Fruchtzucker Fruktose: Welches Obst enthält wie viel Fruktose?

Lange Zeit galt Fruchtzucker als gesund und für Diabetiker geeignet, doch das positive Image verblasst: Wer viel Fruchtzucker isst, gefährdet seine Gesundheit. Immer mehr Menschen leiden unter Magenbeschwerden, weil sie die großen Fruktosemengen in der Nahrung nicht vertragen.
1 / 12

Bunter Obstsalat: Obst und Gemüse enthalten je nach Sorte unterschiedliche Mengen Fruktose. Viele Menschen können den Zucker nicht richtig verdauen. Überschreiten sie mit ihrer Ernährung eine Schwelle, rebelliert die Verdauung. Eine Übersicht verschiedener Obstsorten mit steigendem Fruktosegehalt.

Foto: imago/ CHROMORANGE
2 / 12

Papayas: Die exotische Frucht ist eine gute Wahl für Menschen mit einer Fruktoseunverträglichkeit. 100 Gramm enthalten im Schnitt nur 0,3 Gramm Fruchtzucker - im Vergleich mit anderen Obstsorten extrem wenig.

Foto: © Reuters Photographer / Reuters/ Reuters
3 / 12

Aprikosen: Das Obst ist ebenfalls sehr arm an Fruchtzucker. 100 Gramm kommen im Schnitt auf 0,8 Gramm. Nur wenige Obstsorten untertreffen das noch, zu ihnen zählen neben Papayas auch Honig- und Zuckermelonen.

Foto: Justin Sullivan/ Getty Images
4 / 12

Pfirsiche: Die süßen Früchte enthalten im Schnitt 1,2 Gramm Fruktose pro 100 Gramm, immer noch relativ wenig.

Foto: Chet White/ AP
5 / 12

Mandarinen: Die Zitrusfrüchte liegen mit den Pfirsichen fast gleich auf, 100 Gramm kommen im Schnitt auf 1,3 Gramm Fruchtzucker.

Foto: Frank Rumpenhorst/ picture-alliance/ dpa
6 / 12

Erdbeeren: Vor allem im Frühsommer, wenn in Deutschland Saison ist, sind die Beeren ein Genuss. Ihr Fruktosegehalt liegt im mittleren Bereich der Früchte, 100 Gramm enthalten durchschnittlich 2,2 Gramm Fruchtzucker. Dies ist mehr als etwa bei Kiwis, Pflaumen oder Himbeeren - im Vergleich zu vielen anderen Obstsorten allerdings noch moderat.

Foto: Eric Vidal/ REUTERS
7 / 12

Bananen: Das reichhaltige Obst enthält im Schnitt 3,6 Gramm Fruktose pro 100 Gramm. Damit zählt es ebenfalls zum Mittelmaß.

Foto: GUILLERMO GRANJA/ Reuters
8 / 12

Äpfel: Die heimischen Früchte gehören schon zu den Obstsorten mit vergleichsweise viel Fruktose, 100 Gramm enthalten durchschnittlich 5,7 Gramm Fruchtzucker.

Foto: Z1021 Peter Endig/ dpa
9 / 12

Kirschen: Sauerkirschen enthalten im Schnitt 4,7 Gramm Fruchtzucker pro 100 Gramm, Süßkirschen kommen sogar auf einen Anteil von 6,1 Prozent.

Foto: imago/ Hermann J. Knippertz
10 / 12

Weintrauben: Das Obst steht fast an der Spitze der Fruktoseliste, 100 Gramm enthalten im Schnitt 7,6 Gramm Fruchzucker.

Foto: Eric Risberg/ AP
11 / 12

Datteln: Die süße Früchte bestehen zu fast einem Drittel aus Fruktose - 100 Gramm enthalten im Schnitt 31,3 Gramm des Zuckers. Sie sollten Menschen mit einer Unverträglichkeit auf jeden Fall meiden!

Foto: Ibraheem Abu Mustafa/ REUTERS
12 / 12

Rosinen: Die getrockneten Weintrauben sind eine weitere Fruktosebombe. 100 Gramm bergen durchschnittlich 32,8 Gramm Fruktose. Generell enthält Trockenobst den Zucker konzentrierter als die frischen Früchte. Menschen mit Fruchtzuckerproblemen sollten sie lieber meiden.

Foto: Tim Boyle/ Getty Images
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.