Indischer Ozean Krabbenflut auf der Weihnachtsinsel

Auf der Weihnachtsinsel im Indischen Ozean dürfen sich Taucher noch als Pioniere fühlen. In der Zeit um Weihnachten bekommen sie ein Naturschauspiel geboten, das noch nicht viele gesehen haben.
1 / 10

Unberührt: Um die Unterwasserwelt um Christmas Island zu erkunden, braucht man nicht unbedingt eine Pressluftflasche. Manchmal genügt ein einfacher Schnorchel.

Foto: CITA
2 / 10

Doch wer mehr will, bekommt das jetzt auch geboten: Seit September 2016 gibt es eine erste größere Tauchbasis auf Christmas Island. Sechs Jahre dauerte der Antragsweg von der Idee bis zur Eröffnung.

Foto: Sven Peks
3 / 10

Bisher waren sie der Hauptgrund für Besuche auf Christmas Island: Weihnachtsinselkrabben gibt es nur hier und auf den benachbarten Kokosinseln. Ihre jährliche Eiablage im Meer ist ein einzigartiges Schauspiel.

Foto: CITA
4 / 10

Rote Krabbenflut: Im November und Dezember ist es kaum möglich, den Fuß auf den Boden zu setzen, ohne auf Krabben zu treten. Es ein Prozess in Wellen - erst ziehen die Männchen ans Meer, um Salzwasser zu holen. Nach der Paarung im Dschungel ziehen die Weibchen hinab und wieder zurück. Und am Ende kommen die geschlüpften Jungtiere an Land.

Foto: Sandra Yoshida
5 / 10

Auch unter Wasser kann man sich in den Tagen nach dem Schlüpfen kaum der Krabben erwehren: Die nur millimetergroßen Tiere klammern sich an alles, was Halt gibt.

Foto: Sandra Yoshida
6 / 10

Kurz nach dem Schlüpfen wimmelt es im Meer vor Jungkrabben. Ein reich gedeckter Tisch für unzählige Räuber - nur die wenigsten Krabben erreichen sicher wieder das Land.

Foto: Sandra Yoshida
7 / 10

Es gibt kaum einen Meeresbewohner, der beeindruckender ist als der bis zu zwölf Meter lange Walhai. Zwischen Dezember und März ist es kaum möglich, ihnen vor der Insel aus dem Wege zu gehen - selbst für Schnorchler.

Foto: CITA
8 / 10

Weite Bereiche rund um Christmas Island sind noch unentdeckt, viele Tauchgänge gleichen deshalb kleinen Expeditionen.

Foto: CITA
9 / 10

Senkrecht abfallende Steilwände, intakter Bewuchs, großer Fischreichtum: der Stoff, aus dem Taucherträume entstehen

Foto: CITA
10 / 10

Die Verladestation des abgebauten Phosphats ist das einzige optische Zugeständnis an die Moderne. Ansonsten ist Christmas Island ein nahezu unberührtes Naturparadies.

Foto: CITA
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.