E-Sport-Titel So funktioniert "Fortnite: Battle Royale"

Über hundert Millionen Menschen spielen "Fortnite: Battle Royale". Auch im E-Sport ist der Actiontitel dabei durchzustarten. Doch worum geht es im Spiel überhaupt? Ein Überblick für Einsteiger.
1 / 11

Nach dem Absprung aus dem fliegenden Battle Bus sollte man schnell einen geeigneten Landeplatz ansteuern und dort nach Waffen, Munition, Schildtränken und Heilmitteln suchen.

Foto: Medienagentur plassma
2 / 11

Ausrüstung befindet sich in der Regel in Gebäuden und verfügt über verschiedene Raritätsstufen. Bei Waffen gilt: Je höher der Seltenheitswert, desto mehr Schaden richten sie an.

Foto: Medienagentur plassma
3 / 11

Goldene Kisten beinhalten besonders wertvolle Beute und sind überall in der Spielwelt versteckt. Zum Aufstöbern achten Sie am besten auf ein pulsierendes Geräusch, welches lauter wird, je näher Sie der Kiste kommen.

Foto: Medienagentur plassma
4 / 11

Wer clever baut, ist klar im Vorteil - und kann zum Beispiel erhöhte Orte wie diesen Wasserturm mühelos erklimmen.

Foto: Medienagentur plassma
5 / 11

Damit Sie von der Baufunktion Gebrauch machen können, müssen Sie jedoch zunächst Rohstoffe sammeln. Dazu einfach zur Spitzhacke wechseln und dann einige Male auf Bäume, Mauern oder Objekte aus Metall einschlagen.

Foto: Medienagentur plassma
6 / 11

Sie möchten ins Innere eines Gebäudes gelangen, finden den Zugang aber nicht, weil Sie beispielsweise auf dem Dach gelandet sind? Auch in solchen Fällen wirkt die Spitzhacke Wunder.

Foto: Medienagentur plassma
7 / 11

Im Verlauf jeder Partie sollten Sie immer mal wieder einen Blick auf die Karte werfen und sich zügig in die sichere Zone, sprich in das Innere des weißen Kreises, begeben. Doch Vorsicht: Der Kreis schrumpft in regelmäßigen Abständen.

Foto: Medienagentur plassma
8 / 11

Sobald Gegner in Feuergefechte verwickelt werden, verschanzen sie sich gern in kleinen Selbstbau-Festungen. Einreißen lassen sich Letztere am besten mit Explosivwaffen. Gewöhnliche Projektile richten dagegen nur bedingt Schaden an.

Foto: Medienagentur plassma
9 / 11

Spieler, die sich im Einzugsgebiet des Sturms befinden, verlieren kontinuierlich Lebensenergie. Allerdings gibt es auch einen Vorteil: Da sich in der Sturmzone kaum jemand aufhält, wird man hier deutlich seltener in Gefechte verwickelt.

Foto: Medienagentur plassma
10 / 11

Am Ende eines Matches gilt es, einen kühlen Kopf zu bewahren. Wer Konfrontationen aus dem Weg gehen will, bleibt im Verborgenen. Auch geducktes Laufen hilft, da es deutlicher weniger Geräusche verursacht.

Foto: Medienagentur plassma
11 / 11

Sobald Sie von einem Gegner eliminiert worden sind, endet die Runde. Sie dürfen den Rest der Partie jedoch mithilfe der Zuschauerkamera weiterverfolgen, was durchaus unterhaltsam und lehrreich sein kann.

Foto: Medienagentur plassma
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.