Fotokunst Die Super-Lademeister

Arbeitsameisen in Bonbonfarben balancieren haushohe Warenstapel auf wackligen Rädern - das sind die neuen Helden der Arbeit. Der französische Fotograf Alain Delorme setzt mit einer Bilderserie den Lademeistern aus China ein poetisches wie humorvolles Denkmal.
1 / 6

Grelle Last, zartblauer Himmel: Der Blick des Mannes ganz links im Bild lenkt unsere Aufmerksamkeit auf die Tatsache, dass der Turm bunter Verpackungen gefährlich dicht an das Geflecht von Stromleitungen heranragt. Die Passanten wirken hingesetzt, so wie Plastikfigürchen in den Landschaften für Modelleisenbahnen.

Foto: Alain Delorme
2 / 6

Kartonburg vor Shanghais Skyline: Während die Dame in Rot den riesigen Pappstapel bewegt, begnügt sich der Mann schräg hinter ihr lediglich mit einer Tonne. Alle drei Figuren im Bild, so scheint es, haben mit der modernen Welt im Hintergrund nicht zu tun.

Foto: Alain Delorme
3 / 6

Möbelkarren vor Wohnsilos: Auch so kann man Menschenmassen verdeutlichen. Mehr bewegt jedoch die Frage, wie eine einzelne Person so eine Last in Balance hält?

Foto: Alain Delorme
4 / 6

Flower-Power: An dieser nach oben immer weiter ausladenden Anhäufung von Blumensträußen wird die nachträgliche Bearbeitung noch am ehesten deutlich. Dass ein solcher Transport in der Realität gelingen würde, erscheint jedenfalls mehr als unwahrscheinlich.

Foto: Alain Delorme
5 / 6

Bürostuhl-Tower: Klar kriege ich die Gasthermen noch irgendwie drauf, scheint der trotzige Blick des Mannes zu sagen. Nur . . ., wie? Bambusmatten verwehren in diesem Foto den Blick auf die Welt hinter der Mauer; dafür setzen das blaue Straßenschild und die Passantin farbliche Akzente.

Foto: Alain Delorme
6 / 6

Reifen mit Wäscheleine: eine Ladung wie der dunkle Gummi-Berg scheinen in China alltäglich zu sein, das zumindest vermittelt der gelassene Gesichtsausdruck des Transporteurs. Der düstere Ausdruck wird durch den massiven Bau im Hintergund noch verstärkt. Die Wäscheleine, die im Nichts zu enden scheint und der Radler mit der Leiter sorgen für ein wenig Leichtigkeit.

Foto: Alain Delorme
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.