 / 12

Von 1984 bis 1988 absolvierte Lothar Matthäus (Mitte) seine erste Zeit beim FC Bayern, er war von Borussia Mönchengladbach gekommen - und traf gegen seinen Ex-Klub am 26. April 1986 schon nach 13 Sekunden. Endstand: 6:0, für München trafen noch Dieter Hoeneß und Roland Wohlfarth (je 2), zudem Reinhold Mathy.

Foto: ASSOCIATED PRESS
8 / 12

Bei Mainz 05 erlebte Mohamed Zidan seine erfolgreichste Zeit in der Bundesliga. Gegen Bremen benötigte der Ägypter am 4. Februar 2006 nur 14 Sekunden für den Führungstreffer des FSV, aber Werder gewann die Partie noch. Endstand: 4:2, weil Nelson Valdez (2), Johan Micoud und Ivan Klasnic die 2:0-Führung von Mainz (zweiter Torschütze: Niclas Weiland) drehten. Auch Ronald Worms traf am 12. Oktober 1974 schon nach 14 Sekunden für den MSV Duisburg gegen den Hamburger SV.

Foto: Roland Holschneider/ dpa
9 / 12

Insgesamt 74 Tore erzielte Uwe Wegmann für den VfL Bochum, das schnellste davon am 5. Dezember 1992 gegen den FC Bayern. Nach 16 Sekunden stand es 1:0 für den VfL. Endstand: 2:2, Bruno Labbadia und Lothar Matthäus glichen die zweimalige Führung des VfL aus, für den Wegmann auch zum 2:1 traf.

Foto: Franz_Peter_Tschauner/ picture-alliance / dpa
10 / 12

Henryk Baluszynski ist der dritte Bochumer in diesem Ranking. Wie Wegmann benötigte auch der mittlerweile verstorbene Pole nur 16 Sekunden, um den VfL am 3. März 1995 gegen Bremen in Führung zu bringen. Endstand: 3:1 für Werder, Wladimir Bestschastnych (2) und Mario Basler drehten die Partie zugunsten der Gäste.

Foto: KARL-HEINZ KREIFELTS/ ASSOCIATED PRESS
11 / 12

Im Duell der Borussen traf Martin Dahlin (rechts) für Mönchengladbach am 22. März 1997 in Dortmund nach 16 Sekunden zum 1:0. Endstand: 3:1 für Gladbach, Andrzej Juskowiak und Jörgen Pettersson waren ebenfalls für die Gast-Borussia erfolgreich. Jörg Heinrich hatte das 1:2 für den BVB erzielt.

Foto: HANS EDINGER/ ASSOCIATED PRESS
12 / 12

Nur eine Woche nach Dahlin traf auch Alexander Zickler bereits 16 Sekunden nach dem Anpfiff. Der Stürmer brachte den FC Bayern am 19. März 1997 zu Hause gegen Werder Bremen in Führung - zugleich der Endstand.

Foto: Kay_Nietfeld/ picture-alliance / dpa/dpaweb