Urheberrechtsposse Steinreich dank Goebbels' Tagebüchern

Er verbreitete die Worte seines Nazi-Helden - und verdiente noch daran. Trickreich sicherte sich der Schweizer François Genoud nach dem Krieg die Rechte an Goebbels' Tagebüchern. Sogar Deutschland überwies horrende Summen an den bekennenden Hitler-Verehrer, seine Nachkommen kassieren bis heute.
1 / 11
2 / 11
Foto: BLONDEL/ AP
3 / 11
4 / 11
Foto: Bildarchiv Preußischer Kulturbesitz/Heinrich Hoffmann
5 / 11
6 / 11
Foto: Getty Images
7 / 11
Foto: dpa
8 / 11
9 / 11
10 / 11
11 / 11
Foto: dpa