Große Koalition Merkels neue Minister

Union und SPD haben sich nicht nur auf einen Koalitionsvertrag verständigt, sondern auch die Ministerposten verteilt. So könnte das neue Kabinett aussehen.
1 / 16

KANZLERIN bleibt Angela Merkel, 63. Die CDU-Vorsitzende ist schon seit 2005 Regierungschefin.

Foto: JEON/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock
2 / 16

AUSWÄRTIGES AMT: Martin Schulz, 62, will als Nachfolger seines SPD-Kollegen Sigmar Gabriel Außenminister werden.

Foto: BILAN/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock
3 / 16

INNENMINISTER dürfte CSU-Chef Horst Seehofer, 68, werden. Das Ressort wird noch aufgewertet um die Bereiche Bauen und Heimat.

Foto: HANNIBAL HANSCHKE/ REUTERS
4 / 16

FINANZMINISTER: Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz, 59, ist der Kandidat für die Übernahme des Ressorts, das die CDU wohl nur schweren Herzens an die Genossen abgibt. Der SPD-Politiker wird angeblich auch Vizekanzler.

Foto: Gregor Fischer/ dpa
5 / 16

WIRTSCHAFTS- UND ENERGIEMINISTER: Zuletzt war Peter Altmaier, 59, Kanzleramtschef und kommissarisch Finanzminister. Jetzt könnte der CDU-Mann und Merkel-Vertraute das Ressort von der SPD-Politikerin Brigitte Zypries übernehmen.

Foto: JEON/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock
6 / 16

VERTEIDIGUNGSMINISTERIN bleibt aller Voraussicht nach Ursula von der Leyen, 59. Die CDU-Politikerin ist seit Ende 2013 Chefin des Wehrressorts.

Foto: Sean Gallup/ Getty Images
7 / 16

ARBEITS- UND SOZIALMINISTER soll Heiko Maas, 51, werden. Maas war seit Ende Dezember 2013 Justizminister. Auch dass er auf diesem Posten bleibt, ist möglich.

Foto: Carsten Koall/ Getty Images
8 / 16

JUSTIZ- UND VERBRAUCHERMINISTERIN und damit Nachfolgerin von Heiko Maas könnte Eva Högl, 49, werden. Seit 2013 ist sie stellvertretende SPD-Fraktionschefin.

Foto: Soeren Stache/ dpa
9 / 16

MINISTERIUM FÜR FAMILIE, SENIOREN, FRAUEN UND JUGEND: Das Ressort bleibt wahrscheinlich bei der SPD-Politikerin Katarina Barley, 49.

Foto: HEINE/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock
10 / 16

MINISTERIUM FÜR VERKEHR/DIGITALE INFRASTRUKTUR: Der bisherige CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer, 43, gilt als Anwärter für dieses Amt. Es gibt aber auch andere Kandidaten, etwa Dorothee Bär oder den bisherigen Entwicklungshilfeminister Gerd Müller.

Foto: Kay Nietfeld/ dpa
11 / 16

BUNDESMINISTERIUM FÜR UMWELT/NATURSCHUTZ/REAKTORSICHERHEIT: Die SPD-Politikerin Barbara Hendricks, 65, soll ihr Amt behalten, das sie seit Ende 2013 innehat.

Foto: MESSING/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock
12 / 16

Als BILDUNGS- UND FORSCHUNGSMINISTER wird Hermann Gröhe, 56, gehandelt. Er ist bisher Gesundheitsminister. Gröhe wurde aber im Vorfeld auch als Kanzleramtschef gehandelt.

Foto: ADAM BERRY/ AFP
13 / 16

GESUNDHEITSMINISTERIN könnte an Gröhes Stelle Annette Widmann-Mauz, 51, werden. Die CDU-Politikerin aus Baden-Württemberg war bisher Staatssekretärin in dem Ressort.

Foto: Soeren Stache/ dpa
14 / 16

BUNDESMINISTERIUM FÜR ERNÄHRUNG/LANDWIRTSCHAFT: Julia Klöckner, 45, die CDU-Vorsitzende von Rheinland-Pfalz, könnte das Amt vom CSU-Politiker Christian Schmidt übernehmen.

Foto: ADAM BERRY/ AFP
15 / 16

BUNDESMINISTERIUM FÜR WIRTSCHAFTLICHE ZUSAMMENARBEIT UND ENTWICKLUNG: Dorothee Bär, 39, von der CSU ist als Ressortchefin vorgesehen. Zuvor leitete ihr Parteikollege Gerd Müller das Haus. Müller könnte sein Amt auch behalten.

Foto: Bernd von Jutrczenka/ dpa
16 / 16

KANZLERAMTSCHEF könnte der einer breiteren Öffentlichkeit bisher unbekannte Helge Braun, 45, werden. Seit Ende 2013 ist der CDU-Politiker Staatsminister bei der Kanzlerin, zuständig für Bürokratieabbau und die Koordinierung der Bund-Länder-Beziehungen im Kanzleramt. Kandidat für den Maschinenraum der Macht ist aber auch Hermann Gröhe. Dann könnte Braun ein anderes Ministeramt übernehmen.

Foto: Carsten Koall/ Getty Images