BER Die peinlichsten Pannen

Am 5. September 2006 starteten die Bauarbeiten am Berliner Hauptstadtflughafen BER - vor fünf Jahren, am 3. Juni 2012, sollte er eröffnet werden. Zehn Jahre voller Pleiten, Pech und Pannen in Bildern.
1 / 18

Der erste Spatenstich: Am 5. September 2006 starten die damaligen Landeschefs von Berlin und Brandenburg, Klaus Wowereit (3.v.l.) und Matthias Platzeck (3.v.r) symbolisch die Bauarbeiten. Mit dabei sind auch Bahnchef Hartmut Mehdorn (2.v.l.) sowie Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (2.v.r.). Zum damaligen Zeitpunkt sind Kosten von zwei Milliarden Euro und eine Eröffnung im Jahr 2011 geplant.

Foto: Patrick Pleul/ picture alliance / dpa
2 / 18

Anfangs sind alle noch in Aufbruchstimmung. Klaus Wowereit spricht von einem "glücklichen Tag für die Region".

Foto: Steffen Kugler/ picture-alliance/ dpa/dpaweb
3 / 18

Im Sommer 2009 sind die Bauarbeiten in vollem Gange - und kaum jemand ahnt, welches Desaster sich ankündigt.

Foto: imago
4 / 18

Auf die Champagnerlaune folgt schon bald Katerstimmung: Im Juni 2010 wird der geplante Eröffnungstermin erstmals verschoben. Grund sind neue EU-Sicherheitsrichtlinien und die Pleite der Planungsfirma für den Terminalausbau.

Foto: imago
5 / 18

Es folgt eine einzige Pannenserie: Im Mai 2012 wird die Eröffnung wegen technischer Probleme mit der Brandschutzanlage nur vier Wochen vor dem eigentlichen Termin am 3. Juni verschoben. Hinzu kommen zu kurze Rolltreppen, falsch gepflanzte Bäume, vergessene Kabelschächte, unauffindbare Räume, Licht, das sich nicht ausschalten lässt - 2013 ist von insgesamt rund 150.000 Baumängeln die Rede.

Foto: Patrick Pleul/ picture alliance / dpa
6 / 18

Trotzdem stehen die Bauarbeiten manchmal komplett still. Fehlende oder unvollständige Genehmigungen und wechselnde Zuständigkeiten führen dazu, dass mal gebaut und dann wieder abgerissen wird. Auch die Baufirmen stehen nicht mehr einfach stramm, wenn die Flughafengesellschaft ruft.

Foto: Patrick Pleul/ picture alliance / dpa
7 / 18

Eine gewisse Fluktuation im Kreise der Verantwortlichen trägt ihren Teil zum Chaos bei: Klaus Wowereit tritt 2013 nach zwei geplatzten Eröffnungstermin erst als Vorsitzender des Aufsichtsrates und anschließend auch als Regierender Bürgermeister Berlins zurück.

Foto: Britta Pedersen/ picture alliance / dpa
8 / 18

Sein Nachfolger wird Michael Müller, der Wowereit zumindest einen Teil der Schuld an den Verzögerungen gibt: "Mit dem Wissen von heute war es ein Fehler, die Generalplaner vom Flughafen zu entlassen."

Foto: Britta Pedersen/ picture alliance / dpa
9 / 18

In drei Jahren verschleißt der Flughafen vier Geschäftsführer. Die erstaunlichste Personalie dabei ist wohl Hartmut Mehdorn. Während des Spatenstichs noch Chef der Deutschen Bahn und verantwortlich für den Bahnhof unter dem Terminal, führt er anschließend Air Berlin, den größten Kunden der Berliner Flughäfen, und schließlich von Anfang 2013 bis Ende 2014 die Flughafengesellschaft selbst. Auch er bleibt glücklos.

Foto: Hannibal Hanschke/ picture alliance / dpa
10 / 18

Auf Mehdorn folgt 2015 Karsten Mühlenfeld als neuer Flughafen-Manager. Er stößt bei seiner Arbeit häufig auf Altlasten vergangener Fehlplanungen.

Foto: Patrick Pleul/ picture alliance / dpa
11 / 18

Anfang März übernahm der bisherige Berliner Staatssekretär Engelbert Lütke Daldrup als neuer Flughafenchef.

Foto: Gregor Fischer/ dpa
12 / 18

Inzwischen bauen die Verantwortlichen schon doppelt so lange wie gedacht am drittgrößten deutschen Flughafen. Der Termin für die Eröffnung wurde immer weiter nach hinten geschoben: von März 2013 auf Oktober 2013, auf Ende 2014, auf Anfang 2015, auf Ende 2017 - und schließlich auf 2018. Diesen Termin gab zuletzt Lütke Daldrup aus.

Foto: Ralf Hirschberger/ dpa
13 / 18

Manche Experten halten es allerdings für fraglich, ob der Flughafen überhaupt jemals eröffnen wird. Er ist zum Symbol für politische Blauäugigkeit, Planlosigkeit und Verschwendung geworden.

Foto: Ralf Hirschberger/ dpa
14 / 18

Trotz der Pannenserie sieht die Industrie- und Handelskammer (IHK) Berlin keine Alternative zu dem Projekt: Die Nachfrage nach Luftverkehr von und nach Berlin "wächst ungebrochen" und die beiden existierenden Flughäfen arbeiteten an ihrer Kapazitätsgrenze, sagte der stellvertretende IHK-Hauptgeschäftsführer Christian Wiesenhütter der Nachrichtenagentur AFP.

Foto: Bernd Settnik/ dpa
15 / 18

Tegel und auch der Flughafen Schönefeld sollen nach Inbetriebnahme des BER geschlossen werden. Es gibt jedoch Warnungen, der BER könnte schon bei seiner Eröffnung für das Passagieraufkommen nicht groß genug sein.

Foto: Patrick Pleul/ dpa
16 / 18

Die Kosten haben sich mehr als verdoppelt - von den ursprünglich geplanten 2 Milliarden auf mittlerweile rund 6 Milliarden Euro.

Foto: Michael Kappeler/ picture alliance / dpa
17 / 18

Testlauf im Kleinen: Die Monitore am neuen Hauptstadtflughafen zeigen Ankünfte und Abflüge des benachbarten Flughafens Schönefeld. Natürlich macht das wenig Sinn - aber sie zeigen immerhin, dass ein paar Details bereits funktionieren.

Foto: SPIEGEL ONLINE
18 / 18

Beim weiteren Ausbau des Airports wollen die Verantwortlichen stärker auf die Kosten achten. Das geplante zusätzliche Abfertigungsgebäude neben dem Hauptterminal wird nun mit rund 100 Millionen Euro veranschlagt und würde damit halb so teuer wie bislang geplant, kündigte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup an.

Foto: Bernd Settnik/ dpa