Fotoschau "Gute Aussichten" Kommando Korn

Zum fünfzehnten Mal wurde der Fotopreis "Gute Aussichten" verliehen - an junge Fotografen, die sich mit der Generation Y befassen. Eine Auswahl der besten Bilder.
1 / 13

Auch in diesem Jahr präsentieren junge Fotografen ihre Werke in der Ausstellung "Gute Aussichten 2018/2019". Sie findet zum fünfzehnten Mal im Haus der Photographie in den Hamburger Deichtorhallen statt. Die neunköpfige Jury wählte aus 98 Einreichungen von 40 Institutionen neun Preisträger und ihre ausgezeichneten Arbeiten aus. Das Foto zeigt Künstler Robert ter Horst, der vor seinem Werk "Playtime" steht.

Foto: Regina Wank/ DPA
2 / 13

Der Künstler untersucht Film und Bildmaterial mit speziellen, digitalen Rechenprogrammen, die auf der kleinsten Ebene des Mediums, dem Pixel, arbeiten. Dadurch entstehen Zeitrafferbilder aus Filmen.

Foto: Robert Krischan ter Horst
3 / 13

Die Ausstellung zeigt nach Angaben der Veranstalter ein "überraschendes Spektrum vielfältiger Ideen, fotografischer Strategien und formaler wie medialer Umsetzungen, die den aktuellen Status Quo der jungen Fotografie widerspiegeln." Das Bild zeigt Künstler Holger Jenss vor seinem Werk "Fall at Lake Victoria"

Foto: Regina Wank/ DPA
4 / 13

In der aus Video, Sound und Fotografien bestehenden Installation geht es um Afrika und unsere heutige, antiquierte Sicht auf diesen Kontinent.

Foto: Holger Jenss
5 / 13

Das Bild zeigt Preisträgerin Lorraine Hellwig von der Hochschule München mit ihrem Exponat "Y a Manifesto".

Foto: Regina Wank/ DPA
6 / 13

Hellwig widmet sich in ihren Werken der Generation Y.

Foto: Lorraine Hellwig
7 / 13

Auch Fotografin Anna Tiessen beschäftigt sich mit der jungen Generation. In "Kommando Korn" fing sie das Leben der Jugend auf dem norddeutschen Land ein.

Foto: Anna Tiessen
8 / 13

Sina Niemeyer beschäftigt sich im Kontext mit der #MeToo- und Missbrauchsdebatte in ihrer Arbeit "Für mich" mit sexuellem Kindesmissbrauch.

Foto: Sina Niemeyer
9 / 13

Malte Sänger verfolgt und verortet in "Abdrücke" die digitalen Spuren von Migranten.

Foto: Malte Sänger
10 / 13

Kreis oder Kugel, Pyramide und Würfel sind die Protagonisten für Benjamin Kummers Konstruktion Raum. Mit Schablonen und Fotonegativen untersuchte er im Schwarz-Weiß-Labor die Räumlichkeit des fotografischen Bildes.

Foto: Benjamin Kummer
11 / 13

Laila Kaletta reiste nach Japan und traf für "A Dead Flower Will Never Bloom" die ewig lebende Qualle Turritopsis dohrnii und ihren Hüter, den Wissenschaftler "Mr. Immortal Jellyfish".

Foto: Laila Kaletta
12 / 13

Steve Luxembourgs Film "Der Schatten" behandelt die Symbolik des Rosenkranzes, der katholischen Gebetskette, und inszeniert in ruhigen, beinahe meditativen Aufnahmen Grundängste unseres Daseins: Verlust und Verfolgtwerden.

Foto: Steve Luxembourg
13 / 13

Patrick Knuchels "Konkrete" Idee" umkreist die Fragen: Was ist ein Bild, und wie kann ich das fotografische Bild erweitern?

Foto: Patrick Knuchel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.