Schurken-Autos aus Bond-Filmen Fahr zur Hölle

Aston Martin, Lotus, BMW: Die waffenstarrenden Bond-Flitzer können selbst Gelegenheitsfans des britischen Agenten herunterbeten - die Karren seiner Kontrahenten hat kaum noch jemand auf dem Schirm. Dabei waren die oft genauso spektakulär. SPIEGEL ONLINE hat sie in einer Galerie versammelt.
1 / 10

Ford Mustang Cabrio: Im Bond-Film "Goldfinger" von 1964 fährt Agent 007 seinen bewährten Aston Martin DB5, bekommt es aber unter anderem mit einem weißen Ford Mustang Cabriolet zu tun. Der US-Sportwagen war damals brandneu auf dem Markt, er war am 17. April 1964 auf der Weltausstellung in New York offiziell vorgestellt worden.

Foto: ddp images
2 / 10

Toyota Crown S40: Durch einen Riesenmagneten, der von einem Transporthubschrauber vom Typ Kawasaki-Vertol herab baumelt, wird der Toyota Crown S40 der Bösewichte im Bond-Film "Man lebt nur zweimal" von der Straße geholt. Über dem Meer lassen die Hubschrauberpiloten das Auto samt Insassen dann fallen. Bond fährt in diesem Film übrigens unter anderem einen Toyota 2000 GT.

Foto: ddp images
3 / 10

Renault 11: Dass Autos entzweigehen ist in Bond-Filmen nichts Ungewöhnliches. Der BMW Z8 aus dem Film "Die Welt ist nicht genug", den 007 fuhr, wurde der Länge nach durchgesägt. Im Bond-Film "Im Angesicht des Todes" hingegen trifft es den Renault 11 eines Bond-Gegenspielers, der erst in eine geschlossene Schranke rast und rasiert und wenig später auch noch quer in der Mitte geteilt wird.

Foto: ddp images
4 / 10

Alfa Romeo 159: Im Bond Film "Ein Quantum Trost" ist der 007 in einem Aston Martin DBS unterwegs. Gejagt wird er unter anderem von schwerbewaffneten Männern in einem silberfarbenen Alfa Romeo 159. Das von Giugiaro gestylte Auto wurde zwischen 2005 und 2011 verkauft, als Topmotorisierung kam ein V6-Motor mit 258 PS zum Einsatz.

Foto: ddp images
5 / 10

Jaguar XKR: Bond-Darsteller Pierce Brosnan fährt im Film "Stirb an einem anderen Tag" einen Aston Martin Vanquish, während sein Gegenspieler Zao in einem umfassend bewaffneten Jaguar XKR hinter ihm herjagt. Unter anderem ist der dunkelgrüne Roadster mit Grantwerfer, Raketen und Rammbock ausgestattet. Nur schwimmen kann er nicht, was fatal ist, denn das Auto stürzt in ein Eisloch und versinkt.

Foto: ddp images
6 / 10

Peugeot 504: "In tödlicher Mission" hieß der Bond-Film von 1981, in dem James Bond unter anderem mit einer Ente unterwegs ist (im Bild bei einer kleinen Flugeinlage zu sehen) und seine Gegenspieler unter anderem mit Peugeot 504 seine Verfolgung aufnehmen. Gedreht wurde die spektakuläre Raserei übrigens auf der griechischen Insel Korfu.

Foto: ddp images
7 / 10

Ferrari F355 GTS: Im siebzehnten Bond-Film namens "Goldeneye" liefert sich die ehemalige sowjetische Kampfjetpilotin Xenia Onatopp in ihrem Ferrari F355 GTS ein Rennen mit Agent 007 im klassischen Aston Martin DB5. Es ist der Auftakt eines wilden Duells, das mit unterschiedlichsten Waffen und Fahrzeugen kurz vor Ende des Films ausgetragen wird.

Foto: ddp images
8 / 10

Chevrolet Camaro: Ein Chevrolet Camaro taucht im inoffiziellen Bond-Film "Sag niemals nie" (Foto) - einem Remake von "Feuerball" - ebenso auf wie im offiziellen Bond-Film der Produktionsgesellschaft EON "Leben und sterben lassen".

Foto: ddp images
9 / 10

Rolls-Royce Phantom III: Gerd Fröbe spielt im dritten Bond-Film "Goldfinger" von 1964 den Oberschurken Auric Goldfinger. Standesgemäß lässt er sich von seinem Butler namens Odd Job in einem Rolls-Royce Phantom III aus dem Baujahr 1937 chauffieren. In diesem Film fährt Bond übrigens erstmals den längst legendär gewordenen Aston Martin DB5 mit den zahlreichen Spezialeinbauten.

Foto: ddp images
10 / 10

AMC Matador Coupé: Der Profi-Killer Francisco Scaramanga schickt im Film "Der Mann mit dem goldenen Colt" eine Patrone, auf der "007" eingraviert ist, ins Geheimdienst-Hauptquartier nach London und bringt damit die Story ins Rollen. Scaramanga besitzt ein AMC Matador Coupé, das sich in ein Flugzeug verwandeln lässt (Foto). James Bond wiederum fährt in diesem Film zeitweise ein AMC Hornet Coupé und jagt damit ebenfalls - zumindest ein paar Meter weit - durch den thailändischen Luftraum.

Foto: ddp images