Schein-Fotografie Alles Fake

Achtung, Attrappen: In den Bildern von Gregor Sailer ist fast nichts echt. Er fotografiert gefälschte Fassaden, Pseudodörfer und unechte Städte.
1 / 11

Der Schein trügt: Das Dorf "Tiefort City" in den USA ist nur eine Attrappe. Fotograf Gregor Sailer hat in seiner Reihe "Potemkin Village"  Orte der Illusion in sieben verschiedenen Ländern festgehalten.

Foto: Gregor Sailer/ Kehrer
2 / 11

Schlecht verhüllt: In diesem russischen Gebäude spiegelt sich nicht der blaue Himmel in klaren Fenstern.

3 / 11

Gebäude in Beauséjour, Frankreich: Ein militärisches Trainingszentrum, das an existierende Dörfer angelehnt ist.

Foto: Gregor Sailer/ Kehrer
4 / 11

Strenge Dokumentarfotografie über menschenleere künstliche Räume: Ein deutscher U-Bahnhof, der keiner ist.

Foto: Gregor Sailer/ Kehrer
5 / 11

Fassaden eines Fahrzeug-Testgeländes in Schweden: "Carson City" ist dem New Yorker Stadtteil Harlem nachempfunden.

Foto: Gregor Sailer/ Kehrer
6 / 11

Andere Kulissen, wie diese Sichtbetonstrukturen in Frankreich, die militärischen Schießübungen dienen, wirken wie abstrakte geometrische Formen.

Foto: Gregor Sailer/ Kehrer
7 / 11

Verhangenes russisches Gebäude: Ursprünglich stammt der Begriff "Potemkinsches Dorf" von einem russischen Feldmarschall ab, der für die Zarin Katharina II. Scheinkulissen in neu eroberten Gebieten gebaut haben soll, um deren ruinösen Zustand zu verbergen.

Foto: Gregor Sailer/ Kehrer
8 / 11

"Junction City" in den USA: Für militärische Übungszentren werden ganze arabische Dörfer nachgebaut, in denen Soldaten auf Auslandseinsätze vorbereitet werden.

Foto: Gregor Sailer/ Kehrer
9 / 11

In den Pseudodörfern fehlen auch identitätsstiftende Bauten wie Moscheen nicht, teilweise werden Bewohner durch Schauspieler dargestellt.

Foto: Gregor Sailer/ Kehrer
10 / 11

Sailer fotografiert auch in China nachgebaute europäische Dörfer, die meist als geschlossene Wohnanlagen genutzt werden.

Foto: Gregor Sailer/ Kehrer
11 / 11

Kopierte Architektur und Landschaftsgestaltung: In China hat die Kopie eine lange, weniger negativ besetzte Tradition.

Foto: Gregor Sailer/ Kehrer
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.