Einbruch ins Grüne Gewölbe Diese Juwelen haben die Diebe gestohlen

Ein gutes Dutzend Schmuckstücke fehlt: Nach dem Einbruch ins Grüne Gewölbe in Dresden konnte der Direktor der Sammlung die Vitrine erstmals begutachten - nun steht fest, was die Diebe stahlen.
1 / 19

Mehrere Täter brachen am Montag in das Grüne Gewölbe im Dresdner Stadtschloss ein. Zuerst hatte die Polizei mitgeteilt, zehn Gegenstände würden fehlen.

Foto: David Brandt/ Staatliche Kunstsammlungen Dresden
2 / 19

Doch nun gibt es neue Informationen: Am Dienstagnachmittag durfte Dirk Syndram, Direktor des Grünen Gewölbes, die Sammlung erstmals begutachten und Fotos anfertigen. Sein Fazit: Elf Objekte fehlen, Teile von zwei Objekten und ein paar Rockknöpfe.

Foto: Jens Schlueter/ Getty Images
3 / 19

Darunter diese beiden gewölbten Schuhschnallen, die mit 16 großen und 36 kleinen Diamanten besetzt sind.

Foto: Jürgen Karpinski/ Staatliche Kunstsammlungen Dresden
4 / 19

Auch dieses Schmuckstück, genannt Große Diamantrose, wurde gestohlen.

Foto: Jürgen Karpinski/ Staatliche Kunstsammlungen Dresden
5 / 19

Ein Gegenstand von unschätzbarem Wert - der nun weg ist: Die Epaulette mit dem "Sächsischen Weißen" Diamanten (ganz oben). Sie war als Gewandschmuck gedacht. Gleich drei Juweliere waren an der Schaffung des Juwels beteiligt. Den "Sächsischen Weißen" hatte August der Starke am 1.Februar 1728 für 200.000 Taler erworben.

Foto: Jürgen Karpinski/ Staatliche Kunstsammlungen Dresden
6 / 19

Dieser Hutschmuck wird als Reiherstutz bezeichnet. August Gotthelf Globig fertigte ihn als ein künstliches Bündel aus neun schlanken, brillantbesetzten "Federn". Wie der Hutschmuck getragen wurde, ist nicht bekannt. Eine Möglichkeit: Dreispitze besaßen im späten 18. Jahrhundert steife halbkreisförmige Krempen. Mithilfe von an den Stegen des Reiherstutzes angebrachten Ösen konnte dieser Hutschmuck auf die Krempe genäht werden.

Foto: Jürgen Karpinski/ Staatliche Kunstsammlungen Dresden
7 / 19

Auch dieser Diamantschmuck fehlt...

Foto: Jürgen Karpinski/ Staatliche Kunstsammlungen Dresden
8 / 19

…, ebenso das Brillantkollier der Königin Amalie Auguste. Es ist nur noch in Teilen erhalten.

Foto: Jürgen Karpinski/ Staatliche Kunstsammlungen Dresden
9 / 19

Auch von diesen zehn Rockknöpfen sind nicht mehr alle da. Jeder von ihnen ist mit einem großen und mehreren kleinen Diamanten besetzt.

Foto: Jürgen Karpinski/ Staatliche Kunstsammlungen Dresden
10 / 19

Der Bruststern des polnischen Weißen Adler-Ordens (von Jean Jacques Pallard, zw. 1746-1749) wurde ebenfalls gestohlen. Er ist besetzt mit Brillanten, Rubinen, Gold und Silber. Es ist das letzte erhaltene Schmuckstück der "neuen Brillanten Garnitur" - dem kostbarsten Schmuckensemble der sächsisch-polnischen Monarchie.

