"Rainbow Warrior": Agenten gegen Regenbogenkrieger 09.07.2015
 Tödliche Explosion: Die "Rainbow Warrior" im Hafen von Auckland - das...
John Miller/Greenpeace

Tödliche Explosion: Die "Rainbow Warrior" im Hafen von Auckland - das Greenpeace-Schiff wurde am 10. Juli 1985 vom französischen Geheimdienst durch zwei kurz nacheinander gezündete Haftminen versenkt. Der Sabotageakt sollte verhindern, dass die "Rainbow Warrior" zum Mururoa-Atoll ausläuft, um dort gegen Atomtests zu protestieren. Ein Crewmitglied, der Fotograf Fernando Pereira, ertrank im Bauch des Schiffs.