Glanzstücke und Flops: Diese Autos schuf Ferdinand Piëch 27.08.2019
 Für einen weiteren Superlativ sorgte Ferdinand Piëch 1998 mit dem Kauf der...

Für einen weiteren Superlativ sorgte Ferdinand Piëch 1998 mit dem Kauf der Markenrechte an Bugatti: Der anschließend entwickelte Veyron war dank eines 1001 PS starken 16-Zylindermotors über 407 km/h schnell. Der Wagen bewies VWs technische Fähigkeiten und war extrem gefragt bei Superreichen, erwirtschaftete einer Analyse aus dem Jahr 2013 zufolge aber Verluste von umgerechnet rund 4,7 Millionen Euro - pro gebautem Exemplar.