Foto: Jürgen Karpinski/ Staatliche Kunstsammlungen Dresden
11 / 19

Auch das Kleinod des polnischen Weißen Adler-Ordens ist verschwunden. Es wurde zwischen 1782 und 1798 für Friedrich August III. geschaffen, den ersten König von Sachsen. Er wurde schon als Kind zum Ritter des Ordens bestimmt. Doch in seine Zeit fiel der Verlust der polnischen Königswürde - damit waren die sächsischen Kurfürsten auch keine Großmeister des Weißen Adler-Ordens mehr. Trotzdem blieb die Verbindung eng, was sich etwa an einer in Dresden verbleibenden Ordenskanzlei zeigt.

Foto: Jürgen Karpinski/ Staatliche Kunstsammlungen Dresden
12 / 19

Die Große Brustschleife aus dem Schmuck der Königinnen nahmen die Diebe ebenfalls mit. Schleifen dieser Art wurden unterhalb des Ausschnittes getragen und dienten um 1800 als höfischer Damenschmuck. 1782 ließ Kurfürst Friedrich August III. die Brustschleife mit reichem Diamantbesatz für seine Gemahlin Amalie Auguste herstellen. Der Anlass war wohl die Geburt des ersten Kindes. Die Schleife ist mit 51 großen und 611 kleinen Brillanten besetzt.

Foto: Jürgen Karpinski/ Staatliche Kunstsammlungen Dresden
13 / 19

Hutschmuck von hohem Wert: Die Hutagraffe der Diamantrosengarnitur fehlt der Sammlung im Dresdner Schloss nun ebenfalls. Sie ist besetzt mit 15 großen und 103 kleinen Diamanten. Die Generaldirektorin der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Marion Ackermann, sagte im ZDF: "Die Täter konnten nicht alles mitnehmen, weil alle Objekte auch einzeln befestigt waren, sie waren mit Stichen vernäht mit dem Untergrund."

Foto: Jürgen Karpinski/ Staatliche Kunstsammlungen Dresden
14 / 19

Mit einer Axt zerstörten die Einbrecher die Vitrine, um an die Schmuckstücke zu gelangen. Sie stahlen auch diesen historischen Kopfschmuck: Eine Aigrette für das Haar in Form einer Sonne.

Foto: Jürgen Karpinski/ Staatliche Kunstsammlungen Dresden
15 / 19

Dieser Degen aus der Diamantrosengarnitur ist besetzt mit 770 kleineren und neun größeren Diamanten. Er diente bei Hofe als Prunkwaffe - und wurde gestohlen.

Foto: Jürgen Karpinski/ Staatliche Kunstsammlungen Dresden
16 / 19

Diese Achselschleife ist besetzt mit 20 großen und 216 kleinen Diamanten. Von ihr ist laut Museum nur noch ein Teilstück vorhanden. Nach der auch als "Epaulette" bezeichneten Kostbarkeit ist die Sonderkommission der Dresdner Polizei benannt. 20 große und 216 kleine Diamanten zieren das schwere Schmuckstück, das mit Fixierungen an das Gewand angebracht wurde.

Foto: Jürgen Karpinski/ Staatliche Kunstsammlungen Dresden
17 / 19

Doch Gewölbe-Direktor Syndram entdeckte drei als gestohlen gemeldete Werke am Tatort: Darunter diese Kette aus 177 sächsischen Perlen. Syndram zufolge war sie von Löschpulver überzogen. Die Diebe versprühten es, um Spuren zu verwischen. Die Perlen wurden vor 1743 aus vogtländischen Gewässern entnommen, Zentrum war der Oberlauf der Weißen Elster. Die Perlenfischerei war Kronregal - alle Erträge mussten also an die sächsischen Herrscher abgeführt werden.

Foto: Jürgen Karpinski/ Staatliche Kunstsammlungen Dresden
18 / 19

Dieses Schmuckstück diente einst als Coulant eines Ordens - also als Schieber, durch den das Band gezogen wurde, um den Orden tragen zu können. Es wurde als gestohlen gemeldet - und gefunden,...

Foto: Jürgen Karpinski/ Staatliche Kunstsammlungen Dresden
19 / 19

...ebenso wie dieses Haarteil in Halbmondform.

Foto: Jürgen Karpinski/ Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.