Umweltkrise im Irak Basra hat den Kanal voll

Salz im Wasser, Müll obenauf: Zehntausende Menschen in der irakischen Millionenstadt Basra sind krank, weil das Trinkwasser verdreckt ist. Eine Folge jahrzehntelangen Versagens.
1 / 13

Das Ahwar, mesopotamisches Marschland am Zusammenfluss von Euphrat und Tigris, war einst ein einzigartiges Ökosystem. Der irakische Diktator Saddam Hussein ließ in den Neunzigerjahren große Teile des Gebiets systematisch trockenlegen, um die Menschen zu vertreiben.

Foto: Alessio Mamo
2 / 13

Einst lebten in dem Gebiet rund 500.000 Menschen, heute sind es weniger als 50.000. Das hat verheerende Folgen für den Südirak.

Foto: Alessio Mamo
3 / 13

Einst galt Basra mit seinen Kanälen als "Venedig des Nahen Ostens". Heute sind große Teile der Wasserstraßen zugemüllt.

Foto: Alessio Mamo
4 / 13

Die Universität von Basra versucht mit einem Forschungsprogramm Wege aus der Umweltkrise zu finden - doch bis dahin ist es ein weiter Weg.

Foto: Alessio Mamo
5 / 13

Die Studentinnen und Studenten forschen unter anderem zu den Themenfeldern Luft- und Wasserverschmutzung.

Foto: Alessio Mamo
6 / 13

Das Kanalsystem wurde zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert angelegt, wird aber seit Jahrzehnten vernachlässigt.

Foto: Alessio Mamo
7 / 13

In weiten Teilen gleichen die Kanäle von Basra einer Kloake.

Foto: Alessio Mamo
8 / 13

Die Folgen sind verheerend. Im vergangenen Jahr mussten mehr als 120.000 Menschen in Basra wegen Krankheiten behandelt werden, die durch versalzenes oder verschmutztes Wasser hervorgerufen wurden.

Foto: Alessio Mamo
9 / 13

Auf dem Fischmarkt in Basra wird hauptsächlich Fisch aus dem Persischen Golf angeboten. Das Meer ist deutlich weniger verschmutzt als der Schatt al-Arab und die künstlichen Kanäle in der Stadt.

Foto: Alessio Mamo
10 / 13

Die sogenannte Italienische Brücke ist eines der wenigen neuen Infrastrukturprojekte in Basra. Seit August 2017 überspannt sie den Schatt al-Arab.

Foto: Alessio Mamo
11 / 13

Im Schatten der Brücke leben Iraker in einfachen Häusern, ohne Anschluss an eine Kanalisation.

Foto: Alessio Mamo
12 / 13

Ein Jahr nachdem die Brücke eröffnet wurde, begann die schlimmste Wasserkrise in der Geschichte des modernen Irak.

Foto: Alessio Mamo
13 / 13

Die Dunkelheit verschluckt den Blick auf das Elend. Junge Männer posieren für Fotos auf der Italienischen Brücke.

Foto: Alessio Mamo